Schangi, Smokwa, Rasbornik & Co.: Sieben süße Delikatessen aus dem Ural

Waldbeeren in allerlei Verarbeitungsvarianten, hausgemachte Lebkuchen und traditionelles Gebäck aus der Ural-Region eignen sich prima als Mitbringsel und Geschenkchen.

1 Smokwa

Diese russische Fruchtsüßigkeit ist fast in Vergessenheit geraten, aber Sie können sie immer noch in einigen Dörfern des weiten Ural-Gebietes finden. Smokwa ist eine Art Pastila, die aus sauren, im Ofen gebackenen Äpfeln hergestellt wird. Aber für Smokwa wird das Apfelmus nicht geschlagen, sondern nur mit Honig und Beeren gekocht, meist mit schwarzen Johannisbeeren oder Preiselbeeren. Geschmacklich erinnert Smokwa an Fruchtgelee.

2 Beeren-Sсhangi

Das berühmteste Gebäck im Ural heißt Sсhangi. Dieses offene runde Hefenteigteilchen werden traditionell mit Kartoffeln gefüllt, wenn sie herzhaft sein sollen. Aber süße Schangi bekommen eine Füllung aus Preiselbeeren oder Moltebeeren.

3 Parenki

Parenki wurden früher im traditionellen russischen Ofen aus Wurzelgemüse hergestellt: Karotten, Rüben, Radieschen und Kürbis. Das Wort Parenki kommt vom russischen „parit“ – „dampfen“. Das Rezept wurde von der Mutter an die Tochter weitergegeben und hat so bis heute überlebt.

Zuerst wurde das Gemüse grob gehackt und in einem Tontopf halbgar gedünstet. Dann musste man das Gemüse im Ofen leicht trocknen. Da einige Wurzelgemüse Zucker enthalten, waren die Parenki dann schön süß und ersetzten oft die teuren und seltenen Süßigkeiten in Dörfern. Heute werden Parenki auch in modernen Backöfen zubereitet.

4 Trocken-Beeren

Für dieses einfache Dessert lässt man einfach Waldbeeren unter der Sonne und/oder auf Eisenplatten im Ofen trocknen. Die beliebteste Beere im Ural ist die Felsenbirne (russisch Irga), aus der die Einheimischen auch viel Marmelade einkochen. Getrocknete Irga-Beeren sind so lecker, dass man sie sogar "Rosinen des Nordens" nennt.

5 Rasbornik

Der Rasbornik ist der traditionelle Kuchen des Volkes Komi im Hohen Norden der Ural-Region. Das Wort Rasbornik kommt von dem russischen Verb "rasbirat“- „auseinander nehmen“ oder auch „sich auseinandersetzen" bedeutet. Der Kuchen besteht aus vielen runden Teigkugeln mit einer Füllung aus Karamell oder Marmelade. Rasbornik wird oft bei regionalen Festen und Feierlichkeiten serviert.

6 Kungurer Prjanik

Der Prjanik ist ein traditioneller russischer Lebkuchen und ein Symbol Russlands wie die Balalaika und der Samowar. Viele russische Regionen haben ihre eigenen Rezepte für Lebkuchen. Zum Beispiel für Weihnachten und Hochzeiten backt man im Ural und im Norden Russlands den Prjanik Kosulji in Form verschiedener Tierarten.

In den frühen 2000er Jahren gründete die Familie Wjasowskije-Koschuchowy die Lebkuchen-Bäckerei in der Stadt Kungur in der Region Perm und belebte damit ein altes Rezept aus ihrer Ural-Gegend wieder. Sie verwenden nur selbstgemachte Backformen und natürliche Zutaten. Die Familie bietet oft Workshops an, wo Gäste die Kunst des Backens erlernen.

>>>Sechs Geheimnisse rund um den berühmten russischen Lebkuchen aus Tula

7  Permer Pralinen

1892 eröffnete in Perm die älteste Süßwarenfabrik im Ural und Sibirien. Sie produziert bis heute Schokolade, Pralinen, Waffeln, Sefir (russischer Marshmallow) und Diät-Süßigkeiten, die viele Touristen gern als Souvenirs mit nach Hause nehmen.

>>>Pelmeni & Co.: Teigtaschen-Rezepte aus den russischen Regionen

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen