Russischer Lebkuchen Kowrischka: perfekt zur Weihnachtszeit!

Wasilisa Malinka
Kowrischka ist eine von mehreren Varianten von Prjaniki. Kowrischka kann bis zu anderthalb Quadratmeter messen und ist bis zu zehn Zentimeter hoch. Wir wagen uns an das Rezept.

Prjaniki (russische Lebkuchen) kamen in Russland erstmals im 9. Jahrhundert auf. Sie wurden aus einer einfachen Mischung aus Roggenmehl, Honig und Beerensaft zubereitet. Diese Prjaniki waren die einfachsten und vermutlich köstlichsten Kuchen, bestanden sie doch zur Hälfte aus Honig.

Später, im 11. bis 13. Jahrhundert, wurde der Honig mehr und mehr durch Gewürze ersetzt und deren Aromen wurden ein charakteristisches Merkmal des Lebkuchenteigs.

Auch Kowrischka verdankt seinen Geschmack wie alle Prjaniki Gewürzen, allen voran Ingwer und Zimt. Heutzutage kommen aber auch Muskatnuss, Anis und viele andere zum Einsatz. Bei der Zubereitung können Sie auch Rosinen, kandierte Zitronenschale und Nüsse verwenden. Kowrischka ist übrigens die einzige Variante von Prjaniki, die traditionell eine Marmeladenfüllung in der Mitte hat.

Ohne Gewürze ist der Lebkuchenteig im Grunde nichts weiter als nur Mehl, Honig und Zucker. Kowrischka gehört zu den wenigen Lebkuchensorten, die auch kleine Mengen Ei und Milch enthalten. Honig und Zucker dienen als Bindemittel für die Zutaten im klassischen Rezept. Diese Zusammensetzung erklärt die besondere Beschaffenheit. Der Teig muss nicht gehen, da er keine Hefe enthält. Kowrischka kann aus sehr dickem und festem Teig, aber auch aus Teig von mehr flüssiger bis cremiger Konsistenz gebacken werden. Durch den hohen Anteil Honig bleibt Kowrischka lange haltbar.

Zutaten für Kowrischka:

  • Allzweckmehl;
  • Roggenmehl;
  • brauner Zucker;
  • weißer Zucker;
  • Glukosesirup;
  • Honig;
  • Wasser;
  • 2 EL Gewürzmischung;
  • 2 EL Backpulver;
  • TL Backsoda;
  • 75 g zerlassene Butter;
  • 2 Eigelb;
  • 10 g Salz.

Zubereitung:

1. Bereiten Sie die Gewürzmischung vor. Mischen Sie dazu 2 TL Zimt, ½ TL Kardamom, ¼ TL Nelke, ½ TL Piment, ¼ TL Muskatnuss, ½ TL Ingwerpulver, ¼ TL schwarzen Pfeffer und ¼ TL Anis.

2. Heizen Sie den Backofen auf 160 Grad vor.

3. In einem großen Topf Wasser mit den Gewürzen und dem Zucker zum Kochen bringen. Gleichzeitig in einem weiteren Topf Glukosesirup und Honig zusammen auf 60 Grad erwärmen.

4. Gießen Sie die Honig-Glukose-Mischung in den gekochten Zuckersirup und rühren Sie so lange, bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Nehmen Sie die Masse vom Herd.

5. Mischen Sie in einer Schüssel Mehl, Salz und Backpulver.

6. Geben Sie die Mehlmischung zusammen mit allen Gewürzen in einen Topf und fügen Sie alle trockenen Zutaten mit einem Holzlöffel hinzu.

7. Geben Sie Eigelb dazu.

8. Zum Schluss fügen Sie die zerlassene Butter mit Backsoda bei.  

9. Die Masse sollte homogen, dickflüssig, aber nicht klebrig sein.

10. Kleiden Sie eine Form mit Backpapier aus und streichen Sie darauf dünn Butter. Geben Sie den Teig in die Form. Diese sollte traditionell rechteckig oder quadratisch sein. Der Teig sollte vor dem Backen zwei bis zweieinhalb Zentimeter hoch sein.

11. Backen Sie die Kowrischka 45 bis 60 Minuten. Wenn an einem Holzstäbchen kein Teig mehr kleben bleibt, ist sie fertig. Nehmen Sie die Form aus dem Backofen und lassen die Kowrischka vollständig abkühlen.

12. Drehen Sie die Kowrischka um. Der untere Teil ist ebener und flacher als der obere. Schneiden Sie sie in der Mitte durch. Bestreichen Sie die untere Hälfte mit Aprikosen-, Kirsch- oder einer anderen herben Marmelade und legen die obere Hälfte wieder auf.

Zutaten für die Glasur:

  • 250 g Puderzucker;
  • 1 Eiweiß;
  • EL weißer Essig;
  • 4 EL Wasser.

Zubereitung:

1. Mischen Sie alle Zutaten und verrühren Sie diese fünf Minuten mit einem Mixer, bis sie ganz glatt ist.

2. Geben Sie die Masse auf die Kowrischka und ziehen Sie mit einem Spatel glatt. Lassen Sie die Glasur mindestens eine Stunde trocknen.

Prijatnogo appetita!

>>> Tulaer Prjaniki: Wie ein Lebkuchen zu Russlands gastronomischem Markenzeichen wurde

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!