Sieben typische Reisefehler in Russland, die Sie vermeiden können

Komsomolskaya Pravda/Global Look Press
Erfahrene Touristen berichten darüber, was Sie während Ihrer Reise nach Russland erwarten könnte.

Sie haben nun also Ihr Visum und Ihre Flugtickets, haben alle Bewertungen der verschiedenen russischen Sehenswürdigkeiten gelesen und sind bereit, Ihren Urlaub zu genießen. Aber seien Sie gewarnt! Es gibt ein paar Fallstricke, in denen Touristen sich verfangen können. Um diese Fehler zu vermeiden, gibt Ihnen Russia Beyond ein paar Tipps zur Hand.

  1. Nehmen Sie nicht das erste Taxi am Flughafen

„Der größte Fehler ist es, das erstbeste Taxi zu nehmen, wenn Sie in Russland ankommen. Damit meine ich die Fahrer, die am Flughafenausgang warten“, warnt Helmar Wolf aus Deutschland. „Sie berechnen Ihnen ungefähr drei Mal so viel, wie die offiziellen Taxis: 4 500 Rubel (64 Euro) kostet die Fahrt vom Flughafen zur Bahnhofsstation in Stankt Petersburg!“

Wie vermeiden Sie das? Nun, es gibt immer Busse und sowohl in Moskau als auch Sankt Petersburg gibt es Sonderzüge, die vom Flughafen ins Zentrum fahren. Ebenso ist das Buchen eines Taxis über Apps wie Uber und Yandex viel günstiger als in ein Taxi am Terminal einzusteigen.

  1. Es ist eine gute Idee, ein wenig Russisch zu lernen

„Grundlegende russische Worte nicht zu kennen, kann für Touristen, insbesondere in Russland, Probleme verursachen“, erzählt der Engländer Joshua Levy. „Außerhalb von Moskau ist das Leben ganz anders und nur wenige Leute sprechen Englisch.“

Natürlich sprechen viele Russen in den beliebten Touristenorten Englisch oder andere europäische Sprachen – und Chinesisch.

Sogar die Moskauer U-Bahn hat begonnen, die Stationen auf Englisch anzusagen. Aber es ist immer nützlich, ein paar russische Wörter und Phrasen zu kennen – sie können viel zur Verständigung beitragen und in einem Notfall behilflich sein (zum Beispiel „wie finde ich…“, „wo ist…“, und so weiter). Hier sind fünf einfache Wege, um ein bisschen Russischen zu lernen.

  1. Öffentliche Verkehrsmittel können heikel sein

In Russland gibt es ein paar ungeschriebene Gesetze, was die öffentlichen Verkehrsmittel betrifft. Wie überall auf der Welt sollten Sie älteren Leuten oder schwangeren Frauen Ihren Sitzplatz anbieten, wenn es voll ist. Russische Männer bieten ebenso Frauen Ihren Sitzplatz an, weil sie nicht sitzen können, wenn eine Frau steht – es ist in ihrer DNA. Eine andere Regel betrifft die Zugfahrt. Nehmen Sie sich vor den „Hygienebereichen“ in Acht. Dort können Sie die Toilette nicht immer nutzen, weil viele Züge noch das alte Pedal-Loch-System benutzt. Die Sanitäranlagen sind für gewöhnlich außer Betrieb, wenn der Zug in große Städte einfährt oder sie verlässt.

„Meine erste Erfahrung mit einem Nachtzug war, als ich aus Petrosawodsk nach Stankt Petersburg fuhr“, berichtet Helmar. „Ich musste mitten in der Nacht auf Toilette, aber die Tür war abgeschlossen. Also erkundigte ich mich bei einer Frau, da sonst niemand da war, warum das so sei. Sie erklärte mir, dass wir in einen Bahnhof einfahren würden und die Toilette nun für eine Weile geschlossen wäre. Ich wollte wissen für wie lange. Sie meinte für 40 Minuten! Jetzt weiß ich es besser.“

Zum Glück haben moderne Züge Biotoiletten, damit so ein Problem nicht mehr auftritt.

  1. In Russland ist es nicht immer kalt

Es ist wahr, der russische Winter kann kalt sein – aber Russland ist kein Land, das permanent von Eis und Frost bedeckt ist. Es kann verlockend sein, vor seiner Ankunft einen ganzen Koffer voller warmer Kleidung zu packen, aber die Wahrheit ist, dass Sie nur eine warme Jacke und ein Paar regenabweisende Schuhe brauchen werden – für die Stadt zumindest. Wenn Sie natürlich planen, sich in die sibirische Taiga zu wagen, werden Sie spezielle Kleidung benötigen. Aber im Allgemeinen haucht Ihnen eine heiße Tasse Tee (oder ein Schuss Wodka) nach einer Stadterkundung im Winter wieder Leben ein.

Peggy Lohse aus Deutschland reist oft durch Russland. Ihrer Meinung nach sollten Sie nicht zu viel warme Kleidung mitnehmen. „Die meisten Kleidungsstücke können Sie direkt vor Ort kaufen. Ich habe in Sibirien eine Winterjacke gekauft. Sie haben mir versprochen, dass es mögliche wäre, bei minus 30 Grad Celsius nur ein T-Shirt darunter zu tragen und es stimmt!“

  1. Kommen Sie niemals mit leeren Händen

Geschenke mitzubringen ist eine alte russische Tradition. Im sowjetischen Film „Der Diamantenarm" aus dem Jahr 1968 reist der Protagonist ins Ausland und führt einen Haufen Geschenke für Menschen, die er noch nicht getroffen hat, mit sich. Das ist kein Witz. „Russen sind sehr freundlich und geben Ihnen immer kleine Geschenke wie Kalender, Magnete und so weiter mit. Die Menschen, die Sie zum ersten Mal treffen, geben Ihnen immer Geschenke!“, erzählt Helmar. „Es ist sehr peinlich, wenn Sie ihnen nichts zurückgeben können. Es ist eine nette Tradition und lässt Sie sich willkommen fühlen.“

Wenn Sie einen russischen Freund zu Hause besuchen, ist es eine gute Idee, ein kleines Geschenk mitzubringen. Es muss nicht teuer sein: Blumen für Frauen oder Spielzeug für Kinder sind gängige Geschenke in Russland. Auch Schokolade ist okay. Natürlich sind Geschenke nicht obligatorisch. Niemand wird Sie verurteilen, wenn Sie nichts mitbringen.

  1. Denken Sie nicht zu logisch

„Meiner Meinung nach machen ausländische Touristen immer wieder den typischen Fehler, indem Sie versuchen, in Russland logisch zu denken“, erklärt Joshua. „Russische Menschen haben eine andere gesellschaftliche und kulturelle Herangehensweise an die Dinge und das Leben hier ist im Vergleich zur westlichen Welt völlig anders.“

„Ich erinnere mich, wie ich auf der Arbatstraße stand“, entsinnt sich Jaime Noguera aus Spanien. „Ich lief weiter und versuchte einen geeigneten Punkt zu finden, um die Straße zu überqueren. Ich fragte mich, warum die Russen so seltsam sind und keine Zebrastreifen haben. Und plötzlich sah ich, wie jemand vor mir vom Horizont verschwand. Was war das? Es war eine dieser Unterführungen! Um die Straße zu überqueren, sollte man unter der Straße, nicht über die Straße gehen. Wenn Sie also in Russland eine Straße überqueren wollen, sollten Sie auch unter Ihren Füßen nachschauen.“

Eine andere lustige Sache ist das Wasser. „Wir sind es gewohnt, dass das heiße Wasser aus dem linken und das kalte aus dem rechten Wasserhahn kommt. In Russland kann das anders sein“, sagt Helmar. „Und heißes Wasser kann WIRKLICH heiß sein! Man kann sich am heißen Wasser oder an den Rohrleitungen in Russland verbrennen.“ Und ja, manchmal gibt es auch keine blauen oder roten Markierungen an den Wasserhähnen. Man muss es selbst einmal erlebt haben – seien Sie vorsichtig dabei.

  1. Russland hat mehr als nur Moskau und Sankt Petersburg zu bieten  

Russland ist groß und die Reiseoptionen vielfältig. Gehen Sie neue Wege. Andere russische Städte haben so viel zu bieten. Fahren Sie mit der Transsibirischen Eisenbahn, der längsten Eisenbahn der Welt – entdecken Sie den Baikalsee, den tiefsten See der Welt – besuchen Sie das endlose Altaigebirge in Sibirien. Sie sind in Russland!  Schauen sie sich unseren Reiseteil an, um ein paar Anregungen zu bekommen.

„Ich habe keine negativen Erfahrungen gemacht“, sagt Helmar. „Russland ist ein sehr sicheres Reiseziel. Ich hatte bisher dort keine Probleme.“

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen