Aussteigertum heute: Was Russen zum Downshiften bewegt

Christian Vorhofer/Global Look Press
Das Wetter, der deprimierende Morgenverkehr, der Stress und das allgemeine Stadtleben haben viele Russen dazu gebracht, sich auf der Suche nach einem besseren Leben in den letzten Jahren zu entwurzeln und ins Ausland zu ziehen - aber ist es das wert?

Während „Downshifting“ nichts Neues ist, hat sich der Trend immer weiter verbreitet, seit die Konsumkultur den Einfluss auf die westlichen Gesellschaften verstärkt hat. Russen, die sich in den 2000ern dem globalen Trend anschlossen, träumten hauptsächlich davon, ein einfaches Leben nahe dem Strand in Ländern wie Indien und Thailand zu führen, wo die Lebenshaltungskosten billiger sind als zu Hause.

Im Jahr 2008 zeigten gesellschaftliche Umfragen (rus), dass fast 30 Prozent der Russen, wenn sie eine Chance hatten, eher ihre eigene Selbstverwirklichung verfolgten als ihre beruflichen Ambitionen. Kaltes Wetter, griesgrämige Gesichter in der U-Bahn, Stress, ungesunde Lebensweise und hektischer Zeitplan... das sind nur ein paar Gründe, die von Russen aufgeführt werden, alles fallen zu lassen und sich selbst zu entwurzeln.

„Es gab eine Zeit, in der die Russen hohe materielle und berufliche Ambitionen hatten, aber sie wurden von einer Krise getroffen. Sehr wenige waren erfolgreich und der Rest war enttäuscht und wurde dem Weg überdrüssig. Die Mehrheit der Russen betrachtet die tägliche Arbeit in ihrem Heimatland nicht als Leben, sondern als Mittel zum Überleben. Sie sind also bereit, ihren sozialen Status für das Privileg eines Lebens im Hier und Jetzt zu opfern“, erklärt (rus) Lebensberaterin Oxana Dombrowskaja.

Falsche „Downshifter“

Diejenigen, die sich entschieden, herunterzuschalten, waren oft erfolgreiche Profis, die in der Lage waren, ihre Wohnungen in der Stadt zu vermieten und von der Miete in einem anderen Land zu leben. Entweder wurden sie Freiberufler oder sie fanden lokale Arbeit in ihrem neu angenommenen Land: wie Surfen, Yoga oder Meditationsunterricht.

„Wahres ‚Herunterschalten‘ ist der Fall, wenn eine erfolgreiche und bereits versierte Person beschließt, gegen vertraute Praktiken und für Freiheit und Kreativität zu handeln“, sagt (rus) Alexander Doroschenko, ein russischer Psychologe. „Falsches ‚Herunterschalten‘ ist, wenn eine Person, die wirklich nichts erreicht hat und stolz darauf ist, die Ablehnung dessen, was sie nicht besitzt, predigt.“

Es gibt viele Geschichten von Menschen, die zu Hause nichts hatten und deshalb einfach nach Möglichkeiten im Ausland gesucht haben. Die unternehmerisch denkenden „Downshifter“ begannen sogar, ihre eigenen Lebenscoaching- und Seelenrückzugs-Unterrichtstunden anzubieten (rus) - manchmal zwielichtige Lektionen, die es ihnen erlaubten, von westlichen und russischen Touristen in Asien zu leben. 

Die Herausforderungen

Die Wirtschaftskrise von 2014 bis 2015 - und die anschließende Abwertung des Rubels - erschwerten den russischen „Downshiftern“ das Leben. Einige beschlossen, nach Hause zurückzukehren, nachdem ihre finanziellen Mittel aufgebraucht waren. Zum Beispiel (rus) kam eine Familie aus Thailand nach Russland zurück, nachdem der Wert des Rubels 2014 fiel - sie kehrten in ihre Wohnung zurück, die sie vermietet hatten, nur um festzustellen, dass sie von den Mietern praktisch zerstört worden war. 

Trotz finanzieller Faktoren in Verbindung mit anderen Herausforderungen wie unterschiedliche kulturelle Rahmenbedingungen, lokale Bürokratie und Familienmitglieder, die zu Hause geblieben sind, um nur einige zu nennen, kehrten nicht alle „Downshifter“ nach Russland zurück. Viele blieben, fanden neue Wege, um vor Ort Geld zu verdienen. Einige entschieden sich für ein Nomadenleben und ließen sich nie zu lange an einem Ort nieder.

