Unheimliche Kreaturen, UFOs und mehr: Der ultimative Führer zu Russlands größten Geheimnissen

Warwara Grankowa
Viele dieser Rätsel sind bis heute ungelöst. Vielleicht gelingt es Ihnen, Licht in die Dunkelheit zu bringen?
  1. Aljoschenka, der Zwerg von Kyschtym 

Im Sommer 1996 entdeckte eine Frau in den Wäldern der Kleinstadt Kyschtym im Ural eine mysteriöse, menschenähnliche Kreatur. Diese Frau, die später wegen Schizophrenie behandelt wurde, adoptierte das Geschöpf und gab ihm, nach ihrem eigenen Sohn, den Namen Aljoschenka, 

Woher kam diese Kreatur? War es ein Außerirdischer oder nur ein schrecklich deformierter Mensch? Diese Fragen verfolgten die Stadt Kyschtym und später die ganze Welt. Als seine Adoptivmutter in eine Nervenheilanstalt kam, starb Aljoschenka. 

Sein Leichnam wurde von mehreren Personen untersucht und verschwand schließlich. Bis heute weiß niemand, wer oder was Aljoschenka wirklich war. 

Auch seine sterblichen Überreste blieben verschwunden.  

>>> Bizarrer Streit: War Aljoschenjka ein Außerirdischer oder ein alter Zwerg?

  1. Die Explosion bei Tunguska 

Am 30. Juni 1908 explodierte ein unbekanntes Objekt in einem verlassenen Waldgebiet in Sibirien. Der verursachte Schaden war so stark wie der Schaden einer Wasserstoffbombe: Der Wald rund um das Zentrum der Explosion wurde vernichtet, magnetische Stürme wüteten auf der gesamten Nordhalbkugel. Das Objekt oder auch nur Überreste davon, wurden nie gefunden, obwohl es zahlreiche Forschungsexpeditionen in das Gebiet gegeben hat. 

Im Laufe der Jahre rankten sich viele Theorien um die Ursache: von der Wiederkunft Christi bis zu einem fehlgeschlagenen Experiment des Forschers Nikolai Tesla reichten die Spekulationen. 

Einige glauben, dass die massive Explosion durch einen Eiskometen verursacht wurde, der beim Aufprall schmolz. Da jedoch auch dafür keine schlüssigen Beweise vorliegen, bleibt die Tunguska-Explosion bis heute ein ungelöstes Rätsel.

>>> Die drei mysteriösesten Ereignisse in Russland nach dem Unglück am Djatlow-Pass

  1. Die M-Zone

Ähnlich wie das Bermuda-Dreieck ist die M-Zone in der russischen Wildnis ein Thema, das für Ufologen auf der ganzen Welt von Interesse ist. Die mysteriöse Stätte befindet sich in einem dichten Wald in der Region Perm. Besucher der M-Zone, auch als Perm-Anomalie-Zone bekannt, berichten häufig von Halluzinationen, ungewöhnlicher Hochstimmung oder im Gegenteil, von plötzlicher Melancholie, die sie an diesem Ort befallen habe. Angeblich wurden dort UFOs und mysteriöse Lichter gesehen. Es wurden auch Fehlfunktionen von Kompass und Elektronik gemeldet. 

Trotz regelmäßiger Forschungsmissionen in die M-Zone ist nicht bekannt, was dies auslösen könnte. 

  1. Der Vorfall am Djatlow-Pass 

Eines Nachts im Februar 1959 starb eine Gruppe von neun Wanderern im nördlichen Ural unter bis heute ungeklärten und sehr mysteriösen Umständen. 

Die offizielle Untersuchung ergab, dass der Tod der Wanderer durch „höhere Gewalt“ verursacht worden sei. Anscheinend trieb etwas die Wanderer mitten in der Nacht aus ihren Zelten. Ihre entblößten Körper wurden später in einiger Entfernung von ihrem Lager entdeckt.

Es hat viele Untersuchungen von Fachleuten und Amateuren gegeben, doch immer ohne schlüssige Ergebnisse.

Der Vorfall am Djatlow-Pass beflügelt daher die Fantasie von Verschwörungstheoretikern weltweit. UFOs, Bigfoot, außer Kontrolle geratene Spionagemissionen, geheime militärische Tests und schwarze Magie wurden als mögliche Erklärungen für die mysteriöse Tragödie genannt. 

Niemand weiß jedoch genau, was mit den neun erfahrenen Wanderern passiert ist, die von ihrer Expedition nie zurückkehrten. 

>>> Tod am Djatlow-Pass: Drei spektakuläre Theorien

  1. Yeti in Russland 

Geschichten über ein riesiges Monster, das in der Wildnis lebt, sind seit Jahrhunderten fester Bestandteil der Folklore. In der UdSSR war der abscheuliche Schneemann sogar Gegenstand staatlicher Forschung. In den 1950er Jahren wurde von der sowjetischen Akademie der Wissenschaften eine Sonderkommission eingerichtet, um die Existenz des Yeti zu bestätigen. 

Sie führte Expeditionen durch, doch nachdem keine Beweise gefunden wurden, fand das Projekt ein schnelles Ende. Dennoch mangelt es weiterhin nicht an Berichten über Sichtungen des Yeti. 

>>> Zehn Orte, wo Sie in Russland Yetis treffen könnten

  1. Die Jagd nach der Bibliothek von Iwan Wassiljewitsch  

Der Legende nach brachte Sofia Palaiologa, eine Nichte des byzantinischen Kaisers Konstantin XI., eine einzigartige Sammlung wertvoller Schriften aus Rom nach Russland, als sie Iwan III., den Großfürsten von Moskau, heiratete.

Für Wissenschaftler und Buchliebhaber auf der ganzen Welt ist das wie der heilige Gral. Der Entdecker der verschollenen Bibliothek würde eine internationale Berühmtheit werden. 

Einige Unermüdliche suchen schon seit Jahren nach der Bibliothek, ohne Erfolg. Manche glauben, sie existiere gar nicht. Verschwörungstheoretiker sind jedoch davon überzeugt, dass es sie gibt und dieser literarische Schatz in Moskau oder in irgendeiner anderen russischen Stadt oder vielleicht sogar im Kreml darauf wartet, entdeckt zu werden. 

>>> Für immer verloren? Auf der Jagd nach der Bibliothek Iwan des Schrecklichen

  1. Der Tod von Alexander I. 

Alexander I. war der Kaiser, der die russische Armee im Krieg gegen Napoleon führte. Während seiner Regierungszeit zerschmetterte Russland Frankreich und etablierte sich fest als eine der führenden Weltmächte. Russische Soldaten besetzen Paris. 

Auf dem Höhepunkt dieses Erfolgs erschütterte der plötzliche Typhus-Tod des 47-jährigen bisher stets gesunden Kaisers Russland. Alexander I. starb im November 1825 in der Stadt Taganrog, südlich von Moskau. 

Doch es gab einige Ungereimtheiten rund um seinen Tod. Sein Leichnam wurde im geschlossenen Sarg aufgebahrt, niemand bekam sein Gesicht zu sehen. Diejenigen, die diese Möglichkeit hatten, erklärten, der Tote habe nicht ausgesehen wie der Kaiser.

Alexander I. war ein überzeugter orthodoxer Christ und widmete sich zunehmend dem Gebet. Das Regieren überließ er seinen Ministern. Daher ließen Gerüchte, er habe im Geheimen abgedankt und sei geflohen, um zukünftig als Mönch in Abgeschiedenheit zu leben, schnell die Runde. Es wurde sogar ein Mönch gefunden, den die Leute für den Kaiser hielten. 

>>> Tauschte Zar Alexander I. seinen Thron gegen die Einsamkeit Sibiriens?

  1. Geisterschiff „Ljubow Orlowa“ 

Das Kreuzfahrtschiff „Ljubow Orlowa“ stach von 1976 bis 1999 in See. Dann ging die Reederei bankrott. Das Schiff sollte zum Abwracken in die Dominikanische Republik geschleppt werden. Doch die Abschleppkabel rissen während eines Sturms und die „Ljubow Orlowa“ ging auf See verloren. 

Vier Tonnen Stahl, kein Licht und keine Bordelektronik sorgten für Furcht unter den anderen Seeleuten, die in der nächtlichen Dunkelheit Gefahr liefen, mit dem Koloss zusammenzustoßen. Doch die „Ljubow Orlowa“ tauchte bis heute nicht auf. Es gibt Schauermärchen über riesige, menschenfressende Ratten an Bord. 

Ganz gleich, ob das Schiff gesunken ist oder noch immer in den Weiten des Ozeans treibt, die Geschichte ist faszinierend. 

>>> Verschollen oder vergessen? Stürmische Geisterschiff-Geschichten aus Russland

  1. Das Tor zur Hölle 

Während der Sowjetzeit soll ein Team von Forschern und Vermessungsingenieuren nach Sibirien gereist sein, um den Boden auf Öl und andere natürliche Ressourcen zu untersuchen.  Sie bohrten ein ganzes Stück in den Boden und waren schockiert, als sie die Messwerte sahen. Die Temperatur im Bohrloch betrug bis zu 1.093 °C. 

Die Wissenschaftler hörten auch leise, gedämpfte Geräusche aus dem Loch. Sie senkten ein Mikrofon ab. Das undefinierbare Geräusch wurde zu einem Stöhnen. Zudem wurden Schreie aufgezeichnet, die eindeutig menschlich zu sein schienen. 

  1. Sablino-Höhlen 

Sablino ist ein unterirdisches Labyrinth in der Nähe von St. Petersburg, das sich über Dutzende von Kilometern erstreckt. Die Höhlen sind von Menschenhand geschaffen. Einige glauben, dass die Wege beim unterirdischen Abbau von Quarz entstanden sind, andere behaupten dagegen, das Militär habe sie gebaut.

In jedem Fall wird das kilometerlange Netz von Minen und Schächten heute nicht mehr genutzt.  Dennoch zieht es viele Abenteuerlustige an, die glauben, dass die Höhlen eine Raum-Zeit-Anomalie sind. Zahlreiche Fälle von mysteriösem Verschwinden in den Sablino-Höhlen wurden gemeldet. 

Die Menschen könnten sich verirrt haben oder im schlammigen Untergrund versunken sein. 

Oder steckt hinter diesen vermisstenfällen noch etwas viel Unheimlicheres? 

>>> Die Höhlen von Sablino: Das Bermudadreieck Russlands?

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!