Nostalgisches Rezept: Sowjetischer Buchweizenbrei mit Grieben

Vasilisa Malinka
Sie werden keinem Russen begegnen, der nicht mit diesem Universalgericht aufgewachsen ist, das sich sowohl zum Frühstück als auch als Hauptgericht hervorragend eignet. Russia Beyond stellt Ihnen den Klassiker aus der sowjetischen Küche vor.

Jede russische Mutter und Hausfrau weiß, wie man Kascha, zu Deutsch „Brei“, zubereitet, und seit vielen Generationen ist es das primäre Gericht, das beim Frühstück serviert wird. Kascha wird mit einer von vielen möglichen Getreidearten in Wasser oder Milch gekocht. Während wir damit aufgewachsen sind, es jeden Morgen vor der Schule zu essen, ist dieses Gericht nicht nur zum Frühstück geeignet. In der Tat ist es wandelbar wie ein Chamäleon - es kann süß und herzhaft, sowie eine üppige Hauptmahlzeit oder eine bescheidene Beilage sein. In der Tat wurde das Wort Kascha in alten Zeiten als Synonym für das Wort „Festmahl“ verwendet.

Aus historischer Sicht wurde die beliebteste Kascha mit Buchweizen hergestellt. Wenn Sie in Legenden, Sagen und Märchen das Wort Kascha entdecken, können Sie sicher sein, dass es sich um Buchweizen handelt! Man könnte sogar sagen, dass es fast ein Symbol der russischen Identität ist - einfach zu kochen, schlicht, überall verfügbar und erschwinglich. Außerdem müssen wir wohl nicht auf seine gesundheitlichen Vorteile hinweisen, die allgemein bekannt sind.

Kascha aus Buchweizen kann auch ein Gericht für eine festliche Veranstaltung sein. Der Schriftsteller des 19. Jahrhunderts, Nikolai Gogol, verdeutlichte dies in seinem Roman „Die toten Seelen“, als er mit Buchweizen gefüllte Lammkeulen beschrieb. Aber es ist trotzdem auch ein beliebtes Gericht während einer Diät, und nach großen Festen wie Silvester hört man die Menschen oft sagen: „Das war‘s! Ich bleibe bei Buchweizen!“ Dieses einfache gekochte Getreide hält Sie lange satt und hilft daher, nicht zuzunehmen.

>>>Buchweizen: Russlands Wundernahrung

Nationalhelden wie General Alexander Suworow und Dichter Alexander Puschkin liebten Buchweizen. Puschkin schrieb in Briefen an seine Frau, dass er während seiner berühmten „Boldino-Herbst“-Phase Kascha aus Buchweizen mit Butter aß. Und es wird gesagt, dass Buchweizenkascha durch Suworow den Spitznamen „Soldaten“ bekam, als er vorschlug, Buchweizen mit den Vorräten zu kochen, die übrig blieben, als seine Armee die Alpen überquerte.

Später wurde Buchweizenkascha auch „Bogatyrskaja“ genannt. Es wurde im Jahr 1987 sogar ein Zeichentrickfilm veröffentlicht, um Kinder zu ermutigen, es zu essen. Die Animation versprach ihnen erstaunliche Stärke, die sogar ihr Leben retten könnte!

Das folgende Rezept scheint wie ein einfaches Kascha-Rezept für Soldaten, aber tatsächlich ist es eine leckere Variante der klassischen Rezeptur, weil wir Schkwarki, also Grieben, hinzufügen, die in vielen Ländern, einschließlich Russland, sehr typisch sind. Sie werden in erster Linie aus einem Teil gepökelten Schweinebauchs hergestellt, aber Sie können auch Gänse- oder sogar Hühnerhäute verwenden. Die Leute diskutieren oft, welche Variante schmackhafter ist, aber alle Sorten geben dem Gericht das gewisse Etwas. Also fangen Sie an! Probieren Sie es aus und kochen Sie klassische Buchweizenkascha. Sie werden sich wie ein echter russischer Bogatyr fühlen.

>>>Pyschki, Kalatschi und Buchweizenpopcorn: kulinarische Leckerbissen für die WM-Fans

Zutaten:

  • 200 Gramm Buchweizen
  • 400 Gramm Wasser
  • Salz
  • Eine Zwiebel
  • 150 Gramm gepökelter Schweinebauch
  • 150 Gramm Austernpilze
  • Zehn Wachteleier
  • Frühlingszwiebel

Zubereitung:

Beginnen Sie, indem Sie den Buchweizen kochen. Denken Sie immer daran, dass Sie für den Buchweizen die doppelte Menge Wasser brauchen. Wir empfehlen, einen Topf mit einem dicken und abgerundeten Boden zu verwenden, da er die Wärme gleichmäßig über den Boden verteilt, was ein Anbrennen des Breis verhindert.

Geben Sie Wasser, Buchweizen und eine Prise Salz in den Topf und bedecken es mit einem Deckel. Bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen und drei Minuten kochen lassen.

Verringern Sie dann die Hitze, gerade genug, um das Wasser weiterhin kochen zu lassen, und lassen Sie es für ungefähr 15 Minuten köcheln oder bis das Wasser fast komplett verdampft ist. Schalten Sie den Herd aus und lassen Sie das Getreide für mindestens fünf weitere Minuten abgedeckt stehen. Beim diesem Gericht kommt es auf den Dampf an. Um das beste Ergebnis zu erzielen, lassen Sie es einfach stehen und rühren Sie so wenig wie möglich. Denken Sie daran: Je trockener der Buchweizen ist, desto besser ist er zu kochen.

Weitere wichtige Regeln, die Sie beachten sollten: Lassen Sie den Buchweizen in Ruhe, rühren Sie während des Kochens nicht um und fügen Sie während der Garzeit nicht zusätzliches Wasser hinzu.

Um das Gericht zu vervollständigen, schneiden Sie den Schweinebauch in kleine Würfel und braten Sie sie bei mittlerer Hitze in einer Pfanne. Schöpfen Sie das Fett ab und lassen Sie diese Würfel ein wenig knusprig und goldbraun werden.

Kochen Sie die Wachteleier, während Sie den Schweinebauch braten. Geben Sie diese dafür in einen Topf mit kaltem Wasser, bringen es langsam zum Kochen und lassen die Eier dann fünf Minuten kochen. Profi-Tipp: Nach dem Kochen die Eier in eine Schüssel mit Eiswasser geben. Durch den Temperaturschock wird das Ei im Inneren der Schale schrumpfen, wodurch sie später leichter zu pellen sind.

Jetzt die Zwiebel und die Pilze in gleich große Stücke schneiden. Verwenden Sie am besten etwas Fett vom Schweinefleisch, um das Gemüse anzubraten. Beginnen Sie mit der Zwiebel und braten Sie sie goldbraun an. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Erhitzen Sie nun die leere Pfanne bis sie heiß ist und fügen Sie die Pilze hinzu, aber beachten Sie, dass die Pfanne nicht zu voll ist. Dies stellt sicher, dass Ihre Pilze kein Wasser verlieren und sie diese schöne karamellisierte Farbe bekommen. Sobald die Pilze fertig sind, stellen Sie sie mit den Zwiebeln beiseite.

Fetten Sie die Pfanne und drehen Sie die Temperatur hoch. Fügen Sie den Buchweizen hinzu und braten Sie ihn, bis er leicht knusprig wird. Fügen Sie alle anderen Zutaten hinzu, Schweinebauch, Zwiebel und Pilze, und vermengen Sie alles gründlich, bis es gänzlich warm ist. Vergessen Sie nicht, Salz und Pfeffer für den Geschmack hinzuzufügen!

Sobald die harte Arbeit getan ist, servieren Sie Ihren Buchweizen auf einem Teller, geben Sie die Wachteleier drüber und bedecken Sie alles mit gehackten Frühlingszwiebeln. Zu guter Letzt müssen Sie es nur noch essen und genießen!

>>>Von Rjaschenka bis Pastila: Welches Essen ein Russe im Ausland vermisst

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen