Ära Adenauer: Wie die Wirtschaft nach dem Weltkrieg die Beziehungen zwischen BRD und SU verbesserte

Kira Lisitskaya (Photo: HDG Bonn/ullstein bild via Getty Images; Bundesarchiv)
Nach dem Krieg waren die Beziehungen zwischen Westdeutschland und der Sowjetunion sehr schwierig. Es war jedoch notwendig, die Beziehungen wiederherzustellen, zumindest was den wirtschaftlichen Nutzen betrifft. Der Ruf nach einer Zusammenarbeit zwischen Moskau und Bonn kam zu einem großen Teil aus der westdeutschen Wirtschaft.

Nach der Kapitulation Deutschlands teilten die Siegermächte das besiegte Land in Besatzungszonen auf: Drei davon kamen unter westliche Kontrolle, das spätere Westdeutschland; eine, die spätere DDR, kam unter sowjetischen Einfluss.

Diese neu gebildeten Staaten, die sich in den verschiedenen politischen Blöcken wiederfanden, verstärkten die Beziehungen zu den Ländern innerhalb ihres jeweiligen Lagers. Dennoch war die Zusammenarbeit mit Ländern auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs von gegenseitigem Interesse, nicht zuletzt weil sie das Potenzial für eine globale Normalisierung bot. Trotz politischer Hindernisse wurde die Ökonomie zu einem Instrument zur Stärkung dieser Beziehungen. Und die westdeutsche Wirtschaft spielte eine große Rolle beim Wiederaufbau der Beziehungen zwischen Moskau und Bonn.

Erste Schritte

Bereits in den späten 1940er Jahren wurden Versuche unternommen, Handelskontakte herzustellen. Die internationale Lage war jedoch nicht förderlich: Die Beziehungen zwischen der Sowjetunion und den Westmächten waren angespannt. Trotzdem gab es auf deutschem Gebiet den Interzonenhandel, bei dem der Austausch von Waren und Dienstleistungen zwischen den alliierten Besatzungszonen stattfand. Diese Kontakte hätten für westdeutsche Unternehmen einen Zugang zum osteuropäischen Markt darstellen können, was jedoch aufgrund des Beginns der sowjetischen Blockade von West-Berlin am 24. Juni 1948 nicht geschah. Moskau war unzufrieden mit der Währungsreform, die die anderen Siegermächte in der von ihnen kontrollierten Trizone (die scherzhaft als Trizonesien bezeichnet wurde) auf West-Berlin ausweiten wollten, und blockierte die Anbindung der De-facto-Enklave an die Außenwelt.

Die Haltung zur Frage des Handels mit sozialistischen Ländern war in Westdeutschland zwiegespalten. Einerseits, wie Heinrich Vogel, ehemaliger Direktor des Bundesinstituts für Orient- und Auslandskunde in Köln, in seinem Artikel Annäherung durch Handel – Deutsche Unternehmen in Russland von 1950 bis 1990 feststellt: „Die politische Öffentlichkeit in Deutschland und die Regierungen der verbündeten Staaten begegneten Geschäften über den Block hinweg, selbst einfachen Verhandlungen, mit großem Misstrauen.“

Viele Mitglieder der westdeutschen Führung waren Moskau gegenüber feindselig eingestellt: Der erste deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer (1949-1963) war, so der russische Germanist Nikolai Pawlow, „ein glühender Antikommunist“ und Verfechter einer harten Politik gegenüber der UdSSR, die Werte vertrat, die seinen eigenen entgegengesetzt waren.

Konrad Adenauer.

Eine gewisse Rolle spielte dabei die Haltung der USA zum Battle Act von 1951, der ein Embargo für die Lieferung „strategischer“ Güter an die Länder des sozialistischen Blocks verhängte und dieselben Beschränkungen von anderen Ländern verlangte, die von Washington wirtschaftliche, finanzielle und militärische Unterstützung erhalten wollten.

Andererseits waren sich die westdeutschen Behörden dennoch der Notwendigkeit einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit den Sowjets bewusst. Im Mai 1952 sprach sich der Bundestag für die Stärkung des gesetzlichen West-Ost-Handels aus, der zur Entspannung zwischen West und Ost beitragen könnte. Der illegale Handel mit Osteuropa bestand bereits und stützte sich in hohem Maße auf Massenkonsumgüter, die andernfalls aus den westlichen Ländern gegen Dollars, die ohnehin knapp waren, hätten eingeführt werden müssen. Im Sommer desselben Jahres traf eine Delegation deutscher Unternehmer unter der Leitung von Gerhard Bruns, Präsident des Düsseldorfer Eisen- und Stahlindustrieverbandes Walzstahl, zu einem Geheimtreffen mit dem stellvertretenden sowjetischen Außenhandelsminister Sergej Borissow in Kopenhagen ein. Sie einigten sich auf ein Abkommen zur Entwicklung des bilateralen Handels.

Ein halbes Jahr später wurde auf Initiative von Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft gegründet, in dem Vertreter der heimischen Wirtschaft zusammenkamen, um die Handelsbeziehungen mit der UdSSR und den Ländern des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) zu pflegen. Der Handel stieg von Null im Jahr 1951 auf fast 20 Millionen Rubel im Jahr 1954, wie aus sowjetischen Statistiken hervorgeht. Es folgten eine Reihe von Verhandlungen über die Produktgruppen, auf die sich die Länder konzentrieren konnten, und es sollte ein Handelsabkommen zwischen der Sowjetunion und der Bundesrepublik Deutschland geschlossen werden. Dieser Prozess wurde jedoch 1954 durch die Intervention Adenauers und des Staatssekretärs des Auswärtigen Amtes, Walter Hallstein, sowie möglicherweise von US-Vertretern gestoppt.

Bundeskanzler Konrad Adenauer (Mitte) schreitet nach seiner Ankunft in Moskau am 8. September 1955 die Front einer Ehrenkompanie ab. Rechts der sowjetische Ministerpraesident Nikolai Bulganin.

Adenauers Besuch in Moskau

1955 beschloss die UdSSR einen wichtigen politischen Schritt: Sie lud Adenauer über die BRD-Botschaft in Paris nach Moskau ein. Ziel der Gespräche war die Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern: In der UdSSR hatte unter Nikita Chruschtschow die Tauwetterperiode eingesetzt, und die sowjetische Führung war der Ansicht, dass die internationale Lage relativ stabil war. Da US-Präsident Dwight Eisenhower zur Entspannung aufrief, nahm der Bundeskanzler mit Zustimmung der Siegerländer die Einladung an.

Nikolai Bulganin, Konrad Adenauer und Nikita Chruschtschow in Moskau.

Adenauer war jedoch der Ansicht, dass eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der UdSSR nicht im Interesse des Westens sei, da sie eine Stärkung des Feindes bedeute. „Was die von den Russen zur Diskussion gestellten wirtschaftlichen und kulturellen Fragen betrifft, so habe ich mich entschlossen, hier große Zurückhaltung zu üben. Auf keinen Fall dürfe man zulassen, dass in Moskau wirtschaftliche Fragen in den Vordergrund gerückt werden. Für künftige Verhandlungen mit Moskau gab es einen wesentlichen politischen Aspekt, und in der Tat sollten Wirtschaftsverhandlungen mit Russland immer in erster Linie unter politischen Gesichtspunkten geführt werden“, beschrieb der Bundeskanzler in seinen Memoiren seine Überlegungen zu dem bevorstehenden Besuch.

Zu Ehren der deutschen Delegation findet im Moskauer Bolschoi-Theater eine Aufführung des Balletts „Romeo und Julia“ von Sergej Prokofjew statt. In der Ehrenloge v.l.n.r.: Wjatscheslaw Molotow, Heinrich von Brentano, Konrad Adenauer, Nikolai Bulganin und Nikita Chruschtschow.

