Sankt Petersburg in Archivbildern: Zaristische Hauptstadt des späten 19. - frühen 20. Jahrhunderts

Wie sahen die Straßen und Kanäle der Stadt unter den letzten Romanows aus?

1 Newski-Prospekt. 1900er Jahre

Heutzutage ist die Hauptverkehrsstraße der ehemaligen Hauptstadt mit Asphalt bedeckt und hat O-Busleitungen statt Straßenbahnschienen. Aber immer noch steht man hier oft im Stau.

2 Denkmal für Nikolaus I. 1880–90er Jahre

Die Reiterstatue des Zaren in Uniform wurde 1859 errichtet. Sie steht noch heute vor der Isaakskathedrale.

3 Börse. 1900er Jahre

Das Herzstück der Ostspitze der Wassiljewski-Insel ist das Gebäude der Börse. Im Hintergrund ist eine der berühmten Rostra-Säulen zu sehen, die im 19. Jahrhundert als Leuchtfeuer für den Hafen dienten.

4 Dreifaltigkeitsbrücke. 1900er Jahre

Heute ist die Dreifaltigkeitsbrücke eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt: Hunderte von Touristen versammeln sich jeden Abend, um zu sehen, wie sie hochgezogen wird. 

>>> Schwebende Dreifaltigkeit: Sankt Petersburgs schönste Hängebrücke

5 Dreifaltigkeitskathedrale. 1880–90er Jahre

Ursprünglich befand sich an dieser Stelle ein Kirchengebäude für das Ismailowski-Regiment, das jedoch 1824 bei einer Überschwemmung schwer beschädigt wurde. Dann wurde an seiner Stelle eine neue Steinkirche errichtet, die von Nikolaus I. gestiftet wurde. Im Jahr 1835 eröffnet, wurde die Kathedrale jedoch weniger als ein Jahrhundert später, 1938, von den sowjetischen Behörden bis 1990 geschlossen. Übrigens fand hier die Trauung von Fjodor Dostojewski und Anna Snitkina statt.

>>> Dreifaltigkeitskathedrale: Die goldenen Sterne von Sankt Petersburg

6 Fontanka-Damm. 1880–90er Jahre

Unweit der Kathedrale fließt die Fontanka, die einmal als die südliche Grenze von St. Petersburg diente. Im 18. Jahrhundert wurde der sumpfige Fluss gesäubert und seine Ufer mit Granit verkleidet. Fontanka sollte die Brunnen (zu Russisch Fontan) des Sommergartens mit Wasser versorgen, daher stammt der Name des Flusses.

7 Palastplatz. 1880–90er Jahre

Der Platz vor dem Winterpalast hat sich nicht wesentlich verändert: In seiner Mitte steht seit fast zwei Jahrhunderten die Alexandersäule. Auf dem Palastplatz werden unter anderem Militärparaden abgehalten.

8 Isaakskathedrale. 1880–90er Jahre

Der Bau einer der wichtigsten Kathedralen der Stadt dauerte fast 40 Jahre. Sie wurde 1858 eröffnet. 

9 Portikus der Neuen Eremitage. 1880–90er Jahre

Eines der Wahrzeichen der Eremitage - die berühmten Atlanten - wurde 1851 errichtet, als der Bau der Neuen Eremitage fertiggestellt wurde. Das neue Gebäude sollte Kunstschätze beherbergen, für die im Palast kein Platz mehr war. Hier befand sich übrigens bis in die 1920er Jahre der Haupteingang des Museums.

10 Die Skulptur „die Zähmung des Pferdes“ auf der Anitschkow-Brücke. 1880–90er Jahre

Einer der Höhepunkte des Newski-Prospekts ist die steinerne Anitschkow-Brücke mit den berühmten Pferdeskulpturen von Peter Klodt. Sie wurde 1842 anstelle einer alten Stein- und Holzbrücke eröffnet und hat ihr Aussehen bis heute unverändert erhalten.

11 Kasaner Kathedrale. 1880-90er Jahre

Im Jahr 1811 geweiht wurde die Kathedrale später zum Hauptlager der Trophäen des Krieges mit Napoleon. Mit der Kirche sind mindestens zwei großen Tragödien der russischen Geschichte verbunden. 1905 fand auf dem Platz vor der Kathedrale am sogenannten Blutsonntag, ein Massaker statt. Soldaten schossen auf eine friedliche Demonstration von Arbeitern. 1913 kamen während einer Liturgie zum 300. Jahrestag der Romanow-Dynastie 34 Menschen bei einem Gedränge ums Leben.

>>> Wie der Petersburger Blutsonntag aus dem Zaren einen Volksfeind machte

>>> Kasaner Kathedrale: Die Hofkirche der Romanows

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!