Warum sich russische Paare so häufig scheiden lassen

Getty Images
Die Russen lassen sich zwar heutzutage im großen Stil scheiden, doch laut Wissenschaftlern sind die Familienwerte noch immer intakt und die Gründe für die hohe Scheidungsrate liegen Umfragen zufolge woanders. Russia Beyond hat nachgefragt.

Im Jahr 2016 lag (rus) das Verhältnis von Scheidungen und Ehen bei 1:1,6. Das bedeutet, dass sich die Russen häufiger scheiden lassen als heiraten. In den letzten Jahrzehnten endeten über 60 Prozent aller Ehen in Russland offiziell mit einer Trennung.

Während einige Menschen den Infantilismus der russischen Bevölkerung und die harten Lebensbedingungen dafür verantwortlich machen, sagen Wissenschaftler, dass die Gründe woanders zu suchen sind. Eines ist jedoch sicher: Russland ist ein Land, in dem jede zweite Ehe geschieden wird und dominiert damit die internationale Scheidungsstatistik.

Infantile Frischvermählte und liberale Gesetze

„Diese hohe Zahl von Scheidungen kommt aufgrund der Verantwortungs- und Gedankenlosigkeit von jungen Leuten zustande! Sie spielen einfach ihre kindischen Spiele und können sich kaum vorstellen, was sie nach einer Hochzeit erwartet“, schreibt (rus) Marina in einem Familienforum.

In Wirklichkeit fallen russische Paare auf eine weniger dramatische Art und Weise auseinander, als es der emotionale Kommentar vermuten lässt. Dennoch kommt es manchmal vor, dass Menschen falsche Entscheidungen treffen.

„Meine Frau und ich trafen uns, als wir beide sehr jung waren. Wenn junge Menschen erwachsen werden, ändern sich oft ihre Ansichten über das Leben. Das ist auch bei uns passiert“, erzählt Alexander Pirogow, der sich im Alter von 32 Jahren scheiden ließ, Russia Beyond.

Es ist zum Teil richtig, dass Russen in den Jahrzehnten nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion unabhängiger in ihren Lebensentscheidungen und toleranter gegenüber Scheidungen geworden seien, sagen Wissenschaftler, trotzdem existiert die hohe Scheidungsrate im Land nicht aufgrund infantiler und unverantwortlicher Entscheidungen der Menschen.

„Es wäre falsch, eine Reihe von Scheidungen in Russland mit denen in anderen Ländern zu vergleichen, da die legalen Scheidungsverfahren, die einen großen Einfluss auf die Statistik haben, von Land zu Land sehr unterschiedlich sind“, sagt der stellvertretende Direktor am HSE-Institut der Demographie, Sergej Sacharow, Russia Beyond.

Der Hauptfaktor für den hohen Scheidungsanteil sei, so Sacharow, auf die liberalen Familiengesetze in Russland zurückzuführen, die eine billige und schnelle Scheidung ermöglichen, ohne dass viel Blut fließen würde.

Im Internet gibt es unzählige Anzeigen von Anwaltskanzleien, die ihren Kunden eine „schnelle Scheidung“ anbieten. Für eine Gebühr von umgerechnet etwa 160 bis 350 Euro „werden erfahrene Anwälte und Juristen Ihre Ehe ohne Ihre Anwesenheit und ohne die Einwilligung des Ehegatten, auch wenn ein Paar Kinder hat, beenden“, lautet (rus) eine dieser Anzeigen.

Das Leben ist hart

„Das Leben in Russland ist im Allgemeinen sehr hart: Die Gehälter sind niedrig, die Arbeit ist anstrengend; die Menschen können das Leben unter solchen Bedingungen einfach nicht genießen – das Einkommen und nicht die Liebe beschäftigt ihre Gedanken“, schreibt (rus) Anastasia in einem russischen Forum.

Männer, die während einer Radiosendung (rus) im Jahr 2015 über Scheidungen diskutierten, nannten finanzielle Probleme und Probleme mit der Ehegattin als Hauptgrund für ihre Trennung.

Überraschenderweise bestreiten Wissenschaftler jedoch, dass die Wirtschaft die russische Scheidungsrate wesentlich beeinflusst.

„Ehe und Scheidung gehen viel tiefer als die Wirtschaft. Sie sind grundlegende menschliche Verhaltensmuster und werden durch die Sicht der Menschen auf ihren Lebenszyklus reguliert. Die Menschen passen die wirtschaftlichen Faktoren an ihre Grundbedürfnisse an und nicht umgekehrt“, sagt Sacharow, stimmt aber der These zu, dass sich die Menschen im Allgemeinen glücklicher fühlen, wenn die Wirtschaft wächst.

Ungünstige Auswirkungen von unzureichendem Einkommen können in der Tat zu einer hohen Scheidungsrate im Land führen. Eine landesweite Umfrage zeigt (rus), dass rund 40 Prozent der Russen den Alkoholkonsum ihres Ehepartners als Grund für ihre Trennung nennen. Aufdringliche Schwiegereltern und harte Lebensbedingungen ohne eigene Wohnung sind mit 14 beziehungsweise 23 Prozent die darauffolgenden Scheidungsgründe.

Ehen retten

Kinder, gemeinsames Eigentum und die finanzielle Abhängigkeit eines Ehepartners verringern das Risiko einer Trennung, auch wenn sie kaum ein glückliches Eheleben garantieren.

„Kinder machen die Dinge komplizierter“, erzählt Jelena Dwuretschenskaja, eine Mutter von drei Kindern, die sich mit 30 Jahren scheiden ließ, Russia Beyond. „Drei Kinder machen es einer Frau schwer, einen richtigen Job zu finden; außerdem ist es einfacher, die Kinder groß zu ziehen, wenn die Ehepartner ihr Einkommen zusammenlegen“, sagt sie.

Obwohl Kinder diese Familie nicht zusammenhalten konnten, zeigt eine Umfrage (rus), dass 35 Prozent der verheirateten Paare in Russland aufgrund ihrer Kinder sich dazu entscheiden, zusammenzubleiben, auch wenn sie nicht mehr glücklich sind.

>>>Russische Oligarchen und ihre teuren Scheidungen

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen