Die besten Militärmuseen in Moskau und Sankt Petersburg

Im Laufe der Geschichte haben die Russen etliche Waffen erfunden. In Moskau und Sankt Petersburg können Sie diese auch außerhalb von Paraden bestaunen. Also schöpfen Sie Kraft und haben Sie etwas Geduld, denn Sie werden einige Kilometer zurücklegen.

Moskau

Das Museum für Militärtechnik in Park Pobedy

Der Park ist eine riesige Gedenkstätte, die aus 300 Exemplaren schwerer Technologie aus der Sowjetunion und ihren Alliierten sowie aus Deutschland und seinen Verbündeten besteht. Der T-34, der im Zweiten Weltkrieg größte Panzer, Flugzeuge, Kanonen, Haubitzen, Flakgeschütze, Reste eines abgestürzten deutschen Flugzeugs, alle Teile sind auf dem Poklonnaja-Hügel in beträchtlichem Abstand voneinander „verstreut“. Um die komplette Ausstellung zu sehen, müssen Sie mindestens acht Kilometer zurücklegen. Also nehmen Sie am besten ein Fahrrad oder einen Motorroller.

Der Park beherbergt auch das Zentralmuseum des Großen Vaterländischen Krieges mit sechs Dioramen, die von der Schlacht von Stalingrad bis zum Sturm von Berlin alles darstellen, und einzigartigen Hallen. Eine dieser besonderen Hallen ist die Halle der Erinnerung und Trauer aus rotem und schwarzem Marmor mit gedämpftem Licht und Mozarts „Requiem“ im Hintergrund.

Wie Sie dorthin kommen: Folgen Sie den Schildern von der Metro-Station Park Pobedy. Am Parkeingang befindet sich ein Ticketschalter, der Ihnen eine Karte des Parks mit Wegbeschreibungen zur Verfügung stellt.

Das Panzermuseum Kubinka, bei Moskau

Dieses Militärmuseum ist das größte Panzermuseum der Welt. Es verfügt über zwölf Hektar Fläche und eine Sammlung von mehr als 350 Exemplaren von Technologien aus 14 Ländern, darunter Großbritannien, die Vereinigten Staaten und Japan. Die Sammlung begann sich ab dem Jahr 1944 vor allem durch Kriegstrophäen zu formen. Heute werden alle Exponate in riesigen Messe-Flugzeughallen aufbewahrt.

Wie Sie dorthin kommen: Es ist etwa eine Stunde Fahrt von Moskau entfernt. Nehmen Sie den Zug vom Weißrussischen Bahnhof in Moskau zum Bahnhof Kubinka. Dort nehmen Sie den Minibus Nummer 59 bis zur Haltestelle Tankowij musei (Panzermuseum), dann ein Taxi oder den kostenlosen Museumsbus, der an den Wochenenden oder in den Ferien einmal pro Stunde fährt.

Zentrales Museum der Luftstreitkräfte der Russischen Föderation in Monino

Ein weiteres Museum in Moskauer Vororten, das Luftfahrtmuseum, wurde auf der Grundlage einer Luftfahrt-Kaserne in der Siedlung Monino gegründet. Es beschäftigt sich nur mit der Luftfahrt - zivil und militärisch - aber es stellt alles zur Schau, was seit Beginn der russischen Luftfahrt im Jahre 1909 gesammelt werden konnte: von riesigen sowjetischen Flugzeugen bis zu kleinen Hubschraubern. Kürzlich erwarb das Museum das Äquivalent der Raumfähre Buran, die BOR-5, welches in Brand geriet, als es in die Atmosphäre eindrang. Die Exponate stehen unter freiem Himmel, sowie in zwei Hangars und sechs Hallen.

Wie Sie dorthin kommen: Nehmen Sie den Zug vom Jaroslawler Bahnhof zum Bahnhof Monino, oder nehmen Sie den Bus Nummer 363 an der Bushaltestelle der Schtscholkowskaja Metro-Station bis zur Endstation. Die Fahrt dauert etwa eine Stunde und 20 Minuten.

Das Marinemuseum

Dieses Museum befindet sich auf einem 90-Meter-Diesel-U-Boot, das auf dem Gelände des Moskauer Parks Sewernoje Tuschino angedockt ist. Das wichtigste Exponat ist das U-Boot selbst, ein U-Boot der Klasse B-396. Sie können in den Kabinen herumlaufen, das Steuerhaus sehen, erleben, wie Seeleute auf einem U-Boot leben, indem Sie zum Beispiel den Duschraum entdecken und den Torpedobereich mit einigen Torpedos und Minen besuchen. Außerdem verfügt das Museum über eine virtuelle Flugsimulation, um einen Flug auf einem Bildschirm mit 3D-Visualisierung zu imitieren.

Wie Sie dorthin kommen: Ein 20-minütiger Spaziergang von der Schodnenskaja Metro-Station.

>>>Wo alte russische Atom-U-Boote ihre „Herzen“ zurücklassen

Das Zentralmuseum der russischen Streitkräfte

Das Museum befindet sich auf der Straße der sowjetischen Armee. Es hat 24 Räume mit 15 000 Exponaten, und das sind nur die Waffen - es gibt auch eine Kleidersammlung, Fahnen, Fotografien und andere Ausstellungsstücke. Die Räume sind nach historischen Epochen eingeteilt: die russische Armee während des Zarenreichs, Erster Weltkrieg, die Revolution von 1917, die Ära der Roten Armee, die Perestroika und viele mehr. Es gibt außerdem ein offenes Gelände mit Artillerie, Raketen und Luftfahrt.

Wie Sie dorthin kommen: Ein fünfminütiger Spaziergang von der Dostojewskaja Metro-Station.

Das Zentralmuseum des Großen Vaterländischen Krieges von 1812 und das Staatliche Historische Museum

Dies ist eine der berühmtesten militärhistorischen Einrichtungen in Moskau. Sie können seltene Waffen von der russischen zaristischen Armee und Napoleons Armee, Rüstungen aus dem alten Russland, kasachische Schwerter, die Säbel von Alexander dem Zweiten und vieles mehr sehen.

Wie Sie dorthin kommen: Von den Metro-Stationen Teatralnaja, Ochotny Rjad oder Ploschtschad Rewoljuzii.

Sankt Petersburg

Militärgeschichtliches Museum der Artillerie, des Ingenieurwesens und der Nachrichtentechnik

Das Museum wurde offiziell im Jahr 1756 auf dem Territorium der Peter-und-Paul-Festung eingerichtet. Es war von Peter dem Großen angeordnet worden, um alte Artillerie zu bewahren. Heute ist es das größte Museum für Militärtechnik der Welt. Während des Großen Vaterländischen Krieges wurden Panzer im zweiten Stock des Gebäudes repariert. Das Museum hat auch alte slawische Schwerter, Handgeschütze, Katjuscha-Raketenwerfer, moderne Langstreckenraketen und einen separaten Raum, der dem Kalaschnikow-Maschinengewehr gewidmet ist. Sie können sogar einige Waffen eigenhändig am Schießstand des Museums ausprobieren.

Wie Sie dorthin kommen: Ein zehnminütiger Spaziergang von der Gorki Metro-Station.

Zentrales Museum der Seekriegsflotte

Die Marinekasernen des Russischen Reiches behandeln alles, was mit dem Schiffbau zu tun hat. Es wird angenommen, dass das Museum eine der größten Sammlungen an Schiffsmodellen besitzt, die mit der Sammlung des National Maritime Museum in Greenwich, Großbritannien, vergleichbar ist. Das Museum in Sankt Petersburg besitzt auch eindrucksvolle Baupläne für Schiffe, die jedoch nie gebaut wurden. Außerdem verfügt das Museum über ein ganzes Arsenal an Klein- und Klingenwaffen, darunter eine alte russische Kanone.

Wie Sie dorthin kommen: Von den Metro-Stationen Admiraltejskaja, Sadowaja, Spasskaja oder Sennaja Ploschtschad.

>>>Abseits vom Peterhof und Katharinenpalast: Vier Zaren-Orte um Sankt Petersburg

>>>Die Bahn bringt Sie hin: Sieben sehenswerte Hotspots rund um Moskau

Möchten Sie die besten Geschichten aus Russland regelmäßig per E-Mail erhalten? Dann hier entlang zu unserem wöchentlichen Newsletter: >>> Jetzt Newsletter abonnieren

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen