Ich glaube, ich bin krank: Leitfaden für den Einkauf in russischen Apotheken

Welche Medikamente können in Notfallsituationen ohne ärztliches Rezept gekauft werden? Wie fragen Sie am besten nach ihnen? Wie gehen Sie bei Beschwerden vor? Russia Beyond erklärt es Ihnen.

Wenn Sie sich krank fühlen, sollten Sie als erstes einen Arzt aufsuchen. Wir raten Ihnen nicht dazu, sich selbst Medikamente zu verordnen. Für die Erstversorgung oder wenn Sie es eilig haben, verkaufen russische Apotheken einige Medikamente, die Sie ohne Rezept erwerben können.

Ich glaube, ich bin erkältet. Wie gehe ich am besten vor?

Wenn Sie nur ein wenig unter dem Wetter leiden, können Sie es zunächst mit einem weitverbreiteten Hausmittel probieren: Tee mit Zitrone und Ingwer oder Honig sowie das Einwickeln in eine warme Decke während eines Nickerchens werden Ihre Beschwerden lindern.

Sollte das nicht helfen, haben russische Apotheken Medikamente mit Paracetamol im Sortiment, die das Fieber senken, die Symptome einer Erkältung lindern und perfekt sind, wenn ein Flug bevorsteht oder Sie versuchen, den Arbeitstag hinter sich zu bringen. Bei allen Arzneimitteln sollte eine Gebrauchsanweisung auf Englisch und Russisch vorhanden sein. Wenn Sie sich trotzdem weiterhin schlechter fühlen, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

Zu den beliebtesten Medikamenten gehören der weltweit anerkannte Theraflu sowie die in Russland hergestellten Medikamente Coldrex und AntiGrippin. Auch Aspirin kann in der Apotheke ohne Rezept gekauft werden.

Ebenso gibt es Tabletten, die Ibuprofen enthalten und eine Entzündung lindern. Ingavirin oder Amiksin können bei der Bekämpfung einer Virusinfektion hilfreich sein.

Wenn Ihre Nase verstopft ist, stehen Ihnen viele Nasensprays zur Auswahl: Das Meerwasserspray Aquamaris, Otrivin, Tizin und die kostengünstige Variante Rinonorm, um nur einige zu nennen.

Wenn Sie an Halsschmerzen oder Husten leiden, gibt es auch Sprays wie Tantum Verde, Geksoral und Lyugol. Für die orale Aufnahme stehen Ihnen zahlreiche hilfreiche Tabletten wie Doktor Mom, Gramidin, Strepsils, Falimint, Imudon oder Salbeibonbons, die häufig von russischen Ärzten empfohlen werden, zur Verfügung.

Wie kann ich meinen Magen beruhigen?

Es stehen Ihnen auch viele Medikamente für größere Beschwerden zu Verfügung.

Zunächst gibt es in Russland ein großartiges Medikament namens Aktivkohle. Russen lieben diese günstigen schwarzen Tabletten und nehmen sie für alle Arten von Magenproblemen, da Aktivkohle in der Lage ist, alle Schadstoffe zu absorbieren. Sie hilft auch, Ihren Magen an fremdes Trinkwasser und fremde Nahrung während einer Reise zu gewöhnen.

Kohle ist auch eine der beliebtesten Methoden, um einem Kater vorzubeugen! Russen nehmen sie normalerweise zu sich, bevor sie Alkohol trinken, oder am Morgen danach, wenn sie sich schlecht fühlen. Enterosgel eignet sich ebenfalls dazu, ist jedoch teurer und nicht jeder mag seine Konsistenz.

Mittlerweile verkaufen Apotheken auch eine verbesserte Version dieses Medikaments: die weiße Aktivkohle. Sie ist zwar ein bisschen teurer, dafür reichen Ihnen aber nur zwei bis drei Tabletten, während von der schwarzen Aktivkohle eine Tablette pro zehn Kilogramm Körpergewicht eingenommen werden muss.

Wenn Sie zuviel gegessen haben, helfen Ihnen Tabletten namens Mezim, die die Verdauung fördern.

Gegen Sodbrennen gibt es nichts Besseres als Renni oder Gastal.

Gegen Durchfall ist das Fertigprodukt Smekta in Apotheken erhältlich, das eine Absorptionsfunktion hat und die Mageninnenwand überzieht, um die Schmerzen zu lindern. Wenn Sie den Durchfall sofort stoppen wollen, helfen Imodium oder Loperamid. Wir raten Ihnen jedoch nicht zuviel davon einzunehmen, da Sie damit die Darmmuskeln für eine Weile blockieren und eventuelle Giftstoffe nicht ausscheiden können.

Übrigens essen Russen in der Regel nur Hühnerbrühe mit Croutons und trinken Tee, wenn sie eine Magenverstimmung haben.

Ich habe Kopf- oder Menstruationsschmerzen…

Es gibt viele verschiedene Analgetika, also Schmerzmittel. Eines der häufigsten ist Nurofen oder ein russisches Medikament namens Nekst. Spasmalgon hilft dabei, Krämpfe zu lindern.

Gegen Kopfschmerzen nehmen die Russen seit der Sowjetzeit Analgin oder Zitramon.

Es gibt auch stärkere Medikamente, deren Einnahme wir jedoch auf lange Sicht, ohne einen Arzt konsultiert zu haben, nicht empfehlen: Ketorol, Nise, das insbesondere bei Gelenkschmerzen eingesetzt wird, und Pentalgin für verspannte oder gezerrte Rücken- und Nackenmuskulatur.

Hygieneartikel und Tampons sind in der Regel im Schaufenster der Apotheke zu finden, so dass Sie einfach nur auf das Produkt zeigen oder danach greifen können, da einige Apotheken in Russland nach einem Supermarktsystem aufgebaut sind.

Ich bin beim Rollschuhlaufen auf dem Roten Platz gefallen: Jetzt habe ich blaue Flecken und Muskelzerrungen!

Wenn Sie starke Schmerzen verspüren, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Um Prellungen zu behandeln, verwenden Russen Jod, das jetzt auch als Stick verkauft wird, so dass Sie es bequem auf die betroffenen Stellen auftragen können. Jod ist zudem geeignet, um kleine Schnitte zu desinfizieren. Badyaga-Gel und Traumel könnten sich ebenfalls als nützlich erweisen.

Es gibt auch einen Seljonka-Stick, die russische Version von Jod. Er kann jedoch die Kleidung und Hände grün färben und ist schwer auszuwaschen.

Zur Behandlung von Muskelzerrungen gibt es das Fastum-Gel und Voltaren. Beide Salben enthalten Schmerzmittel.

Ihr kurzes Wörterbuch für die Apotheke:

  • Könnte ich etwas gegen Kopfschmerzen bekommen? – Moschno mne tschto-nibud ot golownoj boli? (Можно мне что-нибудь от головной боли?)
  • Eine Packung (weiße) Aktivkohle, bitte! – Patschku aktiwirowanogo (belogo) uglja, poschalujsta!
  • (Пачку активированного (белого) угля, пожалуйста!)
  • Haben Sie etwas gegen Halsschmerzen? – U Was jest tschto-nibud ot boli w gorle?
  • (У вас есть что-нибудь от боли в горле?)
  • Pflaster – plastyr’ (Пластырь)
  • Verband – bint (Бинт)
  • Erkältung – prostuda (Простуда)
  • Husten – kaschel (Кашель)
  • Binden für die Frau – prokladki (Прокладки)

Nur um es nochmal deutlich zu machen: Wir empfehlen nicht, sich selbst Medikamente zu verschreiben. Suchen Sie am besten immer einen Arzt auf. Lesen Sie nachfolgend unseren Leitfaden, wie Sie als Ausländer in Russland medizinische Hilfe erhalten können.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen