„Die schwarze Spinne“ Jaschin: Sieben Fakten über den größten Fußballspieler Russlands

Viktor Shandrin/TASS
Mit der bevorstehenden FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in Russland erinnert sich das Land an seine eigene Fußballgeschichte. Russia Beyond blickt auf einen der weltbesten Torwarte, Lew Jaschin (1929 - 1990), zurück.

1 Der berühmteste Torhüter in der Geschichte des Fußballs

Im Fußball bekommen normalerweise Stürmer und Mittelfeldspieler am meisten Aufmerksamkeit und Lob, aber Jaschin hat dieses Muster gebrochen. 1963 gewann er den Ballon d’Or - die prestigeträchtigste Einzeltrophäe des Sports und seither ist er der einzige Torhüter, der diese Auszeichnung gewonnen hat. Experten der FIFA und der IFFHS (Internationale Föderation für Fußballgeschichte und -statistik) ernannten (eng) Jaschin zum besten Torhüter des 20. Jahrhunderts.

2 Ein Held der Arbeiterklasse

Jaschin musste seinen Erfolg auf die harte Tour verdienen. 1929 in eine Familie eines Moskauer Schlossers geboren, war die zukünftige Legende gerade mal elf Jahre alt, als der Krieg mit Deutschland begann - er arbeitete in Uljanowsk, 876 Kilometer östlich von Moskau, wo er Züge ablud und trat dann als Schlosser in die Fußstapfen seines Vaters.

Selbst nachdem Jaschin bei internationalen Turnieren für die Sowjetunion Berühmtheit erlangt hatte, hielt er sich immer noch für einen Arbeiter. „Ich muss den Ball vor einem Spiel berühren, so wie ein Zimmermann sein Holzbrett berührt, bevor er mit seiner Arbeit beginnt. Es ist eine Gewohnheit der Arbeiterklasse“, sagte (rus) er einmal in einem Interview.

Wie viele sowjetische Sportler hatte er im Vergleich zu seinen europäischen Kollegen nicht das gleiche Gehalt. Eugene Rubin, ein sowjetischer Journalist, erinnert (rus) sich an eine Geschichte über den Besuch von Jaschin in einem Restaurant mit Ferenc Puskás, einem Star-Stürmer aus Ungarn, der für Real Madrid spielte. Als Puskás seine Brieftasche herausholte, um die Rechnung zu begleichen, war Jaschin schockiert: „Ich habe in meinem Leben noch nie so viel Geld gesehen, geschweige denn verdient.“

3 Extrem loyal

Nichtsdestotrotz beneidete Jaschin Fußballspieler, die für reiche westliche Clubs spielten, nicht und sagte (rus): „Ich könnte mir nicht vorstellen, irgendwo außerhalb von Russland zu leben.“ Er war seinem Verein - Dynamo Moskau - unglaublich treu und verbrachte dort seine gesamte berufliche Laufbahn, die 20 Jahre dauerte (1950 - 1970).

Es dauerte jedoch einige Jahre, bis der junge Bursche aus den Arbeiterbezirken in die A-Nationalmannschaft aufstieg. Er wurde 1953 Dynamos Torhüter und gewann fünf UdSSR-Meisterschaften und drei UdSSR-Cups.

Seine Frau Valentina erinnerte (rus) sich: „Er hat die Chefs nie nach Boni gefragt, er war sehr schüchtern. Immer zögernd: ‚Soll ich das haben? Was, wenn nicht?'“ Seine Bescheidenheit machte ihn noch beliebter.

4 Er hat das Spiel dramatisch verändert

Jaschin war ein Umgestalter - er war einer der ersten „Kehrmaschinen“-Torhüter. Heutzutage ist das normal - viele Torhüter, darunter Deutschlands brillanter Manuel Neuer, spielen mit dieser Technik. In den 1950er Jahren wurde er jedoch für seinen Spielstil als „Zirkus“ gebrandmarkt (rus). Aber es war die Zukunft.

„Jaschin, wie viele Spieler, deren Spiel für alle eine Offenbarung war, hat die allgemeinen Regeln gebrochen, weil sie ihn nicht sein Potenzial offenbaren ließen“, schrieb (rus) Michael Jakuschin, Jaschins erster Trainer bei Dynamo, in seinen Memoiren. „Und das hat das taktische Potenzial unserer Mannschaft erweitert.“ Der Torhüter beendete (rus) 160 seiner 326 Spiele in der UdSSR-Meisterschaft ohne Gegentor.

5 Von den Menschen verehrt

1956 gewann die sowjetische Nationalmannschaft die Olympischen Spiele in Melbourne, Australien, und so hatten sie eine lange Rückreise vor sich: Ein Schiff nach Wladiwostok und dann mit dem Zug nach Moskau, damit die Fans in ganz Russland die Chance hatten, die Champions zu begrüßen. Wie Teamarzt Oleg Belakowski sagte (rus): „Am Silvesterabend kam ein bärtiger Mann mit einer Tasche in den Wagon und rief: ‚Jungs, wo ist Jaschin?' Lew kam näher, und dieser Kerl kniete vor ihm und nahm eine Flasche Mondschein und eine Packung Sonnenblumenkerne aus seiner Tasche: ‚Es ist alles, was wir haben. Danke - von allen russischen Leuten!'“

6 Modisch

Jaschin stellte stets sicher, dass er gut gekleidet war. Er trug immer eine dunkle Uniform von Kopf bis Fuß und wurde wegen seiner Flexibilität und akrobatischen Fähigkeiten „Schwarze Spinne“ genannt. Er spielte auch in seinem ikonischen Hut: „Es ist mein Glücksbringer, ich ziehe ihn immer an“, pflegte er zu sagen (rus).

Ein anderer, nicht so gesunder Teil von Jaschins Image - Zigaretten. „Ich bin Raucher, ich weiß, dass es eine schlechte Angewohnheit ist. Ich kann an einem Tag eine halbe Packung rauchen“, gestand (rus) der Torhüter. Die Trainer tolerierten es, weil Jaschins Verhalten seine Leistung nicht zu beeinträchtigen schien. Aber es schadete seiner Gesundheit und führte 1984 dazu, dass sein Bein aufgrund von Arterienschäden amputiert wurde. Sechs Jahre später starb er.

7 Sein Vermächtnis lebt weiter

Die besten Torhüter, vor allem die russischen, vergleichen sich mit Jaschin - und geben zu, dass sein Rekord kaum zu überbieten ist. „Ich freue mich, wenn ich in die Nähe seines Levels kommen kann“, sagte (rus) Igor Akinfejew, die momentane Nummer eins der russischen Nationalmannschaft, im November 2017, als Jaschin auf dem offiziellen Poster WM 2018 erschien.

Nicht nur Russland – auch die Welt erinnert sich an Jaschin. Er ist immer noch in allen Star-Teams enthalten; FIFA 2018 zum Beispiel hat (eng) Jaschin in seinem FUT ICONS-Team. Pelé, der brasilianische Star, der drei Weltcups gewonnen hat, bezeichnet (rus) Jaschin immer noch als „die ewige Nummer eins“.

>>>Altgläubige, Briten und ein Ball: Die unbekannte Geschichte des russischen Fußballs

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen