Schätze der Moskauer Metro: Mit der hellgrünen Linie ins antike Rom

Sämtliche Stationen der Ljublinsko-Dmitrowskaja-Linie, kurz “hellgrüne Linie”, wurden nach dem Zerfall der Sowjetunion geöffnet.

Marjina Roschtscha

Im Laufe der Jahrhunderte gehörte das Moskauer Viertel Marjina Roschtscha der wohlhabenden und einflussreichen Adelsfamilie Scheremetjew. Kein Wunder, dass die Dekoration der Station den Aristokraten gewidmet ist. Die Wände zieren farbige Bilder der Besitztümer der Familie Scheremetjew: Ländereien, Kirchen, Wälder und Flüsse.

Dostojewskaja

Diese Metrostation ist dem großen russischen Schriftsteller Fjodor Dostojewskij gewidmet und befindet sich unweit seines Geburtshauses. Die Inneneinrichtung ist mit Bildern und Motiven aus der vier Romane des Schriftstellers verziert: Verbrechen und Strafe, Der Idiot, Die Dämonen und Brüder Karamasow.

>>>Kulinarischer Dostojewski: Zum Frühstück ein Wodka

Trubnaja

Die Wände und Säulen der „Rohrwerk“-Station sind mit einer der bekanntesten Marmorarten weltweit, dem Carrara-Marmor, verkleidet. Die Station ist mit Buntglasmosaiken von alten russischen Städten und Dörfern geschmückt.

Nach der Eröffnung der Station waren die Passagiere überrascht, keine Kreuze auf den Bildern von Kirchen und Kathedralen zu sehen. Einige Enthusiasten fügten kleine Holz- und Metallkreuze zu den Kuppeln hinzu, die bis heute auf einigen Mosaiken zu sehen sind.

Sretenskij Bulwar

Auf den Säulen im Inneren der Station sind Bilder von Moskauer Straßen und Denkmälern russischer Schriftsteller und Dichter mit Auszügen aus ihren Werken auf Russisch zu bewundern.

Rimskaja

Die Metrostation Rimskaja ("Römische") ist dem antiken Rom gewidmet und wurde gemeinsam von russischen und italienischen Designern und Künstlern gestaltet. Am Ende der Plattform ist eine Komposition aus mehreren Säulen zu sehen, die die Gründer der italienischen Hauptstadt Romulus und Remus zeigen. Direkt dahinter befindet sich ein Springbrunnen, der einzige in der Moskauer Metro. Über den Rolltreppen sind Reliefs der Madonna Litta und der Kapitolinischen Wölfin zu sehen.

Krestjanskaja Sastawa

Das Thema des antiken Roms ist auch in dieser Metrostation zu spüren. Die Bilder an den Wänden wurden im römischen Mosaikstil gestaltet, greifen aber das Thema der bäuerlichen Arbeit auf. Man kann Zöpfe, Rechen und Garben auf den Mosaiken sehen.

>>>Evolution im Untergrund: Die Moskauer Metro im Wandel der Zeit

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen