Schwarze Metro-Fässer und "Fake"- Automaten: Fünf verblüffende Dinge im Moskauer Stadtalltag

Mikhail Japaridze/TASS
Es ist eine schwierige Aufgabe, all die seltsamen Dinge, die man in der russischen Hauptstadt sieht, einzugrenzen. Wir stellen Ihnen heute fünf Dinge vor, die Sie wahrscheinlich gesehen haben und sich dachten: „Was ist das bloß?“

1 Schwarze Fässer in U-Bahn-Stationen

In den U-Bahn-Systemen von Moskau, Stankt Petersburg, Nowosibirsk und Nischni Nowgorod sieht man in jeder Station schwarze, stabile Metallfässer. Sie sind keine Lagerräume für Eimer und Mopp, keine geheimen Transportfahrzeuge - sie sind tatsächlich mit der nationalen Sicherheit verbunden.

Diese Anti-Explosions-Container sind Anti-Terror-Mechanismen aus verstärktem Stahl. Falls ein verdächtiges Objekt in der U-Bahn gefunden wird, muss das Personal es in eines dieser Behältnisse legen. Danach werden diese inklusive des verdächtigen Objekts zu Truppenübungsplätzen gebracht, wo es neutralisiert wird, da es sich um Sprengstoff handeln könnte. Diese Vorsichtsmaßnahme ist nach den Terroranschlägen in Moskau und Stankt Petersburg obligatorisch.

>>>Anti-Terror-Kampf: Wie Spürhunde nach Sprengstoff suchen

2 Geldautomaten, die nicht wirklich Geldautomaten sind

Sie mögen wie ein Geldautomat aussehen, aber in einigen Fällen sind sie es nicht. Diese sogenannten „Zahlungsterminals“ sind ein Überbleibsel aus den 2000er Jahren, als sie dazu benutzt wurden, das Handy-Guthaben der Leute aufzuladen. Jetzt werden die meisten Terminals von einem einzigen Zahlungsdienstanbieter (QIWI) gesteuert und von Leuten genutzt, die noch nicht gelernt haben, ihre Rechnungen online zu bezahlen. Städtische und staatliche Abgaben und Rechnungen, Kabel- und Satellitenfernsehen - all das kann mit diesen alten Zahlungsterminals bezahlt werden.

3 Lüftungsschächte

Haben Sie schon mal einen Schacht mit Belüftungsöffnungen gesehen, der aus dem Boden ragt? Es gibt fünf verschiedene Arten dieser Konstruktionen, aber sie alle erfüllen den gleichen Zweck und markieren ein unterirdisches Bauwerk. Wenn die oberirdische Konstruktion groß ist, ist es normalerweise ein U-Bahn-Entlüftungsschacht. Aber bei kleineren Rohren müssen Sie Ihre eigenen Nachforschungen anstellen - wenn es keine U-Bahn-Linie in der Nähe gibt, dann ist die Lüftungsöffnung wahrscheinlich mit einem unterirdischen Luftschutzbunker oder einer geheimen Anlage verbunden, die in Moskau reichlich vorhanden sind. Auch wenn der Lüftungsschacht groß genug ist, raten wir Ihnen nicht, dort runter zu klettern - alle Öffnungen werden streng überwacht.

4 Rot-blaue „Nachrichtensäulen“ in den U-Bahn-Stationen

Diese roten und blauen Stände im Zentrum jeder U-Bahn-Station in Moskau sind eigentlich Kombinationen aus Not- und Informationsterminals. Sie können die U-Bahn-Karte anschauen, eine Telefonzentrale anrufen und nach dem Weg fragen oder nicht zuletzt den Alarm auslösen, wenn Sie etwas Verdächtiges sehen. Aber Moskowiter benutzen diese Säulen meistens als Treffpunkt.

>>>Survival-Tipps: Wie finde ich das richtige Ticket für die Moskauer Metro?

5 Blaue Flüssigkeit am Straßenrand

Pyramiden aus Fünf-Liter-Kunststoffkanistern mit blauer oder gelber Flüssigkeit gefüllt… Diese Pyramiden sind oft mit einer tragbaren Glühbirne oder einem Autoscheinwerfer hervorgehoben. Eine verdächtig aussehende Person ist immer in der Nähe, bereit, die Flüssigkeit zu verkaufen. Bleiben Sie ruhig, sie sind nicht von Breaking Bad - es sind nur Personen, die Scheibenwischerflüssigkeit für Autos verkaufen. Besonders im russischen Winter, wenn die Fahrbedingungen schlecht sind, wird viel Waschflüssigkeit benötigt, um das Eis und den Schmutz zu beseitigen. Selbst wenn diese drei- bis viermal teurer als in den Läden und sicherlich gefälscht ist, kann sie Ihnen wirklich helfen, wenn Ihre Scheibenwischerflüssigkeit zur Neige geht.

>>>Survival Guide: Wie Sie als Autofahrer sicher durch den russischen Winter kommen

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen