Karriere als Schriftsteller: Tipps von Tolstoi, Dostojewski und anderen

Getty Images
Tolstoi, Dostojewski und andere russische Literaten teilten ihre Weisheit gerne mit den literarischen Neuzugängen. Russia Beyond hat die wichtigsten Tipps zusammengefasst, die bei dem Beginn einer Schriftstellerkarriere hilfreich sein könnten.

Leo Tolstoi fasste seine Ratschläge fürs literarische Schreiben in seinen Tagebüchern folgendermaßen zusammen: „Schreiben Sie 1) in Schwarz, ohne die Orte und die Richtigkeit des Ausdrucks Ihrer Gedanken zu berücksichtigen, 2) schreiben Sie um, um alles Überflüssige auszuschließen und jedem Gedanken seinen wahren Platz zuzugestehen, und 3) schreiben Sie es nochmal um, um die Ausdrucksfehler zu verbessern.“

Aber auch andere Größen der russischen Literatur hatten zu diesem Thema viel zu sagen. Anton Tschechow meinte beispielsweise, dass es für diejenigen, die das Vergnügen der Kreativität einmal erlebt haben, keine anderen Freuden mehr gibt.

Sich kurz fassen

Tschechow sagte auch: „Die Kunst des Schreibens ist die Kunst des Kürzens.“

Anton Tschechow

Dieser Vorgang fällt einem manchmal schwer, aber nur so wird eine Geschichte interessant. Ein Autor sollte die Fähigkeit zu kürzen mitbringen und im Idealfall lernen, von Anfang an prägnant zu schreiben. Fjodor Dostojewski unterstrich, wie wichtig das ist: „Die größte Fähigkeit eines Schriftstellers ist es, durchstreichen zu können. Derjenige, der weiß, wie man das macht und der eliminieren kann, kann es weit bringen. Alle großen Schriftsteller haben sehr kurz und bündig geschrieben. Doch am wichtigsten ist es, nicht zu wiederholen, was bereits gesagt wurde oder schon allgemein bekannt ist.“

>>>Sechs Gründe, warum Sie unbedingt Anton Tschechow lesen sollten

Nicht auf die Inspiration warten

Es ist ein Fehler, auf Inspiration oder ein Zeichen zu hoffen, beziehungsweise darauf zu warten. Man läuft Gefahr, damit sein ganzes Leben zu verbringen. Einer der bekanntesten und produktivsten russischen Dramatiker, Alexander Ostrowski, schrieb: „Es wird immer noch allgemein angenommen, dass ein Schriftsteller und ein Dichter nur in Momenten der Inspiration arbeiten können. Ist das der Grund, warum Schriftsteller jahrelang auf diese Inspiration warten und nichts erreichen? Ich bin nur von einer Sache überzeugt: Inspiration entsteht, während man hart arbeitet.“

Alexander Ostrowski

Der Prozess der Inspiration, Kreativität und des Schreibens kann also auch andersrum gedacht werden. Wer mit der Arbeit beginnt und am Ball bleibt, auch wenn er oder sie sich nicht besonders inspiriert fühlt, kann Inspiration und Kreativität während dieses Arbeitsprozesses entstehen lassen. Dostojewski beispielsweise war überzeugt, dass Kreativität eine natürliche Eigenschaft ist und jeder Person innewohnt. Man müsse nur mit der Arbeit anfangen, um sich kreativ zu fühlen.

„Kreativität... ist eine integrale, organische Eigenschaft der menschlichen Natur... Sie ist eine notwendige Ergänzung des menschlichen Geistes. Sie ist bei einem Menschen genauso legitim, wie die zwei Hände, zwei Beine oder der Magen. Sie ist untrennbar mit dem Menschen verbunden und ein Teil des Menschen“, schrieb er.

Einfach und verständlich schreiben

Nur wenn Ihre Leser das Gefühl haben, dass Sie über etwas schreiben, das ihnen nahe steht, etwas, dass sie verstehen und womit sie sich identifizieren können, werden sie Ihr Werk bis zum Ende lesen. Leo Tolstoi erklärte einmal: „Die großen Kunstobjekte sind nur dann großartig, wenn sie für jeden zugänglich und verständlich sind.“

Leo Tolstoi

Versuchen Sie also, über etwas, das Sie wirklich kennen, zu schreiben und überlegen Sie, ob die anderen Leute Ihren Standpunkt nachvollziehen können.

Originell sein

Viele junge Autoren beginnen damit, ihre literarischen Vorbilder nachzuahmen, doch das führt nirgendwohin. Sie können nicht einfach den Stil eines anderen Schriftstellers übernehmen und damit erfolgreich werden. Es ist wichtig, einen eigenen Stil und eigene Arbeitsprinzipien zu entwickeln.

Iwan Gontscharow

Der russische Romanschriftsteller des 19. Jahrhunderts, Iwan Gontscharow, erklärte: „Man kann nicht einfach so lernen, kreativ zu sein. Alle Schöpfer haben ihre eigenen Methoden. Man kann einen hochklassigen Stil zwar nachahmen, doch das führt zu nichts, denn es ist unmöglich, die Arbeit des schöpferischen Geistes zu durchdringen.“

Seien Sie also auf Ihre eigene Art und Weise kreativ!

Den Reichtum der Sprache kennen

Eine ausgezeichnete Beherrschung der Sprache ist ein Muss für einen Schriftsteller und die ständige Arbeit an Ihrem Stil sollte im Mittelpunkt Ihres kreativen Schaffens stehen. Die Sprache ist Ihr einziges Instrument, um mit den Lesern zu kommunizieren. Es macht also durchaus Sinn, sie zu perfektionieren.

Maxim Gorki

Wie Maxim Gorki betonte: „Ohne zu wissen, wie man eine Axt in der Hand hält, kann man keinen Baum fällen und ohne die Sprache zu verstehen – eine Sprache, die für alle schön und klar ist – wird man es nicht schaffen zu schreiben.“

>>>"Gott, wie dumm ich bin!“: Die selbstkritischsten russischen Schriftsteller

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen