9 ungeschriebene Regeln russischer Großmütter

Alexey Malgavko / Sputnik, Legion Media
Russische Großmütter sind nicht nur nette alte Damen. Ich glaube nicht, dass Sie die Begegnung mit einer von Ihnen jemals vergessen werden.
  1. Sie sagen, was sie denken, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen

Wenn Sie etwas falsch gemacht haben (oder sie dies zumindest glauben), werden sie Ihnen alles ins Gesicht sagen – hier und jetzt, vor allen Leuten. Und Sie haben Glück, wenn das nicht gerade in einem überfüllten Bus passiert, wo jeder Sie gleich anstarren wird. Sie werden sich entschuldigen und vor Scham in den Boden versinken.

  1. Um 6:00 Uhr morgens unterwegs sein

Niemand weiß, warum und wo so viele Großmütter wochentags am frühen Morgen öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Ich dachte immer, sie sind in Rente und haben keine Verpflichtungen – warum sind sie also so früh unterwegs?

  1. Das Territorium verteidigen

Die Großmütter achten auf Ordnung, kennen alle Hausbewohner persönlich sowie all deren Freunde und Verwandten genau. Wenn Sie sich zum ersten Mal auf ihrem Territoriumblicken lassen, sollten Sie sicher sein, dass sie davon weiß. Ihr Lieblingsspruch: „Und wer sind Sie? Ich habe Sie hier noch nie gesehen.“ Man kann davon ausgehen, dass Wohngebiet, in denen viele Großmütter leben, im Allgemeinen sicherer sind. Diese „Bürgerwacht“ ist effektiver als jede Sicherheitskamera.

  1. Niemals etwas wegwerfen

Für sie gibt es keine „Verschwendung“. Alles wird ein zweites, manchmal auch ein drittes, viertes, fünftes (bis unendliches) Mal verwendet. Sogar ein leeres Konservenglas wird genutzt, um Pflanzensamen sprießen zu lassen.

  1. Liebe durch Essen zum Ausdruck bringen

Alle Großmütter haben eines gemeinsam – sie drücken ihre Liebe durch das Essen aus. Es gibt eine Regel: „Wenn du zu deiner Großmutter gehst, iss eine Woche lang vorher nichts!“ In den Augen einer russischen Großmutter sind Sie immer zu dünn und sie wird Sie füttern, bis Sie sich in einen Pinguin verwandelt haben. Und natürlich muss man alles aufessen, weil man sonst die Großmutter beleidigt.

  1. Kleidung selbst schneidern und stricken

Pullover, Socken, Mütze, Handschuhe – all diese tollen Sachen besitzt man im Überfluss, wenn man eine russische Großmutter hat. Höchstwahrscheinlich wird man sich damit nicht in der Öffentlichkeit zeigen, aber alle lieben die Geschenke von der Großmutter.

  1. Angst einflößen

Anderen Furcht einzuflößen, ist eine echte Superkraft. Vielleicht ist dies der Grund, warum die viele Menschen ihre Großmutter in den Kampf gegen Regierungsbehörden, alle Arten von Instanzen und Ungerechtigkeiten schicken. Die Großmutter ist in der Lage, die dickfelligsten Beamten auf Trapp zu bringen. Diese werden tun, was sie verlangt, nur um sie schnellstmöglich wieder loszuwerden.

  1. Einwecken

Jeden Herbst beginnen die Großmütter mit den „Wintervorbereitungen“ – eingelegte Gurken, Pilze, Marmelade usw. Auch wenn niemand in der Lage ist, das alles aufzuessen.

  1. Sehnsucht nach der Sowjetmacht

„Das hätte es früher nicht gegeben", so das Mantra der Großmütter. Je weiter die Zeit ihrer Jugend zurückliegt, desto glücklicher und heiterer erscheint sie. Alle Unzulänglichkeiten der Sowjetzeit sind verblasst und in der Erinnerung wird eine ideale Welt gezeichnet, in der sich alle umeinander kümmerten, einen Job und eine Wohnung hatten und Kinder ohne Aufsicht auf dem Hinterhof herumtollen konnten.

>>> Die dunkle Seite der russischen Babuschka

>>> Sechs Tipps für den richtigen Umgang mit einer russischen Babuschka

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!