Geschichte Tag für Tag: 8. November

Unser täglicher Geschichtsrückblick zeigt Ihnen, was am heutigen Tag in der Geschichte Russlands und der Welt vor sich ging.

2011: Der Anfang einer langen Streiterei

Der erste Strang der Erdgaspipeline Nord Stream, die Russland (Wyborg) mit Deutschland (Greifswald) auf dem Grund der Ostsee miteinander verbindet, wird in Betrieb genommen. Er verfügt über eine Kapazität von 27,5 Milliarden Kubikmeter pro Jahr. Die Inbetriebnahme des zweiten Strangs, der die Kapazität der Pipeline verdoppeln soll, war einst für Oktober 2012 geplant gewesen, ist jedoch bis heute in der politischen Diskussion.

>>> Schwerer Rückschlag für Nord Stream 2

>>> Erfolg für Gazprom: Europäische Konzerne finanzieren Nord Stream 2

>>> Russisches Erdgas fließt ab 2019 direkt nach Europa

1953: Tod eines Dickköpfigen

In Paris stirbt der Schriftsteller und Nobelpreisträger Iwan Bunin. Als bereits etablierter Dichter und Autor reiste ervor dem Ersten Weltkrieg in den Nahen Osten, nach Ägypten und Nordafrika, nach Palästina, Indien und Ceylon, die seinen Arbeiten neue Impulse gaben.

Bunins reifere Erzählungen wandten sich dann thematisch dem „historischen Schicksal Russlands“ und dem Niedergang des russischen Dorfes zu. In Revolutionen und dem Ersten Weltkrieg sah Bunin Vorzeichen für den Untergang Russlands.

Nach der Oktoberrevolution verließ Bunin Russland 1919/1920 mit dem letzten Schiff nach Frankreich. Als einer der letzten Dichter der „Klassikergeneration“ um Tolstoi und Tschechow fand er in der Emigration Bewunderung und Anerkennung; seine Arbeiten aus dieser Zeit sind von entschiedener Ablehnung der Oktoberrevolution und der Sowjetunion geprägt.

Sowjetische Bunin-Briefmarke

1933 erhielt Bunin als erster russischsprachiger Autor den Nobelpreis für Literatur. Die Svenska Akademien würdigte ihn – der in der Liste jedoch als „Staatenloser“ geführt wird – mit den folgenden Worten: „für die absolute Kunstfertigkeit, mit welcher er die klassischen russischen Traditionen in der Prosadichtung weiterführte“.

Nach seinem Tode wurde Bunin 1956 in der Sowjetunion rehabilitiert und seine Werke durften dort wieder erscheinen.

1929: Sowjetische Fast-Katastrophe feiert in Deutschland Hörspielpremiere

In Köln wird das Hörspiel „SOS…rao rao… Foyn“ uraufgeführt. Regie führte der Radio-Pionier Alfred Braun. Es handelt davon, wie der siowjetische Eisbrecher Krasin den italienischen Polarforscher Umberto Nobile und dessen Luftschiff „Italia“ rettet.

Die Krasin hatte die sowjetische Regierung einst Großbritannien abgekauft und ihn nach ihrem Handelsbeauftragten Leonid Krasin  umbenannt, der maßgeblich an den Verhandlungen beteiligt gewesen war. Ende der zwanziger Jahre rettete der Eisbrecher die Mitglieder der „Umberto-Nobiles-Expedition“, deren Luftschiff „Italia“ abgestürzt war.

Der Eisbrecher wurde an der Leutnant-Schmidt-Promenade in Sankt Petersburg aufbewahrt und dient seit den neunziger Jahren als Museum.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen