Geschichte Tag für Tag: 1. September

Lori/Legion Media
In der Rubrik "Geschichte Tag für Tag" können Sie sich gemeinsam mit RBTH an besondere historische Ereignisse mit und um Russland herum erinnern.

1. September 2004:

Um 9.30 Uhr stürmen Terroristen die Mittelschule Nummer eins in Beslan in Nordossetien und nehmen mehr als 1100 Kinder und Erwachsene als Geiseln. Allein bei der Befreiungsaktion drei Tage später kamen 333 Geiseln, darunter viele Kinder, ums Leben.

1. September 1953:

Auf den Moskauer Sperlingsbergen wird das Hauptgebäude der Lomonossow-Universität offiziell eröffnet. Der zentrale Campus wurde von 1948 bis 1953 errichtet und besteht aus einem zentralen Turm mit ausgedehnten Seitenanbauten.  Mit 235 Metern und 36 Stockwerken ist es das höchste der insgesamt sieben Moskauer "Stalinschwestern". So nennt man die berühmten sieben Hochhäuser, die im Auftrag von Joseph Stalin im Sozialistischen Klassizismus erbaut wurden. Weitere Vertreter sind das Russische Außenministerium, das Hotel an der Metro Krasnyje Worota, das Radisson-Hotel (früher Hotel "Ukraina") und andere.

1. September 1939:

Um 4.40 Uhr bricht der Zweite Weltkrieg aus: Die Luftwaffe der deutschen Wehrmacht beginnt, die Stadt Wieluń an der polnischen Westgrenze zu bombardieren. An dem größten Krieg der Geschichte nahmen über 60 Staaten teil. Laut verschiedenen Schätzungen kamen allein in Europa und Fernost 50 bis 70 Millionen Menschen ums Leben.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen