Wie man einen Atomkrieg in Moskau übersteht

Legion Media, Vexels, Alexander Kislow
Die russische Hauptstadt verfügt über Tausende von Luftschutzkellern, einschließlich der U-Bahn, aber nicht alle Stationen sind dem gewachsen.

Stellen Sie sich vor, Sie planen seit Ewigkeiten Ihre Traumreise ins neu gestaltete Moskau und haben endlich genug Geld gespart, um es zu tun. Oder sagen wir, Sie leben bereits in Moskau, zum Groll der Nicht-Muskowiter. Eines Tages machen Sie einen Spaziergang im Gorki Park oder essen vielleicht in einem trendigen Café zu Mittag, als plötzlich ein Atomkrieg ausbricht. Was für ein Wermutstropfen!

Es spielt keine Rolle, wer den Konflikt angefangen hat. Wenn Sie die Nachrichten hören, werden Sie wahrscheinlich nicht in die Feinheiten der internationalen Politik eintauchen, die zu einem blühenden Atompilz über Ihrem Kopf geführt hat. Sie werden alles stehen und liegen lassen, einschließlich, Gott bewahre, Ihren Cappuccino. Rennen Sie. Aber wohin?

Achten Sie auf Durchsagen

Moderne Verteidigungssysteme sind in der Lage, vor einem nuklearen Raketenangriff zu warnen. Sodass die Regierung Zeit haben wird, sich zuerst zu evakuieren, um danach die Bevölkerung zu warnen. Das erste Geräusch, das Sie an diesem nicht gerade glücklichen Tag Ihres Lebens hören werden, wird das ohrenbetäubende Heulen von Sirenen sein.

Wie ein Sprecher des russischen Katastrophenschutz Ministerium in einem Interview mit RIA bereits 2008 erklärte (rus), „wird das Signal mit elektrischen Sirenen gesendet, woraufhin die Bewohner.... Informationen im Radio, Fernsehen oder anderen Kommunikationsmitteln einschalten sollten“.

Mit anderen Worten, wenn die Sirene erklingt, sollten Sie das Radio oder den Fernseher einschalten und das Ministerium wird über das Geschehen berichten. Im Falle eines Atomangriffs werden sie Ihnen raten, sich so schnell wie möglich in den nächstgelegenen Unterstand zu begeben.

Wissen, wo man hinlaufen muss

Es ist nicht genau bekannt, wie viele atombombensichere Bunker es in Moskau gibt. Moslenta gibt Zahlen in etwa von 5 000 bis 7 000 dieser Bunker an. Das unvermeidliche Erbe des Kalten Krieges, als sowjetische Bürger den Dritten Weltkrieg jede Sekunde fürchteten. Sie befinden sich in der Regel im Untergeschoss von Wohngebäuden oder in separaten unterirdischen Räumen.

Um die Adresse des nächstgelegenen Bunkergebäudes zu erfahren, empfiehlt das Ministerium „Ihre Trainings- und Beratungszentren in den Bezirken“ in Anspruch zu nehmen - eine Liste hierfür ist auf der Website der Moskauer Regierung abrufbar. Im Falle eines nuklearen Konflikts ist es jedoch unwahrscheinlich, dass Sie die Zeit oder den Wunsch haben, Höflichkeiten per Telefon mit selbst dem urbansten Beamten auszutauschen. Sie können stattdessen die praktische Karte der Luftschutzkeller (eng) verwenden.

Umzug in die U-Bahn

Die Moskauer Metro ist einer der besten Orte, um einem Atomschlag standzuhalten, aber nicht in allen Stationen. Seit 2012 ist der Bau von „Zivilschutzanlagen“ an neuen U-Bahn-Stationen nicht mehr eine Priorität. Tatsächlich wurde es ganz aufgegeben. Der stellvertretende Bürgermeister Marat Chusnullin begründet (rus) diese Entscheidung mit den beruhigenden Worten: „Ich hoffe, es wird nie einen Krieg geben.“ Daumen drücken.

Was die vor 2012 errichteten altmodischen Stationen betrifft, so können sie eine Person tatsächlich vor den schädlichen Auswirkungen einer nuklearen Explosion schützen. Im Falle eines Atomkriegs schließen sich die hermetischen Türen und schützen alle, die das Glück haben, sich innerhalb der Station zu befinden, vor der Stoßwelle und dem Strahlungsfluss. Außerdem lassen sie keine mit chemischen oder biologischen Waffen verunreinigte Luft herein.

Je tiefer, desto sicherer

Je tiefer die Station, desto höher sind die Überlebenschancen für eine nukleare Apokalypse an der Oberfläche. Die beste Wahl ist daher der Park Pobedy, welche mit 73 m die tiefste Station der Hauptstadt ist. Aber wenn Sie nicht dort sind, genügt in der Regel jede Station der Ringlinie: Fast alle befinden sich tiefer als 30 Meter. Eine Karte der U-Bahn-Stationen mit Angabe ihrer Tiefe (rus) finden Sie auf der Website des Bürgermeisteramtes.

„Im Falle eines direkten Atomangriffs auf den Boden darüber wird die U-Bahn wahrscheinlich nicht helfen. Da die gewaltige Explosion einen Krater in den Boden reißen wird“, bemerkt der U-Bahn-Experte Alexander Popow im Gespräch mit Furfur. „Glücklicherweise ist die beste Option, um ein großes Gebiet zu zerstören, ein Airburst. Die Menschen in der U-Bahn werden von diesem nichts sehen, hören und nicht unter der Strahlung als auch extremen Hitze leiden.“ Darüber hinaus sind die Stationen mit Nahrungsmitteln und Trinkwasser ausgestattet, die für einige Tausend Menschen ausreichen, um diese mehrere Tage lang unterzubringen.

Was ist der beste Platz in einem Bahnhof voller Menschen, die nicht weniger verängstigt sind als Sie? Wahrscheinlich werden Sie dorthin gehen, wo die Menge Sie hinführen, versuchen Sie einfach Ihre Lieben nicht zu verlieren. Warten Sie auf Anweisungen der Polizei, die hoffentlich für die Situation verantwortlich ist. Das Ministerium empfiehlt eine Position auf Bahnsteigen, in Zügen, oder in Tunneln einzunehmen. Keine Sorge, es werden in naher Zukunft keine Züge durchfahren, wenn überhaupt. Also stellen oder setzen Sie sich einfach dorthin, wo man es Ihnen sagt.

Nicht zaudern

Sie rennen am besten zu einem Luftschutzkeller oder der nächsten Metrostation. Hierbei ist die Zeit von entscheidender Bedeutung: Sie haben 10 bis 15 Minuten. Das ist das Zeitfenster zwischen dem Wissen eines Angriffs und dem Einschlag der Bombe, je nachdem, von wo aus diese gestartet wird. Nach den Verfahren (rus) von dem Katstrophenschutz Ministerium und der Moskauer U-Bahn sollen die U-Bahn-Stationen die hermetischen Türen innerhalb von 10 Minuten nach der Information der Öffentlichkeit schließen. In einigen Fällen kann „der Zeitraum auf 15 Minuten erhöht werden“ - aber nicht länger.

„Die Bitten der Nachzügler werden die Türen nicht öffnen“, warnte ein Videobericht (rus) aus dem Jahr 1997. Und obwohl dies vor 20 Jahren war, bleiben die Regeln so streng wie eh und je. Vielleicht ist es also doch wahr, dass unsere wichtigste Hoffnung auf ein Überleben darin besteht, dass ein Krieg nie ausbricht.

>>> Am Rande des Abgrunds: Wie ein sowjetischer Marineoffizier einen nuklearen Krieg verhinderte

>>> Sechs Kriege, die Russland noch verhindern konnte

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!