Wie Tscheljabinsk noch heute an seinem fünf Jahre alten Meteoriten verdient

Sergey Poteryaev
Die Schwarzmarktpreise für Meteoritenfragmente reichen von 40 bis 40 000 US-Dollar (etwa 32 bis 32 000 Euro). Wir erklären Ihnen, wie Sie an die fremdartigen Gesteinsbrocken herankommen und wie die betroffene Stadt Tscheljabinsk damit umgegangen ist.

Der 15. Februar 2013 begann wie ein gewöhnlicher Tag, aber schnell wurde die etwa 1 930 Kilometer östlich von Moskau gelegene Stadt Tscheljabinsk auf den Kopf gestellt.

Ein Lichtblitz am Himmel und eine unmittelbare Explosion hinterließen unzählige zerbrochene Fensterscheiben und mehr als tausend Verletzte. Aber einige energische Bewohner waren schnell dabei und machten Profit aus dem unerwarteten Weltraumobjekt.

„Die Leute haben in dem Moment, in dem der Meteorit außerhalb der Stadt landete, angefangen, Geld damit zu verdienen. Der Bürgermeister von Tscheljabinsk ordnete an, alle zerbrochenen Fensterscheiben kostenlos durch neue zu ersetzen. Diejenigen, die alte schäbige Rahmen und Fenster hatten, haben diese schnell mit ihren eigenen Händen zerschlagen und den Meteoriten für den Schaden verantwortlich gemacht”, sagte ein Leiter im Staatlichen Historischen Museum des Südurals.

Eine speziell gebildete Expedition hat Hunderte von Fragmenten des Meteoriten entdeckt. Diese hatten verschiedene Größen und waren sowohl am Ort des Einschlags und um ihn herum zu finden. Das größte gefundene Fragment wird derzeit im Staatlichen Historischen Museum des Südurals in Tscheljabinsk ausgestellt.

Verbrannt und mit Löchern übersät, steht dieser besonders massive Felsen nicht zum Verkauf.

Kleinere Fragmente sind auch noch fünf Jahre nach dem Geschehnis gefragt. Diese Exemplare in verschiedenen Größen werden direkt im Museum verkauft. Jedes Stück wird mit einem Zertifikat geliefert, das seine Herkunft bestätigt.

Mehr Bruchstücke werden auch am lokalen Flughafen und in den Trödelläden der Stadt verkauft. Die Preise variieren von 675 Rubel (etwa 9,50 Euro) für ein winziges Stück von 0,06 Gramm bis hin zu 82 500 Rubel (etwa 1 158 Euro) für ein 91-Gramm-Fragment.

Ein beeindruckendes Exemplar wird jedoch unter der Ladentheke verkauft. Das Internet ist voll von Anzeigen, die Stücke von Tscheljabinsk-Meteoriten anbieten. Die Preise auf dem Schwarzmarkt reichen von wenigen Tausend Rubeln (etwa 32 bis 41 Euro) für kleinere Fragmente bis hin zu
2,1 Millionen Rubel (etwa 29 500 Euro) für ein 3,4 Kilo Stück. Die Authentizität der Meteoriten vom Schwarzmarkt ist jedoch höchst unsicher.

Tscheljabinsk lokaler Konstantin verkauft einen Stein, bei dem er behauptet, dass es ein Meteorit im Wert von 100 000 Rubel (etwa 1 400 Euro) ist. Er gibt jedoch zu, dass das Stück eine wissenschaftliche Authentifizierung erfordert, bevor der Verkauf abgeschlossen werden kann.

Auf der Hut vor einem möglichen Polizeiaufgebot, ließ er den Gesteinsbrocken in einem nahegelegenen Geschäft und brachte ihn erst nach sorgfältiger Prüfung des Presseausweises des Korrespondenten an die Öffentlichkeit.

Abgesehen davon, dass sie ihre Teile verkauften, konnten die Einheimischen den Meteoritenfall auf ihre Stadt kaum kommerzialisieren. Die berühmten Meteoriten-Süßigkeiten verschwanden aus den Regalen und sind heute kaum noch zu finden. Es gibt weder Craft Beer, das nach dem Meteoriten benannt ist, noch irgendwelche Souvenirs, die dem Tag gewidmet sind, an dem der Himmel dieser Uralstadt erleuchtet wurde und der fremdartige Feuerball zu Boden stürzte.

>>>Im Reich der Schneekönigin – in einem vereisten Haus in Jekaterinburg

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen