Der Himmel auf Erden: Wo ausgediente Raumschiffe ihre letzte Ruhe finden

Dies könnte ein spannender Ort zum Tauchen werden, nicht? Aber nein, der „Raumschiff-Friedhof“ im Pazifik liegt tausende Kilometer von jeder menschlichen Zivilisation entfernt und ist selbst für die Schifffahrt gesperrt.

Dies ist der wohl am weitesten von allen Erdenkindern entfernte Ort der Welt: Der abgelegene “Punkt Nemo” (lateinisch für „Niemandsort“), auch bekannt als „Ozean-Pol der Unerreichbarkeit“ liegt im südlichen Pazifik zwischen Südamerika und Neuseeland. Er dient als Friedhof für ausgediente Raumschiffe.

Diese werden hier in mehr als vier Kilometern Tiefe „beerdigt“, ohne Chance, jemals mehr die Wasseroberfläche zu erreichen. Auf einer Fläche von 17 Millionen Quadratmetern verteilt, lagern hier unzählige Raumschiffruinen. Selbst an der Oberfläche ist der zivile Schiffsverkehr streng verboten.

Paradoxerweise ist den Raumschiffüberresten auch hier die Internationale Raumstation ISS (400 Kilometer entfern) näher als die nächstgelegene Siedlung auf den Osterinseln (2600 Kilometer entfernt).

Das erste ausgediente Rauschiff fand 1971 hier seine letzte Ruhestätte. Seitdem sind bereits mehr als 260 Raumfahrzeuge hier „beerdigt“ worden. Der wichtigste „Belieferer“ ist heute Russland – früher war es die Sowjetunion. 140 russisch-sowjetische Raumschiffe liegen hier, darunter auch die berühmte Raumstation „Mir“.

Außerdem wurden hier in den letzten 47 Jahren fünf Transportkapseln der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA), sechs der japanischen HTV und eine SpaceX-Rakete versenkt.

Die “Beerdigungs-Zeremonie” der Raumschiffe wird voll kontrolliert und überwacht, um jede Art von Kollateralschaden zu vermeiden. Die Hauptregel lautet: Raumschiffe werden niemals in einem Stück im Pazifik versenkt.

Wenn ein größeres Raumschiff den Orbit verlässt, wird die Absturzbahn genau so berechnet, dass es direkt in den „Punkt Nemo“ stürzt. Kleinere Raumschiffe erreichen ihn meist gar nicht erst, denn sie verbrennen beim Eintritt in die Erdatmosphäre.

Manchmal aber passieren dennoch immer wieder auch Unfälle, so wie 1979, als die Überreste der ersten und bisher einzigen US-Raumstation Skylab ihren Zielort verfehlten und in Westaustralien einschlugen. Dort können ihre Einzelteile bis heute nun in einem örtlichen Heimatkundemuseum bestaunt werden.

Ein weiter Unfall geschah 1991 mit der sowjetischen Saljut-7-Station. Nachdem jeder ihrer sechs Vorgänger treffsicher den Raumschifffriedhof erreicht hatten, stürzten viele Einzelteile der Nummer sieben dann über Argentinien ab. Glücklicherweise gab es in beiden Fällen keine Opfer.

Die

In der nahen Zukunft erwartet der Raumschifffriedhof nun einen besonders berühmten “Gast”: Medienberichten zufolge soll die ISS in den nächsten zehn Jahren deinstalliert und in Einzelteilen an  dem „Unerreichbarkeitspol“ versenkt werden. Der Sturz der ISS, die mit ihrer Gesamtmasse von 450 Tonnen vier Mal größer ist als die „Mir“, wird ein „spektakuläres Ereignis“, verspricht der Astronom Dr. David Whitehouse.

Eine andere noch aktive Raumstation allerdings wird nicht, wie zunächst vorgesehen, auf dem „Raumschifffriedhof“ im Pazifik beerdigt werden, denn Chinas Nationale Raumfahrtverwaltung (CNSA) hat den Kontakt zu ihrer Tiangog-1-Station verloren. Diese kann sich nun auch viel zu weit weg befinden – wo genau, das wird man wohl erst wenige Stunden vor dem Aufprall erfahren, wenn die Station wieder in die Erdatmosphäre eingetaucht sein wird.

Begleiten Sie uns bei einem Ausflug auf den Mars?

>>> Ein Tag als Marsianer: Erlebnis-Tagebuch vom Weltraum-Training in der Arktis

Was sonst mit all den vielen großen technischen Gerätschaften unserer Zeit geschieht, wenn wir sie nicht mehr brauchen? Hier lesen Sie es:

>>> Digitaler Tod: Was passiert mit Robotern, wenn sie sterben?

>>> Friedhof der Flugzeug: Wo Russland seine Luftwaffe entsorgt

>>> Russisch-deutsche Kooperation: Ein Friedhof für Atom-U-Boote

>>> Die Krassinez-Sammlung: Museum und Friedhof für sowjetische Kult-Automobile

>>> Dienst getan, Technik veraltet: Besuch auf einem sowjetischen Panzer-Friedhof

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen