Im Reich der Schneekönigin – in einem vereisten Haus in Jekaterinburg

Jekaterinburger Eishaus
Anwohner sahen Dampf aus dem verlassenen Haus aufsteigen. Was sie vorfanden, als sie das Gebäude genauer untersuchten, verschlug ihnen die Sprache.

Die Fotografin Anastassija Popelskaja aus der Ural-Metropole Jekaterinburg hat die besonders eisige Atmosphäre in einem verlassenen Haus in ihrer Heimatstadt mit ihrer Kamera eingefangen.

Ihr Ehemann Dmitrij Popelskij hatte zuvor bemerkt, dass aus dem Bruchhaus Rauch aufstieg.

Was die beiden dann in dem Eishaus erwartete, ließ ihnen buchstäblich das Blut in den Adern gefrieren.

Popelskij erzählte später dem lokalen Internetportal E1.ru (rus), dass es ihn verwundert habe, wie der Rauch über dem Haus ständig seine Form änderte.

„Es war so interessant zu sehen, wie dieser ‚Wald‘ sein eigenes Leben lebt, wie die ‚Bäume‘ aufstiegen und fielen, während an ihrer statt neue entstanden“, so Popelskij.

Weitere atemberaubende Bilder und Geschichten aus und über Jekaterinburg und den Ural lesen Sie hier:

>>> Der Fall des „Todesturms“: Die letzten Tage des Anti-Symbols der Ural-Stadt Jekaterinburg

>>> Avantgardistische Ural-Metropole: Fünf Konstruktivismus-Meisterwerke in Jekaterinburg

>>> Teepäuschen im Nirgendwo: Wie kommt das Porzellan-Mosaik in die Bushaltestelle?

>>> Berlin und Paris im Süd-Ural: Wie kamen die „europäischen Dörfer“ nach Russland?

>>> Barbie, Ken & Co.: Russische Fotografin erweckt Puppen zum Leben

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen