Mehr über Gagarins Können: Geheimarchive über den Kosmonauten geöffnet

Russlands Verteidigungsministerium hat pünktlich zum gestrigen „Tag der Kosmonauten“ bislang geheime Archivdokumente über Juri Gagarin, den ersten Menschen im Weltraum, veröffentlicht.

Zum diesjährigen “Tag der Kosmonauten” in Russland hat das Verteidigungsministerium bisher unter Verschluss gehaltene Archivdokumente über Juri Gagarin aus den Jahren 1934 bis 1968 freigegeben, geordnet und als großes Online-Projekt in russischer Sprache veröffentlicht. Die Original-Akten werden im Juri-Gagarin-Zentrum (rus) aufbewahrt. Als erster Mensch in der Weltgeschichte flog Juri Gagarin am 12. April 1961 mit dem Raumschiff „Wostok“ für 108 Minuten in den Erdorbit.  

Unter den neuen, nun zugänglichen Informationen gehört auch Gagarins Dienstakte mit Persönlichkeitsprofil von 1961, dem Jahr seines epochalen Fluges als erster Mensch ins Weltall. Darin heißt es, Gagarin sei in guter physischer Verfassung, verfüge über hohe intellektuelle Fähigkeiten und „übersteht alle Spezialtrainings (Flug- und Fallschirm- sowie Zentrifugen-Training) mit Leichtigkeit… In seiner Persönlichkeitsstruktur überwiegen Geselligkeit, Optimismus und ein guter Humor.“ Die erst 57 Jahre nach dem Großereignis geöffneten Akten zeigen nun detailliert, wie akribisch und umfassend der Trainingsprozess des Kosmonauten war.

In den folgenden Artikeln erfahren Sie mehr über die Person Juri Gagarin - unter anderem über seine weniger heldenhafte Zukunft nach dem Flug ins All:

>>> Juri Gagarin, der unglückliche Held

>>> Wie fühlte sich der erste Mensch im Weltraum?

>>> Der erste Mensch im Weltraum

>>> Raumfahrt: Die „Gagarins“ vor Gagarin

>>> Abschied von Juri Gagarin, dem ersten Menschen im Weltall

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen