Geschichte Tag für Tag: 13. November

Unser täglicher Geschichtsrückblick zeigt Ihnen, was am heutigen Tag in der Geschichte Russlands und der Welt vor sich ging.

1931: „Fernbau“ baut den östlichsten Osten aus

Gebeine der Toten, Gulag in Butugyschag, Kolyma

Technisch gesehen, war es nicht die GULag-Leitung, die über das Lagernetz in Kolyma (Hauptstadt Magadan)  bestimmte. Vielmehr hatte Josef Stalin 1931 eine spezielle Konzernstruktur geschaffen, um den Goldabbau im Fernen Osten so effizient wie möglich zu gestalten: Dalstroj. Dieses "Unternehmen" war direkt der Parteileitung unterstellt. Hauptaufgabe war es, Gold, Zinn, Wolfram abzubauen und gleichzeitig neue Groß- und Kleinstädte für die benötigten Arbeiter zu bauen und die Infrastruktur auszubauen.

Von Anfang an wurden besonders für die besonders schweren Arbeiten in der ersten Zeit Häftlinge als Arbeitskräfte genutzt. Freiwillig hätten sich niemals genug Sowjetbürger bereiterklärt, ohne jegliche Infrastruktur in der extremen Kälte des nördlichen Fernen Ostens zu arbeiten. Die ersten 11.000 Häftlinge erreichten Kolyma im November 1932. Keiner von ihnen überlebte den ersten Winter. Sogar das Wachpersonal und deren Hunde starben.

Erst zwei Jahre später hatte Dalstroj vor Ort Bedingungen schaffen können, sodass die gefangenen und freien Arbeiter eine Chance hatten, die Winter zu überleben.

>>> Kolyma: Vom Goldenen Land zum Vorort der Hölle

1872: Tolstoi lehrt Kinder das Lesen

Tolstoi mit seinen Enkeln

Leo Tolstoi verstand sich als ewig Lernender: Jeden Tag wollte er etwas Neues erfahren. Vieles notierte er dann in seinem Tagebuch. Er war zu seiner Zeit als Pädagoge fast ebenso berühmt wie als Schriftsteller und verbreitete seinen Ansatz des "lebendigen Lernens". Unter anderem verfasste er auch seine eigene Kinderfibel, die gleichzeitig Lesen, Schreiben und Zählen vermitteln sollte. Auch dieses Buch enthielt eine extra Instruktion für Lehrer.

Weil die erste Version der "Asbuka" (russisch für Alphabet) von den Kritikern zerrissen wurde, überarbeitete Tolstoi sie noch einmal. Das Resultat von 1872 wurde dann allen Schulen offiziell vom Staat als Lehrbuch empfohlen. In seinem Landhaus in Jasnaja Polana organisierte Tolstoi eine Schule für einfache Kinder, wo er selbst und seine eigenen älteren Kinder die Schüler nach seinem Werk unterrichteten.

>>> Fibel-Evolution: Russische Lesebücher zwischen Tolstoi und Sowjetpropaganda

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen