15 der schönsten Romanow-Paläste in Russland (TEIL 1)

St. Petersburg fasziniert Touristen mit seinen spektakulären Palästen im westlichen Stil, dagegen kann Moskau traditionelle russische Paläste anbieten.

1 Großer Palast in Peterhof (Leningrader Gebiet)

Das ist ein wahres Juwel der Zarenresidenz, ein Komplex von Palästen und Gärten in der Nähe von St. Petersburg. Heutzutage ist der Palast, bekannt auch als „das russische Versailles“, ein Museum, in dem über 3.500 Exponate ausgestellt sind: Gemälde, Porzellan, Möbel und persönliche Gegenstände der russischen Herrscher. Der Peterhof-Komplex besteht auch aus mehreren kleinen Palästen. In einem von ihnen - dem Bauernpalast - wurde der erste Aufzug in Russland installiert.

>>> Der Zaren Sommerresidenz Peterhof (VIDEO)

2 Winterpalast (St. Petersburg)

Die Hauptresidenz der russischen Herrscher beeindruckt durch seine Weite. Er verfügt über 1.057 Zimmer, 1.786 Türen, 1.945 Fenster und 117 Treppen. Die Säle sind mit 176 Skulpturen geschmückt. Heute ist der Winterpalast das Hauptgebäude des Eremitage-Museums, wo Millionen von Exponaten aus der prähistorischen Zeit bis in unsere Tage ausgestellt sind, darunter bekannte Werke von Leonardo da Vinci, Henri Matisse und Rembrandt.

3 Terem-Palast (Moskau)

Das 1636 erbaute Gebäude auf dem Territorium des Moskauer Kremls vereint Elemente der italienischen und der altrussischen Architektur. Die Innenwände waren ursprünglich mit bunten Ornamenten und heraldischen Mustern und Zeichnungen zu biblischen Themen verziert und wurden im 19. Jahrhundert mit größter Sorgfalt restauriert.

4 Liwadija-Palast (Krim)

Die südliche Residenz der Romanows wurde der ganzen Welt bekannt, als sich Stalin, Roosevelt und Churchill im Februar 1945 auf der Konferenz von Jalta trafen, wo über die Nachkriegsordnung in Europa diskutiert wurde.

>>> Die letzte Residenz der Romanows: Neun Fakten über den Liwadija-Palast

5 Katharinenpalast (Leningrader Gebiet)

Drei russische Herscherinnen - Katharina I., Elisabeth Petrowna und Katharina II. - haben alles getan, um den Katharinenpalast zu einem der schönsten Europas zu machen. Das bemerkenswerteste Merkmal im Katharinenpalast ist das Bernsteinzimmer. Es wurde dem russischen Zaren Peter I. von Friedrich Wilhelm I. von Preußen überreicht und ging im Zweiten Weltkrieg spurlos verloren. Heutzutage können Besucher eine originalgetreue rekonstruierte Version des Meisterwerks sehen.

>>> Winterpromenade in der Romanow-Residenz Zarskoje Selo

6 Gattschina-Palast (Leningrader Gebiet)

Einer der interessantesten Orte dieser Zarenresidenz ist ein Geheimgang mit zahlreichen Wegen und versteckten Räumen. Die Passage ermöglichte es den Bewohnern, den Palast nicht nur unbemerkt zu verlassen, sondern sich auch schnell zwischen den Flügeln zu bewegen.

>>> Geschichte und Geschichten rund um das Schloss Gattschina

7 Zarizyno-Palast (Moskau)

Dieser Palast im Süden von Moskau hat eine traurige Geschichte. Er wurde als Residenz von Katharina II. gebaut. Die Zarin hat hier jedoch nie gewohnt. Jahrhundertelang blieb der Ort verlassen und befand sich Ende des 20. Jahrhunderts in einem schrecklichen Zustand. Erst in den Jahren 2005 bis 2007 wurde der Palast umfassend restauriert.

>>> Vom Moskauer Trubel in die grüne Oase: Der Zarizyno-Park (BILDER)

8 Woronzow-Palast (St. Petersburg)

Der berühmte italienische Architekt Francesco Bartolomeo Rastrelli entwarf diesen Palast auf Wunsch des Staatsmannes Michail Woronzow. Riesig und luxuriös, wurde er schnell eine unerträgliche finanzielle Belastung für Woronzow und er musste ihn dem Staat übergeben. Im späten 18. Jahrhundert schenkte Pawel I. den Palast an die Malteserritter. Heutzutage beherbergt er die Suworow-Militärschule.  

>>> Was geschah mit dem Erbe der Zarenzeit unter der Sowjetregierung?

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!