Zehn russische Künstler, die internationale Kunstgeschichte schrieben

Stephen Chung/Global Look Press
Diese zehn russischen Künstler kennt und schätzt die ganze Welt. In manchen Fällen gar mehr als die russische Heimat.

1 Karl Brjullow

Der aus einer Familie mit deutschen und französischen Wurzeln stammende Karl Brjullow ist einer der bedeutendsten russischen Porträtisten der russischen Kunstgeschichte. Er reiste viel durch Europa, einen großen Teil seines Lebens verbrachte er in Italien.

Weltweiten Ruhm erlangte er mit dem 6,5 Meter langen Werk „Der letzte Tag von Pompeji“, in dem er die ganze Dramatik des Untergangs der antiken Stadtdarstellte. Erstmals war das Gemälde in Rom ausgestellt worden und sorgte schon da für Furore. Als das Bild dann in den Pariser Louvre umzog, erhielt es sogar den ersten Preis des Pariser Salons 1834. Später erhielt es der russische Zar Nikolaj I. als Geschenk, und so befindet es sich heute im berühmten Russischen Museum in Sankt Petersburg.

Die italienische Oberschicht bestellte regelmäßig Porträts bei ihm, die seine Popularität noch vergrößerten. Seine letzten Lebensjahre verachte Brjullow dann auch unweit von Rom in der Familie seines Freundes Angelo Tittoni. Dessen Familie vererbte der russische Maler dann auch einen Teil seiner Werke.

2 Wassilij Wereschtschagin

„Wassilij Wereschtschagin – Künstler, Soldat und Reisender“ titelte der Katalog der amerikanischen Künstlerunion über Wereschtschagins erste Ausstellung in den USA. In diesen drei Bereichen spielte sich sein Leben ab. Als Kriegsmaler und Ethnograf wurde er in zahlreiche Konfliktgebiete entsandt, wo er dann selbst Zeuge dessen wurde, was er später auf die Leinwand bringen sollte. Er starb letztlich auch 1904 bei seiner Arbeit: als Soldat im Russisch-Japanischen Krieg).

Berühmt wurde er durch seine großen Ausstellungen in Europa und Amerika. Oft organisierte er sie selbst, durchdachte detailliert das „Drehbuch“ seiner Schau und ergänzte seine Werke durch Artefakte, die er von den Reisen mitgebracht hatte. Zu seinen wichtigsten Ausstellungen gehören die seiner Türkischen Serie 1873 im Kristallpalast in London sowie seine Schau 1888 in New York, an die sich eine große dreijährige  seiner Werke durch US-amerikanische Metropolen, unter anderen Chicago, Philadelphia, Boston, St. , anschloss. Auf einer Auktion wurden dann 1891 110 seiner großen Werke versteigert.

3 Léon Bakst

In den Jahren 1909 und 1910 brachte Sergej Djagilew die Ballettstücke „Scheherazade“ und „Cleopatra“ mit nach Paris. Ihr überwältigender Erfolg machte jedoch nicht nur die Tänzer und Tänzerinnen berühmt, sondern auch den Künstler, der die Kostüme und Requisiten entwarf: Leon Bakst. Der „Russische Orient“ mit seiner farbenfrohen und glamourösen Erotik zog dann weiter von der Bühne in wohlhabende Wohnzimmer und Salons. Auf die Ballettpremieren folgte dann auch eine große Ausstellung im Louvre, nach der dann sämtliche Stücke sofort verkauft werden konnte. Zahlreiche Aufträge, unter anderem von den amerikanischen Milliardären Rund Morgan schlossen sich an. 1914 wurde Bakst mit riesigem Erfolg erstmals in den USA (New York und Philadelphia) ausgestellt.

4 Boris Kustodijew

Der Autor der wohl „russischsten“ aller Gemälde, Boris Kustodijew, ist der einzige russische Künstler der jemals eine Goldmedaille der Biennale in Venedig erhielt. 1907 war Sergej Djagilew Kurator des russischen Pavillons und brachte der Welt so die besten russischen Künstler der damaligen Zeit näher. Darunter auch Kustodijew, der die Jury mit seinem „Porträt der Familie Polenow“ begeisterte, das heute im Wieder Belvedere zu sehen ist.

5 Wassilij Kandinskij

Der „Erfinder“ der Abstraktion lebte selbst stets zwischen Russland, Deutschland und Frankreich. Seine größten Erfolge sind verbunden mit München: Dort absolvierte er die Kunstakademie, versammelte die wichtigsten Expressionisten in der Künstlergruppe „Blauer Reiter“, veranstaltete seine erste eigene Ausstellung, unterrichtete an einer Kunst-Schule. Später dann ging Kandinskij zum Berliner Bauhaus. Im Münchener Museum kann bis heute die weltweit beste Sammlung seiner Lehrarbeiten begutachtet werden.

6 Kasimir Malewitsch

Malewitschs „Schwarzes Quadrat“ von 1915 gilt weltweit als Symbol der Avantgarde und Manifest für eine neue Kunstwelt, in der die Realitätstreue keine Rolle mehr spielen sollte. Außerhalb der Sowjetunion löste Malewitschs Suprematismus Ende der 30er Jahre eine Welle der Begeisterung aus, die mit einer großen Ausstellung in Warschau begann und dann direkt in Berlin weiterging.

Die Werke, die Malewitsch damals selbst für die Schau ausgewählt hatte, kehrten dann auch niemals nach Russland zurück. Sie sind heute im Stedelik-Museum in Amsterdam und dem New Yorker MoMa zu sehen.

7 Nikolaj Feschin

Der aus Kasan stammende Nikolaj Feschin ist ein virtuoser Porträtist, der einen ausgefallenen eigenen Stil entwickelt hat. Er positionierte sich gegen Revolution und emigrierte 1923 nach USA, wo er dann 30 Jahre lebte. In New York erwarteten ihn dann schon große Ausstellungen und wohlhabende Auftraggeber, darunter namhafte Sammler und Berühmtheiten. Seine Arbeiten sind darum heute in zahlreichen amerikanischen Museen uns privaten Galerien zu finden, ebenso wie verschiedenen Auktionen überall in der Welt.

8 Pawel Tschelischtschew

Der Klassiker des russischen Modernismus, der Mystiker und „russische Dali“ ist einer der auffälligsten Persönlichkeiten der Auswanderer in der Revolutionszeit. Noch vor Kurzem war Tschelischtschew in Europa und Amerika noch weitaus bekannter als in Russland. Das New Yorker MoMA besitzt allein rund 150 seiner Arbeiten – die Moskauer Tretjakow-Galerie gerade mal eine.

Der Nachfahre eines russischen Adelsgeschlechts reiste in den 20er Jahren nach Berlin aus, von da aus dann nach Paris. In den 30er Jahren landete er dann in den USA. Als einer der ersten entdeckte die legendäre Gertrude Stein den talentierten Russen. Sein „Erdbeerkorb“ hin in ihrer Wohnung direkt neben ihrem geliebten Picasso.

In den USA dann schuf er die Kostüme und Kulissen für die Ballettstücle des berühmten Balantschin und malte zahlreiche Porträts. Seine erste große Ausstellung fand 1942 im MoMA New York statt.

9 Ilja Kabakow

Ilja Kabakow ist der wichtigste Vertreter des Moskauer Konzeptualismus und der erfolgreichste der „inoffiziellen“ Künstler der UdSSR. Er übersetzte den grauen sowjetischen Alltag und die beherrschende Unfreiheit des Regimes in eine Sprache, die die Menschheit in der ganzen Welt versteht.

In den 1980er Jahren zieht auch Kabakow dann nach New York, stellt jedoch in allen großen Kunstmetropolen der Welt aus.

10 Grischa Bruskin

Bruskin wurde buchstäblich mit einem Schlag berühmt – mit einem Hammerschlag bei einer Sautheby’s Auktion im Jahr 1988 in Moskau. Bruskins „Fundamentales Lexikon“ wurde damals für bis dato unvorstellbare 416.000 Dollar an den Oscar-gekrönten Filmregisseut Milos Formanverkauft.

Schon zwei Wochen später reiste Bruskin in die USA, wo – im Unterschied zur UdSSR – seine Ausstellungen nicht verboten, sondern aktiv gezeigt wurden. Bruskin unterschrieb einen Vertrag mit dem einflussreichen Kunstmarkt-Giganten Marlborough, der dessen Rechte und Interessen bis heute hält und schützt.

Weitere "leicht verdauliche" Ratgeber durch die russische Kunstlandschaft finden Sie hier:

>>> In zehn Schritten: So werden Sie Experte für Russische Malerei

>>> 13 Gemälde, die Ihnen helfen, die russische Seele zu verstehen

>>> Acht Maler, die die Russische Kunst prägten

>>> Portraits russischer Zarinnen: Macht und Schönheit

>>> Die Romanow-Dynastie: 20 Porträts der größten russischen Zaren

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen