Endstation, bitte alle aussteigen, russische Züge enden hier!

Ilja Gostjuchin/E1.ru
Ausgemusterte Züge werden in Russland an solchen Orten gelagert. Im Nortfall können sie diese "Eisenbahnfriedhöfe" sogar manchmal wieder verlassen...
Ausgemusterte Eisenbahnwaggons und Lokomotiven werden in Russland zerlegt und eingeschmolzen oder kommen auf sogenannte „Zug-Friedhöfe“. Passender wäre sicher „Gnadenhof“, denn im Notfall können die dort gelagerten Waggons und Loks auch wieder in den aktiven Betrieb zurückgeholt werden.
Nur wenige Züge haben die große Ehre, nach ihrer Betriebszeit in einem der zahlreichen Eisenbahnmuseen im Land ausgestellt zu werden.
Die meisten werden zu Metallschrott zerlegt, der dann an Waggonbauwerke geliefert wird und zum Bau neuer Züge verwendet werden kann.

Das Zerlegen eines normalen Waggons geht schnell: In etwa einer Stunde wird er zu brauchbarem Metallschrott. Ein gepanzerter oder Kühl-Waggon braucht derweil etwa zwei Tage.
Einige Züge jedoch landen am Ende auf einem sogenannten „Eisenbahnfriedhof“, einer Sammelstelle für Lokomotiven und Waggons aus den unterschiedlichsten Zeiten.
Die Standards zur Instandhaltung der Waggons und Loks unterscheiden sich von Ort zu Ort. Mancherorts werden sie regelmäßig gewartet und könnten schon in wenigen Tagen wieder in Betrieb genommen werden. An anderen Orten sind sie in bedeutend schlechterem Zustand.
Während des Kalten Krieges hatten diese Lagerstätten Priorität, denn im Falle eines Atomkrieges wäre die Elektrizität im Lande ausgefallen und Dampfloks wären die einzige Alternative für den Zugverkehr gewesen. Darum wurden gerade die Dampflocklager überall im Land intensiv gewartet und bewacht.
Nach 1991 verlor diese Strategie jedoch an Relevanz. Dennoch betrachten die Russischen Eisenbahnen die Zuglager bis heute als „strategisches Objekt“.
Aber nicht immer braucht eine Lok einen Krieg, um den „Zugfriedhof“ verlassen zu können. Eine ungarische MAVAG-Dampflok aus dem Jahr 1936 wurde von einem Museum der Ural-Region ausgewählt und ausgestellt.
Obwohl die “Zugfriedhöfe” abgeschlossen und bewacht werden, sind sie immer wieder Ziel für Metallräuber und Diebe, die Scheinwerfer, Metallteile und anderes entwenden.

Wo mit ausgedienten Autos, Panzern, Flugzeugen, U-Booten & Co. nach Ablauf ihrer Betriebszeit geschieht, lesen Sie hier:

>>> Dienst getan, Technik veraltet: Besuch auf einem sowjetischen Panzer-Friedhof

>>> Wo alte russische Atom-U-Boote ihre „Herzen“ zurücklassen

>>> Der Himmel auf Erden: Wo ausgediente Raumschiffe ihre letzte Ruhe finden

>>> Friedhöfe am und im Meer: Wo ausgediente Schiffe ihre letzte Ruhe finden

>>> Die Krassinez-Sammlung: Museum und Friedhof für sowjetische Kult-Automobile

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen