Das legendäre Hotel Metropol: Auf Spurensuche zwischen Mythos und Wahrheit

Press photo
Das zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaute Hotel Metropol ist eines der berühmtesten Jugendstilbauten in Moskau. Das luxuriöse Gebäude, das selbst Kriege und die Sowjetzeit überstand, durfte schon so einige berühmte Gäste begrüßen.

Viele prominente Politiker und Popstars, Monarchen und Präsidenten, Dichter und Künstler, Filmstars und Balletttänzer waren schon hier zu Gast, von Bernard Shaw und Bertolt Brecht bis hin zu Michael Jackson, David Bowie und Sophia Loren. Heute sind die Besucher herzlich dazu eingeladen, bei einer Sonntagstour das beeindruckende Interieur des Metropol-Hotels zu besichtigen.

Die Metropol-Mythen

„Vor einigen Jahren hatten wir den amerikanischen Schriftsteller Amor Towles zu Gast, der mehrere Monate im Metropol wohnte, um den Roman „Ein Gentleman in Moskau“ über einen russischen Aristokraten, der dazu verdammt ist, in einer kleinen Dachbodenkammer des Metropol-Hotels zu leben, zu schreiben“, erzählt mir meine Metropol-Reiseführerin an diesem Tag. „Der Roman wurde im Jahr 2016 veröffentlicht und wurde sofort zum Bestseller in den Vereinigten Staaten. Von da an hatten wir jede Woche Dutzende amerikanische Touristen mit diesem Buch zu Besuch, die den Dachboden, auf dem der Protagonist haust, sehen wollten, aber den Dachboden gibt es nicht, das hat sich der Autor ausgedacht. Jedoch verlässt uns auch ohne den Dachboden niemand enttäuscht.“

Es gibt überall auf der Welt viele Memoiren, Bücher, Dokumentationen und Spielfilme, die dem Metropol gewidmet sind. Sie alle kreieren ein bestimmtes Bild des Hotels, das sich manchmal von der Realität ziemlich stark unterscheidet.

Öffentliche Kunst

Das Hotel, das vom russischen Kaufmann Sawwa Mamontow finanziert wurde, wurde im Jahr 1905 erbaut. Mehrere Architekten arbeiteten an diesem Projekt: Die Initiative dafür ging von Leo Kekuschew, einem der besten Spezialisten in der modernen Moskauer Kunstszene, aus. William Walcot, sein britischer Kollege, begann mit der Leitung des Projekts, die dann von einer Gruppe unterschiedlicher Architekten übernommen wurde, um das legendäre Gebäude schließlich fertigzustellen.

Um eine stabile Gebäudestruktur zu schaffen, wurden keine Kosten gescheut. Das wurde deutlich, als der russische Adel, der gegen die Bolschewiki kämpfte, das Metropol-Hotel kurz nach der Revolution wegen seiner dicken Mauern als Festung benutzte. Dort hatte er sich eine ganze Woche lang verschanzt, bevor er aufgrund des anhaltenden Artilleriefeuers zum Aufgeben gezwungen wurde. Die Struktur des Gebäudes blieb von den Gefechten jedoch relativ unbeschädigt.

Der Legende nach hatte Mamontow eine weitere faszinierende Idee: Er wollte Michail Wrubels berühmtes Gemälde „Die Prinzessin der Träume“ als Keramikmosaik nachbilden und somit der Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Nachbildung von Wrubels sterbendem jungen Ritter und einer über ihm schwebenden Prinzessin ist mittlerweile permanent auf der Außenfassade des Hotels zu sehen. Darin verdeutlicht sich auch eines von Mamontows Prinzipien: Die Kunst auf die Straße zu bringen. Mamontows Vorhaben, das Hotel zu einem Opernhaus zu machen und dort den berühmten russischen Sänger Fjodor Schaljapin auftreten zu lassen, wurde jedoch leider nie umgesetzt.

>>>Das Hotel Metropol: Ein Jahrhundert der russischen Geschichte

Von Lee Harvey Oswald bis Michael Jackson

Etwa 80 Prozent der sorgfältig erhaltenen Innenausstattung des Hotels stammen aus der Zeit des Russischen Reiches. Die luxuriöse Einrichtung und der Stil, die die Revolution von 1917, ebenso wie die Sowjetunion vor allem dank des Status als „Hotel für Ausländer“ überlebten, wurden bereits früh erworben und machen die Atmosphäre des Hotels einzigartig. Insgesamt verfügt das Metropol über 351 neue und alte Zimmer.

„Dieser Stuhl und dieser Tisch wurden von Michael Jackson benutzt, als er hier wohnte“, erklärt die Reiseführerin und zeigt mir eine der größten modernen Suiten des Hotels. „Wenn die Gäste zu uns kommen, um dieses Zimmer zu sehen, fragen sie oft, ob sie auf dem Stuhl sitzen können. Das Zimmer hat auch ein Klavier, das von Jackson verwendet wurde. Scheinbar hatte er darauf sein Lied „Stranger in Moscow“ komponiert.“

Ich frage meine Reiseführerin Anna nach dem Zimmer, in dem einst John F. Kennedys Mörder, Lee Harvey Oswald, wohnte. Sie reagiert verblüfft. In diesem Augenblick stehen wir nämlich, völlig zufällig, genau vor diesem Zimmer, dem Zimmer „Nummer 2219“. Dort hielt sich Oswald, der einmal um die russische Staatsbürgerschaft gebeten, aber kein Glück gehabt hatte und sich daraufhin umzubringen versuchte, drei lange Monate im Zimmer auf, um zu sehen, ob seine erneute Bewerbung erfolgreich sein würde.

>>>“Er war ein schlechter Schütze”: Kennedy-Attentäter Oswald in der Sowjetunion

Es gibt ein gemütliches, elegantes Zimmer in Grün- und Goldtönen. Dieses Zimmer bietet einen Blick auf das Bolschoi-Theater, das Lieblingsetablissement der weltberühmten russischen Ballerina Diana Wischnjowa. Wenn sie aus Sankt Petersburg nach Moskau kommt, um im Bolschoi-Theater aufzutreten, übernachtet sie oft in diesem bestimmten Zimmer. Es gibt noch viele weitere Räume im Hotel, die für ihre regelmäßigen Besucher warm gehalten werden.

Einige Zimmer haben außerdem einen wichtigen historischen Wert. Das Zimmer mit der Nummer 2 217 ist ein legendärer Ort, an dem die erste Verfassung der Sowjetunion geschrieben wurde. Die Leute, die daran arbeiteten, wurden von Jakow Swerdlow buchstäblich eingesperrt und durften nicht gehen, bevor die Verfassung nicht fertig war. Die Arbeit wurde in nur wenigen Tagen beendet.

Wenn Sie sich die Hotelzimmer, Verstecke und generell das Hotel ansehen möchten, ist das Metropol für alle offen: Sie können an einer der Besichtigungen teilnehmen, die jeden Sonntag stattfinden. Sich in einem der luxuriösen Zimmer mit Blick auf den Roten Platz niederzulassen, ist ebenfalls eine Option.

>>>Zehn Dinge über das Bolschoi-Theater, die Sie bestimmt noch nicht wussten

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen