Von Romantik bis Sozialistischem Realismus: Top Meisterwerke des Russischen Museums (TEIL 1)

Russian museum
Das Russische Museum in Sankt Petersburg, das zu Unrecht im Schatten der berühmteren Eremitage steht, beherbergt eine großartige Sammlung russischer Kunst, der größten der Welt. Wir haben die besten Gemälde ausgewählt.

Das Museum wurde 1895 durch einen kaiserlichen Erlass von Zar Nikolaus II. gegründet. Er ordnete zunächst an, dass es zu Ehren seines verstorbenen Vaters den Namen Russisches Museum des Kaisers Alexander III. tragen sollte.

Das Hauptgebäude befindet sich im Michailowski-Palast im Herzen von St. Petersburg, aber der riesige Museumskomplex umfasst mehrere andere Paläste und Gebäude in der Stadt.

Ursprünglich bestand die Sammlung aus Gemälden, die aus der Eremitage und der Kaiserlichen Kunstakademie sowie aus auswärtigen zaristischen Residenzen übertragen wurden. Nach der Revolution von 1917 wurden viele neu verstaatlichte Kunstwerke hierher gebracht. Heute beherbergt das Depot mehr als 400.000 Werke, die von alten russischen Ikonen über Avantgarde und sozialistischen Realismus bis hin zu moderner Kunst reichen. Hier sind nur einige der unzähligen Schätze des Museums.

  1. Karl Brjullow. Der letzte Tag von Pompeji. 1833

Der Künstler arbeitete etwa sechs Jahre lang in Italien an diesem Gemälde und besuchte die archäologische Stätte von Pompeji selbst. Das riesige Gemälde (4,5 x 6,5 Meter) wurde zunächst in Mailand und dann in der Eremitage ausgestellt. Der Ansturm der Menschen, die entsetzt vor dem ausbrechenden Vesuv fliehen, hinterließ beim Publikum einen unauslöschlichen Eindruck. Es wurde eigens für die Eröffnung des Russischen Museums im Jahr 1897 dorthin gebracht.

  1. Iwan Aiwasowski. Die neunte Welle. 1850

Dieses Gemälde des großen Meeresmalers Aiwasowski ist jedem russischen Schulkind bekannt. Die 2x3 Meter große Leinwand zeigt Schiffbrüchige, die entweder von einer weiteren riesigen Welle verschlungen oder durch göttliches Eingreifen gerettet werden. Das Werk kam 1897 aus der Eremitage in das Museum.

  1. Ilja Repin. Die Wolgatreidler auf der Wolga. 1870-73

Eines der berühmtesten Werke des Wanderkünstlers Repin zeigt das elende Dasein des einfachen Volkes. Das Gemälde reiste zur Weltausstellung 1873 in Wien und wurde später von einem Mitglied der kaiserlichen Familie erworben.

>>> Die Wolgatreidler: Warum russische Männer Frachtschiffe gegen den Strom zogen

  1. Archip Kuindschi. Mondnacht am Dnjepr. 1880

Kuindschi war ein Meister des Lichts.  Das Gemälde bildete das Kernstück der ersten russischen Ausstellung mit einem Gemälde überhaupt.

>>> Zehn Meisterwerke von Archip Kuindschi, dem Schöpfer hypnotischer Landschaften

  1. Wiktor Wasnezow. Ritter am Scheideweg. 1882

Wasnezow war von den Helden der russischen Folklore fasziniert. Auf diesem Gemälde kann sich der traurige Ritter nicht entscheiden, welchen Weg er einschlagen soll, denn die Steininschrift prophezeit nur den Tod, egal welchen Weg er einschlägt. 

>>> 10 märchenhafte russische Folklore-Malereien von Wiktor Wasnezow

  1. Wassili Polenow. Christus und die Ehebrecherin (Wer ist ohne Sünde?). 1888

Um dieses Bild zu malen, reiste der Künstler nach Palästina und Syrien, wo er zahlreiche Skizzen von Gesichtern, Landschaften und Gebäuden anfertigte. Das 3x6 Meter große Gemälde wurde von Alexander III. persönlich erworben und in der Eremitage aufbewahrt, bevor es 1897 in das Russische Museum überführt wurde.

  1. Wassili Surikow. Suworow bei der Überquerung der Alpen im Jahr 1799. 1899

Surikow ist berühmt für seine historischen Gemälde. Dieses großformatige Meisterwerk (5 x 4 Meter) nimmt eine ganze Wand im Russischen Museum ein. Das Thema ist der Geschichte des Schweizer Feldzugs der russischen Armee gegen Frankreich unter der Führung ihres Befehlshabers Alexander Suworow entnommen.

>>> Wassilij Surikow: Wie seine Meisterwerke zum Spiegelbild der russischen Geschichte wurden

  1. Ilja Repin. „Die Saporoger Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief“. 1880-1891

Im Jahr 1675 schrieb der türkische Sultan den Saporoger Kosaken einen Brief, in dem er ihre sofortige Kapitulation forderte. Stattdessen verfassten sie eine bissige Antwort. Das Gemälde wurde von Alexander III. gekauft und später aus dem Winterpalast in das Russische Museum gebracht.

>>> Ilja Repin: War ein deftiger Brief Inspiration für das Meisterwerk über die Saporoger Kosaken?

  1. Walentin Serow. Porträt der Fürstin Sinaida Jussupowa. 1902

Serow war ein beliebter Porträtmaler, der viele Höflinge und sogar Nikolaus II. selbst porträtierte. Sinaida Jussupowa war eine der vornehmsten Damen der damaligen Zeit und stammte aus einer sehr wohlhabenden alten Fürstenfamilie. Das Porträt, für das rund 80 Sitzungen im Jussupow-Palast an der Moika in St. Petersburg erforderlich waren, löste eine heftige Kontroverse aus: Viele kritisierten die angeblich unnatürliche Pose und die schlechte Komposition. Serow selbst hielt es jedoch für einen Erfolg und war besonders stolz darauf, wie er den Schatten des Lächelns dieser Dame eingefangen hatte.

>>> Russische Intelligenzija in den Porträts von Walentin Serow

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!