Die 5 besten Orte für Astrotourismus in Russland

Getty Images
Wo ist der Himmel am dunkelsten? Und zu welchen Observatorien haben Touristen Zugang? Hier sind die besten Orte für die Sternenbeobachtung.

1. Die Tschuja-Steppe, Republik Altai

Dieses Zwischengebirgsbecken im südöstlichen Altaigebirge ist eine riesige, 70 Kilometer lange Location zum Sternengucken. Die Tschuja-Steppe ist weit von der Zivilisation entfernt, so dass es keine Lichtverschmutzung gibt. Die urwüchsige Steppe wird auf allen Seiten von Gebirgskämmen eingerahmt und das ist einer der einzigartigen Vorteile dieses Ortes: die Beobachtung des Sternenhimmels vor dem Hintergrund der Gebirgsketten.

Bei Astropilgern ist diese Gegend besonders beliebt und Reisebüros organisieren sogar Sternbeobachtungstouren. Tatsache ist, dass der Standort für seinen Reichtum an „Orten der Kraft“ bekannt ist. In der Nähe befinden sich zum Beispiel das sakrale Tal von Jarlu und der Berg Belucha, der höchste Gipfel Sibiriens.

2. Murmansk, Halbinsel Kola

Von September bis April ist die Gegend um Murmansk ein beliebter Ort, um Meteoritenschauer und eines der spektakulärsten Naturphänomene, das Nordlicht, zu beobachten.

Der beste Ort für einen Zwischenstopp ist Teriberka, ein Dorf an der Küste des Arktischen Ozeans, 120 km von Murmansk entfernt. Nach dem Kinostart des 2014 für den Oscar nominierten Films Leviathan von  Andrei Swjaginzew ist das Dorf (in dem sich die gesamte Handlung abspielt) zu einem Touristenmekka geworden.

Die Jagd nach den Nordlichtern kann Tage dauern, aber es gibt viele Möglichkeiten, sich die Zeit in Teriberka zu vertreiben: der Schiffsfriedhof, Walbeobachtung auf dem Meer, Winterfischen, ein Blick auf die weiten und faszinierenden arktischen Landschaften usw.

>>> Teriberka bei Murmansk: Touristenort wider Willen (FOTOS)

3. Nischnij Archs, Karatschai-Tscherkessien

Die beste Option für alle, denn hier befindet sich das größte Radioteleskop Russlands, RATAN-600. Das Astrophysikalische Observatorium der Russischen Akademie der Wissenschaften wurde   1966 hier eröffnet und es ist kein Zufall, dass der Nachthimmel im Kaukasus als der dunkelste in diesem Teil der Welt gilt, was für die Sternenbeobachtung von großer Bedeutung ist.

Der Hauptteil des Teleskops, der „große Spiegel“, besteht aus 895 kleinen Spiegeln, die in einem Kreis mit einem Durchmesser von 600 Metern angeordnet sind. Aufgabe des Teleskops ist es, das Sonnensystem, weit entfernte Objekte (Galaxien und Quasare) und die Struktur der Materie zu untersuchen und nach „künstlichen Signalen außerirdischen Ursprungs“ zu suchen.

Jeder kann die Sternwarte besuchen, indem er selbst einen Termin vereinbart oder eine Führung bei einem Vermittler bucht, der Wanderungen durch das Archys-Tal mit Stopps zur Beobachtung der Sterne anbietet.

>>> 5 atemberaubende und absolut sehenswerte Orte in Karatschai-Tscherkessien (FOTOS)

4. Tchatschi-Park, Republik Adygea

Wenn Sie saftige Wiesen felsigen Hängen vorziehen, sind der Naturpark Bolschoj Tchatsch und die Hochebene des Lago--Naki der beste Ort dafür. Sie sollten zwischen Juni und September kommen, wenn das Klima für Wanderungen und Himmelsbeobachtungen am günstigsten ist.

Eine der beliebtesten sowjetischen Touristenrouten im Nordwestkaukasus, die in den 1930er Jahren eingerichtet wurde, führt durch den Park und das Plateau. Heute wird sie als Öko-Wanderweg Nr. 1 bezeichnet (die Durchquerung dauert etwa eine Woche).

Für die Sternenbeobachtung reicht aber zumindest ein Besuch des Naturparks aus: Die Landschaft ist den Dolomiten sehr ähnlich und es gibt viele Aussichtspunkte, um die Milchstraße zu bewundern, auch in höheren Lagen, zum Beispiel vom 2368 m hohen Bolschoj Tchatsch aus.

5. Halbinsel Krim

Amateurastronomen in Russland sind mit der Krim gut vertraut, denn sie ist heute einer der am besten zugänglichen Orte für die Beobachtung von Sternen und anderen kosmischen Körpern. Zweimal im Jahr, im Winter und im Sommer, veranstaltet das Astrophysikalische Observatorium der Krim „Astro-Ferien“, eine Reihe von Workshops, Vorträgen und Exkursionen für alle, die sich für die Sternenbeobachtung interessieren.

Aber Sie sind nicht an die „Astro-Ferien“ gebunden: Es gibt viele Ein-Tages-Routen ohne Übernachtung auf der Krim, sowie Routen für mehrere Tage zum Wandern auf eigene Faust. Außerdem können Sie eine der größten Sternwarten Europas besichtigen (alle Informationen finden Sie auf der Website in englischer Sprache) und tagsüber an einem der   unzähligen Krimstrände entspannen.

>>> Von Wanderdünen bis Permafrost-Höhlen: Die sieben Naturwunder Russlands in Bildern

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!