Auf dem Moskauer Gipfeltreffen wurden die Wirtschaftsverhandlungen in der Tat in den Hintergrund gedrängt, und die beiden Seiten beschränkten sich auf ein gemeinsames Kommuniqué, in dem sie vereinbarten, die Handelsbeziehungen ausführlicher zu erörtern und die Möglichkeit zu prüfen, in Kürze ein entsprechendes Abkommen zu unterzeichnen. Mit der UdSSR wurden diplomatische Beziehungen aufgenommen.

Der amtierende westdeutsche Außenminister Walter Hallstein verlässt das Auswärtige Amt in London nach einem Besuch beim britischen Außenminister Anthony Eden, 30. Januar 1953.

Bald darauf wurde jedoch von den westdeutschen Behörden die so genannte Hallstein-Doktrin verabschiedet. So beanspruchte Bonn die alleinige Vertretung der Deutschen auf der internationalen Bühne, der Austausch von Botschaftern zwischen der DDR und der UdSSR stärkte jedoch automatisch den Status der DDR. Daher akzeptierte die BRD die von Walter Hallstein, einem Vertreter des Außenministeriums, vorgeschlagene Doktrin. Im Rahmen dieser Doktrin brach die BRD die diplomatischen Kontakte zu Ländern ab, die diplomatische Beziehungen zur DDR unterhielten.

Stärkung der Handelsbeziehungen

Die deutschen Industriellen waren mit den langsamen Fortschritten bei der Verbesserung der Handelsbeziehungen unzufrieden. Besorgnis erregte auch die Tatsache, dass andere westliche Länder bereits aktiv Beziehungen zum Osten aufgebaut hatten. Tatsächlich wuchs der Handelsumsatz zwischen der Sowjetunion und Westdeutschland allmählich und überstieg 1956 bereits 512 Millionen Mark. Die Einfuhren nach Deutschland überstiegen jedoch bei weitem die Ausfuhren, so dass der Handel in finanzieller Hinsicht oft mit Verlusten verbunden war. Nur wenige Male in den 1950er und 1960er Jahren gelang es Bonn, eine positive Bilanz im Warenaustausch mit den Sowjets zu erzielen. Im Vergleich zu anderen westeuropäischen Ländern, die Waren an die Sowjetunion lieferten, lag die BRD in diesem Zeitraum bereits 1957 an erster Stelle. Die Sowjetunion lieferte Ausrüstungen, Erdöl und Erdölprodukte, Baumaterialien, Getreide und in geringen Mengen Pelze, Tabak, Kaviar und Krabbenkonserven. Westdeutschland lieferte Maschinen und Ausrüstungen, Walzstahl, Rohre, Kupfer, Kunststoffe und Arzneimittel.

Otto Wolf Von Amerongen.

Die Sowjets suchten weiterhin nach Möglichkeiten, die Beziehungen zu vertiefen, und 1957 überreichte der Diplomat Andrej Smirnow Adenauer einen Brief von Nikolai Bulganin, dem Ministerpräsidenten der Chruschtschow-Regierung, in dem er den Wunsch Moskaus nach Vertiefung der Beziehungen betonte. Otto Wolf von Amerongen, ein aktiver Teilnehmer am sowjetisch-westdeutschen Wirtschaftsdialog, der von 1952 bis 2000 Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft war und als „heimlicher Minister für den Osthandel“ galt, maß diesem Brief große Bedeutung zu. 1958 schlossen die Parteien ein Abkommen über den Warenhandel und den Zahlungsverkehr mit dem ehrgeizigen Ziel, den Warenaustausch bis 1960 auf 1,2 Milliarden DM zu steigern. Am Ende wurde das Ziel übertroffen, und das Abkommen wurde zur Grundlage für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Ländern und unterstützte den Handel während diplomatischer Krisen.

>>> Zum Einkaufen ins „Leipzig“: Welche Waren aus der DDR und wo in der Sowjetunion zu haben waren

>>> Goldgrube Zarenreich: Drei erfolgreiche Geschäftsmänner aus deutschen Landen

>>> Siemens in Russland: Glühbirnen für den Zaren

>>> Deutsches Erbe für Russlands Wirtschaft

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!