Katharinas Raststätte in Twer: Neuer alter Reisepalast erstrahlt in renoviertem Glanz

Das Interieur erinnert an den Sankt Petersburger Winterpalast. Schmuckstück des Twerer Palasts ist die Paradetreppe, die direkt vom Eingang zu den zwei wichtigsten Sälen im Obergeschoss führt.

Das Interieur erinnert an den Sankt Petersburger Winterpalast. Schmuckstück des Twerer Palasts ist die Paradetreppe, die direkt vom Eingang zu den zwei wichtigsten Sälen im Obergeschoss führt.

Peggy Lohse / Russia Beyond
Seit Dezember hat der Twerer Zarenpalast, einst Reisepalast von Zarin Katharina der Großen auf ihren häufigen Reisen zwischen Sankt Petersburg und Moskau, nach jahrelangen Renovierungsarbeiten wieder geöffnet. Wir zeigen Ihnen, warum sich ein Ausflug in das Palais am Wolga-Ufer lohnt!
Die einstige Hausherrin begrüßt ihre Gäste direkt an der Paradetreppe. Gemälde von Alexej Antropow (1716-1795), angefertigt im Jahr 1767

Über die aufregende russisch-deutsche Geschichte des Twerer Zarenpalastes in Twer - vormals als Reisepalast der Zarin Katharina der Großen bekannt - hat Russia Beyond bereits berichtet: 

>>> Acht Fakten über den Reisepalast der Zarin Katharina II.

Das Interieur erinnert an den Sankt Petersburger Winterpalast. Schmuckstück des Twerer Palasts ist die Paradetreppe, die direkt vom Eingang zu den zwei wichtigsten Sälen im Obergeschoss führt.

Seit Anfang Dezember ist er nun nach mehr als fünfjähriger Renovierungszeit wieder für Besucher offen. Darum haben wir für Sie einen Blick in das neue alte Heim der reichen Staatlichen Twerer Kunstgalerie geworfen und laden Sie nun auf einen gemütlichen Spaziergang zwischen altrussischen Ikonen, traditionellen russischen Landschaftsgemälden und der Kunst des russisch-sowjetischen 20. Jahrhunderts ein:

Und auch Sankt Petersburg selbst ist natürlich vertreten - als Gemälde von Fjodor Alexejew (1753-1824): Blick von der Peter-und-Paul-Festung auf die Börse und Admiraltejstwo,1810
Hier geht's lang - zur russischen und zur altrussischen Kunst!
Im Bereich der altrussischen Kunst bestaunen Besucher zahlreiche restaurierte Ikonen, Fresken- und Mosaikfragmente der ältesten Kirchen der Region. Auch die Säle selbst erinnern an die Innenräume der Gotteshäuser.
Was wie Marmor scheint, ist hier nicht wirklich Marmor... Die vergoldeten Säulen, Kronleuchter und viele andere Einrichtungsgegenstände jedoch stammen noch original aus der Zeit Katharina der Großen.
Von außen erscheint der Reisepalast vielleicht klein und übersichtlich, ein vollständiger Rundgang aber braucht durchaus mehrere Stunden.
Im herausstechenden Wappensaal (dazu später mehr) finden Sie diese ausgefallenen farbenfrohen Kachelöfen.
Neben Gemälden und Interieur gehört auch eine feine Skulpturenschau zur Dauerausstellung.
Und dieser Saal unterscheidet sich grundlegend von allen anderen: In zeitraubender filigraner Handarbeit wurde er komplett mit Holz getäfelt. Er trägt die Wappen der befreundeten Städte Twers im eigenen Gebiet und in der Ferne.
Auch das 20. Jahrhundert hat seine Spuren hinterlassen: Zwischen den berühmten sowjetischen Propaganda- und Deko-Porzellanserien ziert das Werk
Wenn Sie dann über die Alte Stadtbrücke ans gegenüberliegende Wolgaufer spazieren, sehen Sie den kompletten Palast mit seinem Park. Der Kran im Hintergrund gehört zu den Bauarbeiten an einer Kirche direkt vor dem Palast. Diese war zu Zeiten Stalins gesprengt worden und wird nun wieder aufgebaut.

Anfahrt:

Die bequemste Art der Anreise nach Twer ist mit den Regionalexpressen "Lastotschka". Diese verkehren rund einmal pro Stunde vom Leningrader Bahnhof in Moskau und bringen Sie in weniger als zwei Stunden nach Twer.

Schneller ist nur der "Sapsan". Aber Achtung, nicht alle Schnellzüge zwischen Moskau und Sankt Petersburg halten in Twer.

Weitere deutsch-russische Architekturgeschichten finden Sie hier:

>>> Wie viel Deutschland steckt in Sankt Petersburg?

>>> Drei Viertel deutscher Geschichte in Moskau

>>> Elegant und praktisch: Sieben deutsche Architektur-Perlen in Russland

Und mehr Tipps für eine Schlösser-Tour in Russland gibt es hier:

>>> Geschichte und Geschichten rund um das Schloss Gattschina

>>> Sieben russische Märchenschlösser, die kein Reiseführer kennt

>>> Die gruseligsten Orte Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen