Businessplan für Aussteiger-Touristen: Moskauer bekommt unbewohnte Insel geschenkt

In der Zukunft soll dort ein Abenteuertourismus-Zentrum entstehen.

Der Moskauer Narek Oganesjan hat im Rahmen des Programms “Fernöstlicher Hektar”, das die östlichen Gebiete Russlands starker besiedeln helfen soll, eine bislang unbesiedelte Insel erhalten. Das Programm gibt jedem russischen Staatsbürger das Recht, einen Hektar Land in Sibirien und dem Fernen Osten auf fünf Jahre kostenfrei zu besitzen. Danach kann es auf 49 gepachtet und nach zehn Jahren auch gekauft werden.

Oganesjan will aus der Insel dann ein touristisches Zentrum für Quest-Reisen machen. „Das ist eine völlig neue Richtung, in der Welt gibt es noch kein Äquivalent“, sagte der frische Inselbesitzer gegenüber der russischen Nachrichtenagentur Interfax. „Wir werden dann verschiedene Artefakte auf der Insel verstecken, die die Besucher dann finden müssen, um eine Vielzahl von Aufgaben und Rätseln zu lösen.“ 3000 Interessenten für einen solchen Urlaub habe er bereits, so Oganesjan.

Wenn Sie sich nun fragen, warum Menschen bewusst die russische Hauptstadt verlassen, um in den Provinzen ihr Glück zu versuchen, dann lesen Sie am besten gleich hier weiter:

>>> Eine sibirische Liebesgeschichte: Flucht in die Entschleunigung der Taiga 

>>> Aussteigertum heute: Was Russen zum Downshiften bewegt

>>> Neustart auf der Krim: Freiheit für Jewgenij

>>> Land für lau: Russland verschenkt den Fernen Osten

>>> Neuland-Kampagne: Wie Chruschtschow die Sowjetunion abspeisen wollte

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen