Die 5 schönsten Herrenhäuser Moskaus aus dem 19. Jahrhundert (FOTOS)

Legion Media
Wir haben die Juwelen der vorrevolutionären Moskauer Architektur des 19. Jahrhunderts für Sie ausgewählt.

1 Das Lewenson-Haus

Dieses vom Architekten Fjodor Schechtel im Jugendstil entworfene Gebäude wurde 1900 für Alexander Lewenson, den Besitzer einer berühmten Moskauer Typografie, erbaut.

Das Haus bot Platz für Druckmaschinen sowie Wohnräume. Vor kurzem wurde es restauriert.

2 Das Igumnow-Haus

Es sieht wie ein Palast aus einem russischen Märchen aus, wurde aber 1895 im Auftrag von Nikolai Igumnow, einem Textilmagnaten aus Jaroslawl, erbaut.

Die Ziegel wurden aus den Niederlanden importiert. Die faszinierenden Fassadenfliesen aus Porzellan wurden exklusiv von der zu dieser Zeit berühmtesten Kusnezow-Porzellanfabrik hergestellt.

Im Inneren wurden die 40 Zimmer des Hauses in verschiedenen Stilrichtungen eingerichtet - vom traditionellen russischen bis zum Jugendstil.

Derzeit ist das Igumnow-Haus die Residenz des französischen Botschafters in Russland.

4 Das Morosowa-Haus

Ein weiteres Haus von Fjodor Schechtel, dem renommierten Moskauer Jugendstil-Architekten, wurde von Sinaida Morosowa, der Frau von Sawwa Morosow, einem Textilmagnaten, in Auftrag gegeben.

Die Inneneinrichtung wurde von dem berühmten Maler Michail Wrubel entworfen. Er fertigte mehrere Wandbilder an.

Der Künstler ließ sich von der Ritterästhetik des mittelalterlichen Europas inspirieren, die mit dem neugotischen Stil des Hauses gut harmoniert. 

Seit 1938 dient das Gebäude als Gästehaus des Außenministeriums.

4 Das Wtorow-Herrenhaus (Spaso-Haus)

Es wurde im Auftrag des Textilindustriellen Nikolai Wtorow 1913 erbaut. Seinen englischen Namen Spaso-Haus hat es vom Spasopeskowskaja-Platz, auf dem es sich befindet.

Es ist eine neoklassische Nachbildung eines klassischen Herrenhauses der Oberklasse aus den 1820er Jahren mit palladianischen Fenstern und einem perfekt symmetrischen Innenraum.

Wtorows Familie lebte nur vier Jahre im Haus, bevor die Revolution ausbrach. Danach wurde es von der neuen Sowjetregierung enteignet und zum Gästehaus der Regierung umfunktioniert. 

1933 wurde das Haus die Residenz von William C. Bullitt, dem ersten US-Botschafter in der Sowjetunion, und ist seitdem die Residenz der US-Botschafter. Die Präsidenten Dwight Eisenhower, Richard Nixon und Ronald Reagan stiegen dort ab, als sie Moskau besuchten.

>>> Wie Chruschtschow und Nixon in einer amerikanischen Küche aneinander gerieten

5 Das Rjabuschinskij-Herrenhaus

Dieses Herrenhaus, ebenfalls von Fjodor Schechtel erbaut, diesmal für den Millionär Stepan Rjabuschinskij in den Jahren 1900-1902, ist wahrscheinlich das berühmteste Werk des Architekten in Moskau.

Abgesehen von der faszinierenden Jugendstil-Innenausstattung und dem berühmten Treppenhaus beherbergte das Gebäude auch eine geheime Kapelle - die Rjabuschinskijs waren Altgläubige, was bis 1905 im Russischen Reich verboten war. 

Nach 1917, als die Familie aus Russland floh, ging das Haus in den Besitz des Staates über. Ab 1931 lebte hier der Schriftsteller Maxim Gorki mit seiner Familie. Gorki mochte das Herrenhaus überhaupt nicht und nannte es „unbehaglich, aber zumindest passend zur Arbeit“.

Nach dem Tod des Schriftstellers wurde das Herrenhaus zu Maxim Gorkis persönlichem Museum, was bis heute half, seine einzigartigen Innenräume im Original zu erhalten. 

>>> Rjabuschinskijs Villa in Moskau: (K)Ein Heim für tragische Schicksale

>>> Fjodor Schechtel: Die fünf großen Meisterbauten des deutsch-„russischen Gaudi” in Moskau

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!