Von Stalins Datscha bis zu Romanows Schlössern: Acht offizielle Residenzen von Präsident Putin

Kremlin.ru
Der russische Präsident Wladimir Putin besitzt eine Wohnung, zu seiner Verfügung stehen aber viele staatliche Residenzen.

1 Nowo-Ogarjowo, Moskauer Region

Diesen Ort nennt Putin sein Zuhause. Das Anwesen befindet sich im Westen der Region Moskau in unmittelbarer Nähe zur Hauptstadt. Sein Standort im Odinzow-Bezirk ist kein Staatsgeheimnis.

Nowo-Ogarjowo wurde im Jahr 2000 zu Putins offiziellem Wohnsitz. Obwohl er das Anwesen nicht besitzt, betrachtet er es mit Sicherheit als sein Zuhause. Die Residenz blieb im Laufe von vier Jahren de facto in seinem Besitz, als er in den Jahren 2008-2012 zum Ministerpräsidenten ernannt wurde. Nach russischem Recht kann jeder Präsident, der in den Ruhestand tritt, einen Wohnsitz wählen, der ihm für immer zugeteilt wird. Nach seinem Amtsaustritt im Jahr 2008 hat Putin Nowo-Ogarjowo als seinen Wohnsitz gewählt.

Das Haupthaus des Anwesens wurde im 19. Jahrhundert auf Befehl des Bruders von Alexander III., Großherzog Sergej Alexandrowitsch, erbaut. Zu Sowjetzeiten diente die Residenz für Empfänge ausländischer Delegationen.

Im Gegensatz zum Weißen Haus, dem Sitz der russischen Regierung, ist Nowo-Ogarjowo für die Öffentlichkeit geschlossen. Doch hier ist ein Blick hinein.

>>> Wussten Sie schon, dass auch Moskau ein „Weißes Haus“ besitzt?

2 Der Kreml

Der Moskauer Kreml ist die wichtigste offizielle Residenz eines russischen Staatsoberhaupts. Das Büro befindet sich im Senatspalast, einem historischen Gebäude, das auf Anordnung von Katharina der Großen von 1776 bis 1787 erbaut wurde. 

Das Büro des Präsidenten liegt in der Mitte des Nordflügels des Gebäudes. Die Wände sind aus Eichenholz und die Decke ist mit einem Ornamentmuster und zwei massiven Kronleuchtern verziert. Auf dem Arbeitstisch befinden sich mehrere Telefone, die das sichere Kommunikationssystem des russischen Präsidenten bilden. Im Gegensatz zum US-Präsidenten, der im Weißen Haus lebt, lebt Putin jedoch nicht wirklich im Kreml. 

>>> Russlands wichtigste Festung: Wie der Moskauer Kreml bewacht wird

3 Eine unbekannte Wohnung an einem unbekannten Ort

Dies ist die einzige Residenz, die Putin offiziell als rechtmäßigem Eigentümer gehört. Es ist eine 77 Quadratmeter große Wohnung, die für den russischen Präsidenten bemerkenswert bescheiden ist. Über sein Aussehen oder seine ungefähre Lage ist wenig bekannt. Die einzige Information darüber ist die Größe, die darauf schließen lässt, dass es sich um eine Zwei- oder Drei-Zimmer-Wohnung in einem Wohnhaus irgendwo in Russland handeln muss. Wahrscheinlich ist es in Sank Petersburg, Putins Heimatstadt.

Zum deklarierten Besitz von Putin gehört auch eine Garage von 18 Quadratmetern.

4 Die staatlich gemietete Wohnung in Moskau

Putins Adresse in Moskau - Akademiker Selinskij-Straße, 6 -  ist in den Massenmedien weit verbreitet. Die Wohnung ist 153,7 Quadratmeter groß und wurde Putin in seiner Eigenschaft als russischer Ministerpräsident unter Boris Jelzin in den 1990er Jahren vom Staat zugeteilt. Obwohl nicht bekannt ist, auf welchem Stockwerk sich die Wohnung befindet, tauchten einige Fotos der Inneneinrichtung auf.

5 Botscharow Rutschej, Sotschi

Neben seinem Hauptwohnsitz hat Putin einige Residenzen in ganz Russland. Eine der bekanntesten von ihnen ist Botscharow Rutschej in Sotschi.

Die Residenz wurde von Marschall Kliment Woroschilow in Auftrag gegeben und 1955 fertiggestellt. Sowjetische Spitzenfunktionäre wie Chruschtschow und Breschnew haben den Ort häufig besucht. 

Im heutigen Russland wurde Botscharow Rutschej zur offiziellen Sommerresidenz des russischen Präsidenten und zur einzigen Regierungsdatscha an der Schwarzmeerküste umgebaut.

6 Residenz Waldai 

Eine weitere offizielle Residenz befindet sich in der Region Nowgorod. Ursprünglich als eine der Stalin-Datschen geplant, hielt er den Ort schließlich für zu gefährlich: In den 1930er Jahren war die Residenz das einzige Gebäude auf einer kleinen Halbinsel, von dichtem Wald umgeben und mit nur einem Fluchtweg zum Festland.

Wladimir Putin und Silvio Berlusconi in der Waldai-Residenz

Die Residenz wurde erst in den 1980er Jahren fertiggestellt. Der erste Präsident Russlands, Boris Jelzin, angelte gern hier. Als Staatsoberhaupt hat nun Putin auch das Recht, die Waldai-Residenz zu nutzen.

Überraschenderweise können Sie ein paar Nächte in einem der Häuser verbringen, jedoch nicht in der Residenz des Präsidenten. Der Mindestaufenthalt von zwei Nächten kostet 50 000 Rubel (etwa 680 €).

7 Der Konstantinpalast in Strelna, Sankt Petersburg 

Der Palast aus dem ehemaligen Besitz der Familie Romanow liegt am Finnischen Meerbusen, nur 20 Kilometer vom Zentrum von Sankt Petersburg entfernt.

Es wurde ursprünglich von Peter dem Großen als Residenz des Zaren geplant, die das Schloss Versaille in seiner Pracht in den Schatten stellen sollte. Später wohnte hier Großherzog Konstantin Pawlowitsch.

Zu Sowjetzeiten wurde das Anwesen als Kongresspalast genutzt und während des Zweiten Weltkriegs schwer beschädigt. Die Residenz verfiel nach dem Zusammenbruch der UdSSR langsam bis zum Beginn der 2000er Jahre, als umfangreiche Restaurierungsarbeiten starteten.

Obwohl Putin eigentlich nicht hier wohnt, wird der Ort oft für offizielle Anlässe genutzt. Der Konstantinpalast diente 2006 und 2013 als Austragungsort der G-8- und G-20-Gipfeltreffen.

8 Jantar, Kaliningrad

Diese Residenz in Kaliningrad wurde an der Stelle erbaut, an der der erste Kanzler des Deutschen Reiches, Otto von Bismarck, seinen Wohnsitz hatte.

Während des Zweiten Weltkriegs befand sich hier die Kaserne der Luftstreitkräfte. Die offizielle Residenz in ihrer jetzigen Form wurde erst 2011 erbaut und vom damaligen Präsidenten Dmitri Medwedew eröffnet.

>>> Was hat Präsident Putin in seiner Garage?

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!