Weibliche Kunst: Zehn russische Frauen mit herausragendem Talent

Erst seit dem 20. Jahrhundert ist die Kunst in Russland auch weiblich geworden. Die Amazonen der Avantgarde wurden durch den Sozialismus gestärkt.

  1. Olga Rosanowa

Sie ist die einzige Avantgardekünstlerin, die ihre eigene Moderne kreiert hat: Zwetopis oder Farbmalerei. Wie viele avantgardistische Künstler experimentierte Rosanowa viel mit neuen Stilen, bevor sie ihren eigenen im Futurismus fand. Sie illustrierte die Veröffentlichungen ihres Lebensgefährten Alexej Krutschonych.

„Grüner Streifen“

Text und Bild verschmolzen dabei zu einer Einheit. „Krieg”, in schwarz und weiß, ist ihr berühmtestes gemeinsames Werk. Für kurze Zeit war sie Mitglied der Supremus-Gruppe unter der Leitung von Kasimir Malewitsch. 1917 entstanden viele Jahrzehnte vor dem abstrakten Expressionismus Mark Rothkos und Barnett Newmans ihre Meisterwerke „Grüner Streifen” und „Nicht-objektive Komposition”.

  1. Warwara Stepanowa

Stepanowa ist die Ehefrau und Kollegin des Avantgarde-Künstlers Alexander Rodtschenko. Sie gilt als eine der Begründerinnen des Konstruktivismus. 1921 gab sie die von den Konstruktivisten als bürgerlich deklarierte Malerei auf und richtete ihr Talent auf „nützliche Kunst".

Textildesign, 1924

Sie war eine der Erfinderinnen von Berufskleidung mit gleichem Design, die aber den jeweiligen beruflichen Anforderungen angepasst werden konnte. Zusammen mit Ljubow Popowa arbeitete sie Anfang der 1920er Jahre in der Ersten Staatlichen Textildruckfabrik, wo sie Stoffe im avantgardistischen Stil entwarf.

>>> Mode und Revolution: Wie sich die Kleidung der Menschen nach den kommunistischen Umbrüchen verändert

  1. Alexandra Exter

Exter [auch bekannt als Aleksandra Ekster] war eine der ersten russischen Künstlerinnen, die sich der abstrakten Malerei zuwandten. 1907 besuchte sie Paris und traf dort Pablo Picasso, Georges Braque und Guillaume Apollinaire. Sie war fasziniert vom gerade aufkommenden Kubismus.

„Venedig“

Berühmt wurde sie jedoch durch ihre Landschaftsmalerei, die Ansichten von Italien im kubofuturistischen Stil zeigten. 1916 wechselte sie zur gegenstandslosen Malerei, die sich durch ungewöhnliche Farben und Dynamik auszeichnete. Sie schuf exzellente Bühnen- und Kostümdesigns für das Moskauer Kammertheater und brachte so den Kubismus auf die Schauspielbühne.

  1. Sinaida Serebrjakowa

Ihre Kunst hat starke Anklänge an den Jugendstil. Die Heldinnen ihrer Porträts verkörpern die Schönheit und Poesie dieser Zeit. Romantisch und gelassen scheinen sie unbeeindruckt von den Widrigkeiten des Alltags zu leben, in einer Welt der Weiblichkeit, fernab vom Donnern von Revolutionen und Kriegen. Dabei lebte Serebrjakowa zu stürmischen Zeiten.

„Das Bleichen des Leinens“

Kurz nach der Revolution 1917 verstarb ihr Ehemann. Serebrjakowa und ihre vier Kinder hatten kein Einkommen mehr. 1920 ging sie nach Paris. Zwei der Kinder blieben in der UdSSR zurück. Serebrjakowa berühmteste Werke sind „Am Toilettentisch“ und „Das Bleichen des Leinens“ aus der Bauernserie.

  1. Natalia Gontscharowa

Die „Suffragette der russischen Malerei" ist heutzutage die teuerste russische Künstlerin. Bei Auktionen erzielen ihre Werke Millionenbeträge. Ihre Kunst kombiniert Neo-Primitivismus, Ikonenmalerei und die neuesten avantgardistischen Kunstbewegungen. Gontscharowa hat die religiöse Malerei neu erfunden und in ihrer Bauernserie eine moderne Version geschaffen.

„Der Rundtanz“

In ihrer Jugend nahm sie an Veranstaltungen der Futuristen teil, die in ihren Performance-Filmen sogar oben ohne zu sehen waren. Nach der Revolution von 1917 zog sie mit ihrem Ehemann Michail Larionow nach Paris. Dort arbeitete sie hauptsächlich im Theater, für Sergej Djagilews Ballets Russes.  

>>> Sergej Djagilew: Russische Revolution der Kunst

  1. Ljubow Popowa

Nach dem Kubofuturismus und dem Suprematismus wandte sich Ljubow Popowa dem Konstruktivismus zu. Ab 1921 widmete sie sich eher dem Design und dem Erschaffen von Dingen.

Produktionskleidung eines Schauspielers

Zusammen mit Warwara Stepanowa entwarf sie Design-Arbeitskleidung, die funktional und konstruktiv war. Der besondere Schnitt von Taschen, Nähten, Gürteln und Verschlüssen ließ den Beruf erkennen, egal ob Arbeiter, Pilot oder Propagandist .

  1. Wera Muchina

Sie war eine der monumentalistischen Bildhauer*innen, die den heroischen Stil der sowjetischen Skulptur geprägt haben. Ihre Protagonisten sind die Titanen der neuen sowjetischen Gesellschaft und die Bezwinger der Geschichte. In den 1920er-Jahren stellte sie ihr Schaffen in den Dienst der „Monumentalpropaganda“.

Das Denkmal „Arbeiter und Kolchosbäuerin“

Muchinas Hauptwerk ist die 24 Meter hohe Skulptur „Arbeiter und Kolchosbäuerin“, die für den sowjetischen Pavillon auf der  Weltausstellung in Paris 1937 entworfen wurde und jetzt vor dem Allrussischen Ausstellungszentrum (WDNCh) zu sehen ist. Nach dem Krieg arbeitete sie an Darstellungen von Mitgliedern der sowjetischen Intelligenzija.

>>> 80 Jahre "Arbeiter und Kolchosbäuerin" - ein Sowjetmonument übersteht alle Stürme der Zeit

  1. Tatjana Nasarenko

Die Kunst von Nasarenko ist zu einem Merkmal der 1970er und 80er Jahre geworden. Als Teil der realistischen Malschule gelang es ihr, die Bestrebungen ihrer Zeit zu reflektieren und der sowjetischen Intelligenzija eine Stimme zu verleihen.

„Das Abendessen“

Sie konzentriert sich auf Persönliches, Reflexion und ein Gefühl der Unzufriedenheit und Einsamkeit, ausgedrückt durch Allegorien und Metaphern. In der UdSSR wurde Nasarenko daher vorgeworfen, die Realität zu verzerren. Oft wirkten ihre Werke grotesk, was Nasarenkos Stil auszeichnet.

  1. Lidija Masterkowa

Sie ist eine der wenigen Künstlerinnen des Nonkonformismus. In den 1950er Jahren schloss sie sich der Lianosowo-Gruppe an, zu der Dichter und Künstler wie Oskar Rabin, Genrich Sapgir und Wladimir Nemuchin gehörten. Mit Nemuchin war sie 14 Jahre lang verheiratet.

„Allein, verloren und vergessen“

Masterkowa malte im Stil der metaphysischen Abstraktion und verlieh geometrischen Formen eine mystische Bedeutung. Sie schuf oft Collagen und verwendete bei ihren Kompositionen häufig auch Spitze, Brokat und antike Stoffe.

  1. Irina Nachowa

Als erste Künstlerin der UdSSR nutzte Nachowa ihre Moskauer Wohnung, um eine Gesamtinstallation mit dem Titel „Zimmer“ als Beispiel für Umweltkunst zu schaffen. In den frühen 1990er Jahren zog sie in die USA.

Der Grüne Pavillon auf der Biennale von Venedig

In ihren Installationen nutzt sie unterschiedliche Medien - Malerei, Fotografie, Collage und Video. Eines ihrer bekanntesten Werke ist eine gigantische Vagina in der Installation „Bleib bei mir, die den Betrachter nahezu erdrückt. 2015 vertrat Nachowa Russland auf der Biennale von Venedig.

>>> Vier russische Frauen, die im Ausland weltberühmt wurden

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!