„Wenn Sie Ihre Routine zu Hause verlassen, verstehen Sie, dass dies das wahre Leben ist, all diese Länder sind in Ihren Händen“, sagt Mascha Schultz, eine 28-jährige Texterin, die in mehr als 30 Länder gereist ist, während sie von der Ferne aus gearbeitet hat. „Wenn Sie keinen Job haben, bei dem Sie von jedem Ort aus arbeiten können, können Sie ihn sofort finden. Wenn Sie kein Englisch sprechen, können Sie es auf Ihrer Reise leicht lernen - das habe ich getan. Das Wichtigste ist, aufzubrechen.“ 

Manche machen das Reisen zu ihrer Einkommensquelle, indem sie Geschichten und Videos drehen, wie das junge russische Paar Anastasia und Nikita Kuimowy. Sie erklären (rus), dass es für sie um einen alternativen Lebensstil geht und nicht um das „Herunterschalten“, denn seit sie zu reisen begannen, mussten sie noch härter als zuvor arbeiten. „Es ist eine aufmerksamere Art zu leben, wenn Sie beginnen, Ihr Leben nicht anhand der Menge an Geld oder dem Wert von Besitztümern zu bewerten. Stattdessen beurteilen Sie es mit Erfahrungen und Momenten, die Sie hatten, wie eine Gelegenheit, am Meer zu leben und die Sonnenuntergänge mit Ihrer geliebten Person zu teilen und zu arbeiten, wenn Sie es wollen.“ 

Utopie?

Während es viele Menschen gibt, die eine solche Idee unterstützen, sehen das andere nicht so positiv. Der Psychologe Wladimir Wachramejew glaubt, dass das „Herunterschalten“ auch auf den Wunsch einer Person hinweisen kann, Kind zu bleiben - auf einer psychologischen Ebene.

„Wenn man sich nicht mit der harten Realität auseinandersetzen will, wählt er oder sie eine alternative Realität, eine Utopie. Die Person geht nach Goa, nimmt Drogen, präsentiert sich als freundlich und positiv, aber im Kern bleibt sie ein Kind und bewahrt ihre Naivität. Dann kommen einige nach dieser Pause zurück, nachdem sie verstanden haben, dass das Stadtleben, Familie und Freunde und die Aufgaben des Erwachsenseins wichtiger für sie sind. Einige wiederum verbleiben in dieser gesellschaftlich akzeptierten Art der Kindheit“, schreibt (rus) er. 

Ein weiterer Faktor ist, dass man in einem anderen Land immer ein Außenseiter bleiben wird, argumentierte (rus) Blogger Alexbrainer, der in Thailand lebte. „In einem freundlichen Land jedoch, so schön und interessant es in Bezug auf Kultur und Lebensbedingungen auch sein mag, bleibt man auf fundamentaler Ebene immer ein Gast. Dies gilt nicht nur für Indien oder Thailand - die Liste geht weiter und weiter“, schrieb er.

„Downshifting“ vor Ort

„Downshifting“ ist eine lebensverändernde Erfahrung, die hilft, innere Begabungen und Sehnsüchte aufzudecken, die man in einem normalen Leben unterdrücken würde, argumentiert (rus) Sofia Solotowskaja, eine Englischlehrerin, die mit ihrem fünfjährigen Sohn reist. „Um ehrlich zu sein, lässt es einen das Leben anders fühlen. Sie fühlen, dass Sie wirklich leben.“

Außerdem hat das „Herunterschalten“ in den letzten Jahren neue Bedeutung erlangt und erfordert nicht mehr, dass man ins Ausland geht. Es kann nun auch jenen zugeschrieben werden, die einfach ihren Beruf wechseln und etwas machen, das sie ihr ganzes Leben lang verfolgen wollten, aber niemals aufgrund der öffentlichen Meinung oder niedrigen Lohnes getan haben, wie Aljona, eine ehemalige Englischlehrerin und Redakteurin, die schließlich Tänzerin wurde. Sie zog nach Sankt Petersburg, trat in die Waganowa-Ballettakademie ein und arbeitet nun an modernen Tanzprojekten. Die Bezahlung ist nicht gut, aber Alena ist (rus) glücklich: „Ich möchte nicht anders leben. Dies ist eine Geschichte von Glück. Ansonsten tauscht man Freiheit gegen Geld.“ 

„Heutzutage verlassen immer mehr Menschen die großen Städte. Nicht, um Kartoffeln anzubauen wie in den 1990er Jahren, als viele Hunger hatten. Nicht, um in Thailand am Strand zu liegen wie in den 2000er Jahren, als viele Menschen des Lebens im Land müde wurden, aber wegen des Wunsches, ein bedeutungsvolles Leben zu führen“, sagt (rus) Xenia Galaktionowa, eine Eventmanagerin aus Sankt Petersburg, die mit ihrer Familie 170 Kilometer von der Stadt entfernt aufs Land gezogen ist. „Um diesen Wunsch zu erfüllen, beginnen die Menschen aufs russische Land, das ihnen alles geben kann, zu ziehen: Land, das sie ernähren kann, spirituelle Bedeutung und tiefe Wurzeln. Außerdem gibt es beispielsweise die Möglichkeit, zu arbeiten und ein Unternehmen zu gründen, das, im Gegensatz zu einem Bürojob, von Ihren Kindern geerbt werden kann.“ 

>>>Eine sibirische Liebesgeschichte: Flucht in die Entschleunigung der Taiga

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen