Mammuts zurück auf sibirischen Straßen

Ein Künstler erinnert an die ausgestorbenen Riesen.

Ein weit verbreitetes Klischee besagt, in Russland würden Bären auf den Straßen umherlaufen. Das stimmt natürlich nicht. Aber wenn Sie demnächst nach Jakutsk, die kälteste Stadt Russlands und Hauptstadt der Republik Sacha-Jakutien im Fernen Osten, kommen, können Sie dort Mammuts in Originalmaßstab treffen.

Der Künstler Oleg Sawwinow hat die über drei Meter hohe Mammut-Kuh und ihr Kleines gebaut und dafür mehrere Stunden mit seinem Sohn Ajaal bei -40°C auf der Straße verbracht. Die Statuen bestehen zu 100 Prozent aus gepresstem Schnee.

„Wir mussten viel auf und ab klettern“, erzählte Ajaal dann dem Online-Portal „Siberian Times“. „Dennoch haben wir es geschafft, die Skulpturen pünktlich noch vor Silvester fertigzustellen.“

Mehr Geschichten aus Jakutien gibt es hier:

>>> Mammut aus dem Kartoffelfeld: Sensationsfund im Fernen Osten

>>> Auf der Suche nach der schwindenden Tundra

>>> Eine sibirische Liebesgeschichte: Flucht in die Entschleunigung der Taiga

>>> Europäer in Sibirien: „Ich ziehe den Frost der drückenden Hitze vor“

>>> Eisiger Herbst in Jakutsk: Auch bei -50°C müssen die Kinder in die Schule

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen