Großstadt-Anti-Etikette: Sieben Tipps, wie Sie einen Moskowiter wütend machen

Getty Images
Eine Großstadt hat ihre eigenen Regeln. Moskowiter finden, wie auch alle anderen Großstadtbewohner, das Verhalten anderer Menschen häufig lästig, auch wenn diese sich nicht absichtlich danebenbenehmen.

Verhalten Sie sich, als wären Sie der einzige Passagier in der Metro

Wenn Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, ziehen Sie bloß nicht Ihren riesigen Rucksack aus – lassen Sie alle sehen, wie modisch Sie unterwegs sind. Wenn Sie langes Haar haben, tragen Sie stolz offen und lassen Sie es frei umherwehen. Denken Sie daran, dass der beste Platz im Zug an der Tür ist, wo Sie sich auf die Schulter der sitzenden Person stützen können. Und wenn Sie sitzen wollen, sollten Sie auf jeden Fall zwei bis drei Plätze auf einmal einnehmen, denn alle anderen werden mehr als froh sein, nach einem langen Tag im Büro zu stehen.

Wenn Sie zum ersten Mal die U-Bahn benutzen, denken Sie nicht einmal daran, sich die Karte im Voraus anzuschauen. Betreten Sie einfach die unterirdische Welt und versuchen Sie, das kyrillische Alphabet zu lernen, während Sie direkt am Fuß der Rolltreppe stehen. Am besten auch noch mit Ihren Freunden zusammen – je mehr desto besser!

Auch in den Zügen befinden sich Karten, die normalerweise bequem über den Köpfen anderer Passagiere angebracht sind. Was ist also zu tun? Stellen Sie sicher, dass Sie sich nah genug über die Person beugen, die unter der Karte sitzt, während Sie überprüfen, ob Sie auch richtig fahren. Laden Sie bloß nicht die Moskauer Metro-App herunter, die auf Englisch, Spanisch, Deutsch, Portugiesisch, Französisch und Chinesisch verfügbar ist.

6 Schauen Sie häufiger auf Ihr Smartphone, wenn Sie sich mit Freunden treffen

Einige westliche Restaurants verbieten die Verwendung von Smartphones während der Mahlzeiten. Zum Glück sind Sie jedoch in Russland. Es heißt, dass die Menge an Online-Informationen exponentiell ansteigt, also gibt es keine Sekunde zu verlieren: Sie wollen zwischen den Bissen Ihres Essens doch nicht die neuesten Memes oder einen Beitrag auf Instagram verpassen, oder?

Es ist ein Wunder der modernen Technologie, mit jemandem kommunizieren zu können, der nicht anwesend ist, und gleichzeitig die Menschen zu ignorieren, die es sind.

5 Sprechen Sie so langsam und laut wie möglich

Moskau ist, wie jede andere Metropole auch, sehr hektisch. Jeder ist in Bewegung, und niemand hat Zeit, sich mit einem Fremden zu unterhalten. Die Stadt braucht einen beruhigenden Einfluss, und genau da kommen Sie ins Spiel. Halten Sie die am schnellsten gehende Person auf, die Sie finden können, und fragen Sie ihn oder sie nach Moskaus Sehenswürdigkeiten, Parks, Museen, Restaurants, Theater, Nachtclubs, Wetter und allem, was Sie sonst noch wissen möchten. Denken Sie daran, dass nicht alle Bewohner Moskaus Englisch verstehen, versuchen Sie also so langsam und laut wie möglich zu sprechen. Insgesamt sollten Sie einfach so viel Zeit der Person wie möglich vergeuden.

Auch außerhalb der touristischen Zonen gibt es keinen Grund, sich zu beeilen, besonders wenn Sie auf schmalen Bürgersteigen gehen. Wenn Sie Brite, Ire, Australier oder Japaner sind, vergessen Sie, dass Russen auf der rechten Seite fahren – und auch dazu neigen, auf dieser Seite zu gehen. Haben Sie keine Angst, gegen den Strom zu gehen! Es wird sie nicht stören, Ihnen auszuweichen – selbst wenn das bedeutet, mitten auf eine vielbefahrene Straße zu treten.

4 Rufen Sie die Leute an, statt zu schreiben

Wer kam auf die Idee, dass man jemanden fragen sollte, ob er Zeit hat zu telefonieren? Schreiben Sie niemals zuerst und fragen, ob Sie anrufen können. Rufen Sie einfach ohne Vorwarnung, und vorzugsweise auch ohne Grund, an. Egal, ob der Anrufempfänger arbeitet, isst oder beides, er wird Ihnen für die Ablenkung danken.

Viele Moskowiter erinnern sich noch an ihre jugendlichen Tage, an denen Freunde ohne Einladung vorbeischauten oder stundenlang mit ihnen telefonierten. Aber jetzt hat sich alles verändert. Moskau hat sich in eine riesige Stadt verwandelt, die es schwieriger macht, einfach vorbeizuschauen. Und viele Menschen sind der endlosen Kommunikation so überdrüssig, dass sie ihre Telefongespräche einschränken und es vorziehen, zu schreiben.

3 Rauchen Sie überall wo Sie wollen

Vielleicht haben Sie von Russlands Rauchverbot gehört, das das Rauchen jetzt innerhalb von 50 Metern von U-Bahn- und Gebäudeeingängen sowie an Bushaltestellen und öffentlichen Plätzen verbietet. Aber wen interessiert das schon? Fragen Sie niemals Ihre Freunde, ob es ihnen etwas ausmacht, wenn Sie neben ihnen rauchen – sie werden es schon verstehen.

2 Holen Sie Ihren Geldbeutel im Supermarkt erst raus, wenn Sie bereits an der Kasse sind

Gehen Sie abends in ein Geschäft, stellen Sie sich in die langsamste Schlange und haben Sie auf gar keinen Fall Ihr Bargeld griffbereit. Tun Sie einfach so, als hätten Sie nicht damit gerechnet, für Ihren Einkauf bezahlen zu müssen. Wir empfehlen auch, alles so langsam wie möglich einzupacken, sodass Leute, die versuchen, Alkohol vor der 23 Uhr-Frist zu kaufen, dank Ihnen nüchtern bleiben. Sie tun ihnen damit einen großen Gefallen!

1 Sprachnachrichten senden

Vor allem in Gruppenchats, wenn die ganze Gruppe Nachrichten schreibt, senden Sie eine Sprachnachricht. Lassen Sie alle wissen, dass Sie eine beschäftigte Person sind und keine Zeit haben, eine Nachricht zu tippen. Machen Sie sich keine Sorgen, dass jemand eventuell keine Kopfhörer zur Hand hat. Im Grunde sollte doch auch jeder im Bus oder Büro Ihre Weisheiten hören, oder?

>>> Wie denkt und zeigt sich ein typischer Moskauer?

>>> Verhasstes Zentrum: Warum die russische Provinz Moskau nicht leiden kann

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!