Moskauer Metro: Die zehn bekanntesten U-Bahn-Wagen

Sergei Vedyashkin/Moskva Agency
Einige dieser U-Bahn-Wagen haben die Erwartungen der Bewohner nicht erfüllt und verursachen vielmehr Unmut, aber die neuen Modelle sind vielversprechend, da sie um einiges ruhiger und leiser sind. Russia Beyond stellt zehn von ihnen vor.

1 Klasse A

Diese Waggons wurden 1934 entworfen und waren die ersten Wagen der Moskauer U-Bahn, die ein Jahr später eröffnete. Auf die Wagen der Klasse A folgte die Klasse B, die eine modernere Version der alten Klasse war. Die wichtigste Neuerung war ein Alarmsystem für die schließenden Türen.

2 Klasse V

Viele Waggons wurden während des Zweiten Weltkrieges beschlagnahmt, daher gab es einen großen Mangel, als die Moskauer Metro wieder voll ausgelastet war. Infolgedessen wurden 120 Wagen von den Werken „Orenstein & Koppel“ und „Wegmann & Co.“ als Reparationsleistungen aus der Berliner U-Bahn entnommen. Einige wurden nach Polen geschickt, andere wurden modernisiert und landeten in Moskaus Metro - sie wurden Klasse V genannt.

3 Klasse G

1939 und somit vor dem Zweiten Weltkrieg entworfen, waren die Wagen der Klasse G viel moderner als ihre Vorgänger A und B. Sie fuhren mit 75 statt 65 Kilometer pro Stunde, waren komfortabler und leichter zu reparieren. Waggons der Klasse G wurden als erste in der Moskauer U-Bahn in den traditionellen hellblauen und blauen Farben gestrichen.

4 Klasse D

Die 1955 erschienenen Wagen der Klasse D überlebten als erste den Fall der Sowjetunion und waren bis Mitte der 90er Jahre in Betrieb. Sie wurden nicht nur in der Moskauer U-Bahn, sondern auch in Leningrad, dem heutigen Sankt Petersburg, Kiew, Nowosibirsk und Samara aktiv eingesetzt.

5 Klasse I

Die Gestaltung dieser Fahrzeuge unterschied sich grundlegend von den früheren Modellen. Sie waren geräumiger, hatten Lagerräume und waren schneller und einfacher herzustellen. Die Wagen wurden jedoch aufgrund von Ungereimtheiten bei den Brandschutznormen stillgelegt, und das Projekt wurde bereits während der Testphase abgebrochen.

6 Die Baureihe 81-717/714

1976 tauchten neue Arten von Schienenfahrzeugen auf, die keine Buchstaben im Namen hatten. Mit mehr als 7 280 Einheiten unterschiedlicher Modifikationen sind diese Züge der Baureihe 81-717 / 714 die häufigsten U-Bahn-Wagen in Russland. Unter anderem wurden Alarmknöpfe installiert, die Passagiere und Fahrer direkt verbinden.

7 81-720/721 Jausa

Die Jausa Klasse war in den frühen 1990er Jahren ein Versuch von russischen Designern, das I-Klasse-Projekt wiederzubeleben. Obwohl der Prototyp offiziell dem Präsidenten Boris Jelzin, der russischen Regierung und dem Büro des Moskauer Bürgermeisters vorgestellt wurde, wurde das Projekt Jausa vom Unglück verfolgt. Die Klasse ist bei Tests durchgefallen und musste ständig optimiert werden, bevor die Wagen schließlich in Serienproduktion gingen. Allerdings wurde nur eine begrenzte Anzahl von Wagen auf den Linien der Moskauer U-Bahn in Betrieb genommen und das Projekt wurde bald danach beendet.

8 81-740/741 Russitsch

Die Russitsch Schienenfahrzeuge waren viel erfolgreicher als ihre Vorgänger Jausa. Sie wurden 2002 mit Unterstützung der französischen Firma Alstom entworfen und machen ein Drittel der gesamten Waggons in Moskau und mehr als die Hälfte der Kasaner sowie der U-Bahn von Bulgariens Hauptstadt Sofia aus. Die ersten Züge der Baureihe Russitsch hatten Probleme mit ihren Bremssystemen und „verpassten“ oft die Bahnsteige.

9 81-760/761 Oka

Dieses Modell erschien 2010 und war viel billiger zu produzieren als die Baureihen Jausa und Russitsch. Die Oka war die erste U-Bahn in Russland mit Wagen, wo die Passagiere von Waggon zu Waggon gehen konnten.

10 81-765/766/767 Moskau

Dies sind die neuesten Waggons, die auf den U-Bahn-Linien der russischen Hauptstadt eingesetzt werden. Mit der Möglichkeit, die Bahn komplett zu durchqueren, haben sie außerdem genug Platz für Rollstühle, eine neue Klimaanlage, USB-Ladestationen und mehr bezogene Handläufe. Aber der größte Unterschied zu ihren Vorgängern bleibt, dass sie viel ruhiger und leiser sind.

>>>Endstation, bitte alle aussteigen, russische Züge enden hier!

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen