Bionischer Vogel: Russische Wissenschaftler basteln künstliches Bein für verletzten Falken

Vögel werden - wie Menschen - oft bei Verkehrsunfällen verletzt. Dieses Falke-Weibchen zum Beispiel verlor ein Bein und einen Flügel, nachdem sie von einem Auto angefahren worden war.  Aber ein sibirisches Startup reparierte ihr die Gliedmaßen.

Millionen von Vögeln werden jedes Jahr von unseren Fahrzeugen verletzt  oder gar getötet: 80 Millionen sterben allein in den USA, darunter auch gefährdete Arten. Warum können sie nicht wegfliegen? Laut einer Studie ist der kognitive Gefahren-Alarmmechanismus bei Tieren nicht schnell genug, um herannahende Fahrzeuge schnell genug einschätzen zu können.

Auch dieses Falken-Weibchen aus Sibirien hat offenbar zu langsam reagiert. Nach dem Unfall aber wurde sie glücklicherweise vom örtlichen Zentrum für Rehabilitation von Wildvögeln gerettet. Ihre Verletzungen konnten behandelt werden. Der Falke konnte dennoch nicht mehr stehen oder sich paaren. Sie bekam den Namen Grom ("Donner").  

Das Vogel-Zentrum wandte sich an Rosnano, die von der russischen Regierung unterstützte Firma und Co-Investor in Nanotechnologie-Projekten. Drei Startup-Projekte versprachen daraufhin zu helfen.

Der sibirische Drohnenentwickler Optiplane vermaß den Falken und bereitete die Konstruktionsspezifikation vor. Zwei weitere Firmen - der Prothesenhersteller 3D-Bimimplant und die 3D-Druckerei GML AT - schufen der Falken-Dame dann ein künstliches Bein.

Laut Kirill Jakowtschenko, dem Leiter von Optiplane, war dies natürlich keine Standard-Situation. Aber die Entwickler vermuteten, dass sie dieses Problem möglicherweise mit dem gleichen technologischen Ansatz wie bei Drohnen lösen könnten.

"Der Falke fühlt sich besser, wir überwachen seinen Gesundheitszustand", so Jakowtschenko gegenüber Russland Beyond. Optiplane wolle auch in Zukunft mit verletzten Vögeln arbeiten.

Eine berührende Menschengeschichte lesen Sie hier:

>>> Der Verschüttete, der leben wollte: Russischer Handicap-Sportler bringt der Welt Lebensmut

Mehr zeitgenössische Tiergeschichten aus Russland lesen sie hier:

>>> Russische Pazifikinsel ist um tierische Attraktion reicher

>>> Wilde Liebe in Sankt Petersburg: Kuscheliger Seehund  pfeift auf die Wildnis

>>> Warum kaufen Russen mit dem Rubelverfall mehr Katzen?

>>> Investment-Experiment: Wie ein Affe mehr an Aktien verdiente als die Profis

>>>  Zwei verstoßene Baby-Bären aus russischem Wald gerettet

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen