23. Februar: Tag des Vaterlandsverteidigers

In Russland  wird es stillschweigend davon ausgegangen, dass die Männer den Tag des Vaterlandsverteidigers feiern dürfen, egal ob sie jemals in der Armee gedient und ihre Heimat verteidigt haben oder nicht.Foto: ITAR-TASS

In Russland wird es stillschweigend davon ausgegangen, dass die Männer den Tag des Vaterlandsverteidigers feiern dürfen, egal ob sie jemals in der Armee gedient und ihre Heimat verteidigt haben oder nicht.Foto: ITAR-TASS

An diesem Februartag kann das „starke Geschlecht“ Russlands auf Gratulationen und Geschenke hoffen und sich selbst beglückwünschen. Heute wird im Lande der Tag des Vaterlandsverteidigers begangen. Inoffiziell gilt der 23. Februar als Tag aller Männer.

Im Gegensatz zum Internationalen Frauentag, der aus dem Westen nach Russland kam, ist der Tag des Vaterlandsverteidigers eine russische „Erfindung". Aber warum wurde gerade der 23. Februar als Datum für diesen Feiertag ausgewählt? Darüber streiten sich die Gelehrten noch heute.

Laut der offiziellen Geschichtsschreibung der Sowjetunion schlug die Rote Armee an diesem Tag im Jahre 1918 die deutschen Truppen vernichtend bei Pskow und Narwa.

Nach eingehender Erforschung der Dokumente kamen die Historiker jedoch zu dem Schluss, dass diese Annahmen jeglicher Grundlage entbehren: Laut Archivdaten befanden sich die Deutschen am Abend des 23. Februar etwa 55 km von Pskow und rund 170 km von Narwa entfernt. Aufzeichnungen über Gefechte an diesem Tag sind weder in den deutschen, noch in den russischen Archiven zu finden.

In weniger als zwanzig Jahren verwandelte sich dieser Mythos im Bewusstsein der Russen jedoch in einen historischen Fakt. Demzufolge

Nach dem Zerfall der UdSSR nahmen einige ehemalige Sowjetrepubliken davon Abstand, den 23. Februar zu feiern. Heutzutage wird dieser Feiertag nur in Russland, Belarus, der Ukraine und Kirgisistan begangen.

wurde, während des Großen Vaterländischen Krieges, der 23. Februar als Tag der ersten Siege der Roten Armee über die Deutschen begangen.

Seit jener Zeit ist das Datum dieses Feiertags bis heute unverändert geblieben. Ganz im Gegenteil zu seiner Bezeichnung, die mehrfach geändert wurde. Bis 1949 wurde in der Sowjetunion der Tag der Roten Armee begangen. Von 1949 bis 1993 hieß der Feiertag offiziell Tag der Sowjetarmee und der Seestreitkräfte. Danach wurde er erst in Tag der russischen Armee und zwei Jahre darauf in Tag des Vaterlandsverteidigers umbenannt.

 

Feiertag aller Männer

Ursprünglich wies dieser Feiertag keinerlei Bezug zum Internationalen Frauentag auf. Im Bewusstsein der Russen verwandelte sich der 23. Februar mit der Zeit jedoch in den „Feiertag aller Männer". Damit ist er nun sozusagen das Gegenstück zum 8. März, der in Russland traditionell von allen Frauen begangen wird.

Viele Männer Russlands wissen gar nicht, dass am 19. November offiziell ein Internationaler Männertag existiert. Im heutigen Russland hat der Tag des Vaterlandsverteidigers die Stelle dieses Feiertags jedoch in den Hintergrund gedrängt. Es wird dabei stillschweigend davon ausgegangen, dass die Männer diesen Tag feiern dürfen, egal ob sie jemals in der Armee gedient und ihre Heimat verteidigt haben oder nicht.

Die offiziellen Feierlichkeiten zum 23. Februar erfolgen übrigens traditionsgemäß im militärischen Stil. In vielen Städten des Landes werden an diesem Tag Festumzüge, Paraden und Konzerte veranstaltet. In Moskau findet anlässlich des Feiertags alljährlich ein grandioses Feuerwerk statt.

Ebenso wie am 8. März, ist es auch am 23. Februar in Russland üblich, den „Gefeierten" etwas zu schenken. Hier geht die Spanne zwischen Wunsch und Wirklichkeit manchmal jedoch etwas weit auseinander. Die Mehrheit der Männer möchte laut Meinungsumfragen an diesem Tag etwas Kreatives oder Nützliches geschenkt bekommen, wie zum Beispiel neue Stoßdämpfer für das Auto.

Zumeist stellen die alljährlichen Highlights unter den Geschenken jedoch „nur" Strümpfe und Kosmetika dar. Deshalb hat dieser inoffizielle Feiertag der Männer für viele Russen auch eine inoffizielle Bezeichnung: „Gesamtrussischer Tag des Duschgels und Aftershaves".

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland