Geschichte Tag für Tag: 31. Juli

In der Rubrik "Geschichte Tag für Tag" können Sie sich gemeinsam mit RBTH an besondere historische Ereignisse mit und um Russland herum erinnern.

31. Juli 1956: 

Genau vor 61 Jahren ist im Moskauer Stadtzentrum, am Ufer des Flusses Moskwa, das Lenin-Zentralstadion in Luschniki eröffnet worden. Zahlreiche internationale Events wurden hier ausgetragen. Unvergesslich: Die Olympischen Spiele von 1980.

Aktuell rüstet sich das Stadion zur bevorstehenden Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland. Angeblich steht es kurz vor der Eröffnung: Nur der Brandschutz müsse noch installiert werden. 

31. Juli 1930:

Im Dorf Wyrubowo im Moskauer Gebiet wird Oleg Popow geboren. Er war Nationalkünstler der Sowjetunion und sicher einer der berühmtesten Clowns der Welt. Später wurde er auch selbst Regisseur von Spielfilmen. Er starb 2016. 

Seit 1991 lebte Popow mit seiner Frau, ebenfalls einer Dame aus dem Zirkus, im süddeutschen Egloffstein. 2016 starb er während einer Russland-Tournee in Rostow am Don. Begraben wurde er auf seinen eigenen Wunsch hin in seiner neuen Wahlheimat.

31. Juli 1914:

Nachdem in Sarajewo Erzherzog Franz Ferdinand ermordet wurde, deutsche „Blankoschecks” vergeben, Ultimaten gebrochen wurden und  Österreich-Ungarn dann Serbien überfiel, beginnt in Russland die Generalmobilmachung. Zuvor war nur teilmobilisiert worden. Die Julikrise 1914 nähert sich ihrem Finale Anfang August: Einen Tag später schon erklärt Deutschland Russland den Krieg, eine Woche später auch Österreich-Ungarn.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen