Sechs sowjetische Amphibienfahrzeuge: US-Kopien und sowjetische Originale

Das modernisierte Amphibienfahrzeugs VAZ-2122.500 während der Tests

Archiv des Forschungs- und Testzentrums für Automobilindustrie
Fahrzeuge, die sich sowohl auf dem Land als auch zu Wasser fortbewegen können, waren einst Teil der Zukunftsvision der Sowjetunion, was sich in zahlreichen unterschiedlichen Entwürfen zeigte. Einige dieser Ideen wurden jedoch nie umgesetzt.

  1. GAZ-46 MAV

MAV steht für „kleines schwimmendes Kraftfahrzeug“. Der Motor stammte von einem der beliebtesten sowjetischen Autos, dem Pobeda, der in der Sowjetunion schon bald nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hergestellt wurde. Der Schwimmwagen war angeblich eine Kopie des FORD GPA. Die Ähnlichkeit (eng) der beiden ist ziemlich offensichtlich. Der GAZ-46 wurde von 1953 bis 1958 hergestellt und sollte dem Transport von Soldaten sowie verschiedenen Militäraufgaben auf dem Wasser dienen. Er war sehr klein und bot lediglich fünf Passagieren Platz.

  1. BAW-485

Die Sowjetunion benötigte auch größere Amphibienfahrzeuge, also entwarfen die Fahrzeugentwickler den BAW, ein „großes schwimmendes Kraftfahrzeug“.

Der BAW basierte ebenfalls auf einem amerikanischen Prototyp – einem schwimmenden Laster namens DUCW-353. Die Sowjetunion hatte während des Zweiten Weltkrieges im Rahmen des Leih- und Pachtgesetztes hunderte solcher Fahrzeuge erhalten.

Die sowjetische Version bot Platz für 28 Menschen oder eine Ladung von 2,5 Tonnen. Sie wurden nur bis in die frühen 1960er Jahre produziert, aber waren im Ostblock und dem Nahen Osten mehr als zwei Jahrzehnte lang ausgiebig in Gebrauch.

  1. PTS

In den 1960er Jahren startete die Sowjetunion ein weiteres Projekt, und diesmal war es absolut neuartig. Es hieß PTS und war ein mittleres amphibisches Transportfahrzeug. Es wurde zum Vorläufer zukünftiger Amphibienfahrzeuge – die jüngsten Entwicklungen und Anpassungen verwendet die russische Armee noch heute.

Das erste Exemplar erschien im Jahr 1965. Seine Kapazität war doppelt so groß wie die des BAW – fünf Tonnen. Anders als sein Vorgänger konnte der PTS geortet werden und war in der Lage, in verstrahlten oder durch chemische Waffen geschädigten Gebieten zu agieren.

  1. VAZ-E „Fluss”

Die beliebteste sowjetische Kreuzung, der Lada Niwa, entzückte sogar hartgesottene Beamte des Verteidigungsministeriums, die daraufhin eine schwimmende Version in Auftrag gaben. Der Entwurf entstand im Jahr 1975, aber es dauerte noch ein Jahrzehnt, bis die WAS-Fabrik das Kühlungssystem des Motors optimiert hatte.

Insgesamt wurden 21 der Fahrzeuge produziert, aber sie entsprachen nicht den Vorstellungen des sowjetischen Militärs. Gorbatschows Perestroika versetzte dem Projekt den Todesstoß und das Konzept des schwimmenden Niwa wurde verworfen.

  1. LuAZ-967

Dieses Modell war darauf ausgerichtet, Fallschirmtruppen bei der Rettung verwundeter Soldaten auf dem Schlachtfeld zu helfen und Munition zu liefern. Es konnte in halbliegender Position fahren.

Der LuAZ-967 war leicht genug, um in der Luft transportiert zu werden, konnte deshalb aber auch nur etwa 400 Kilogramm Ladung aufnehmen. Anders als der schwimmende Niwa ging das Fahrzeug in den 1960er und 1970er Jahren in die Massenproduktion.

  1. UAZ-3907 Jaguar

Das Uljanowsker Automobilwerk stellte einst in der Sowjetunion und in Russland sehr beliebte Fahrzeuge her. In den späten 1970er Jahren begann es die Entwicklung eines leichten amphibischen Kraftfahrzeuges für die Armee und den Grenzschutz. Es musste bis zu 600 Kilogramm Ladung transportieren können. Die Fabrik erfüllte den Auftrag Anfang der 1980er Jahre.

Bis 1989 hatte das Uljanowsker Automobilwerk, das oft mit „UAZ” abgekürzt wird, 14 Jaguar-Fahrzeuge hergestellt. Das Modell konnte sich mit Leichtigkeit im Wasser bewegen, eine Geschwindigkeit von bis zu bis zu 100 Stundenkilometern erreichen und sogar die Druckwelle einer nuklearen Explosion überstehen. Seine Konstrukteure behaupteten (rus), keine Armee der Welt hätte ein solches Fahrzeug. Zwei Jahre lang war es in der Armee zugelassen, doch dann zerfiel die Sowjetunion und das Projekt landete, wie so viele in dieser Zeit, auf dem Sperrmüll.

>>> Vom Muldenkipper bis zur Raketenlafette: Die sechs Automobilgiganten der Sowjetunion

>>> Den Zusammenbruch nicht überlebt: Vielversprechende Automobilprojekte der Sowjetunion

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!