Warum sind die Russen so seltsam?

Konstantin Chalabov/Sputnik
Diese Frage wird auf verschiedenen Internetplattformen ausführlich diskutiert. Wir haben herausgefunden, dass es vernünftige Gründe für einige der scheinbar verwirrenden „Seltsamkeiten“ gibt, denen Sie auf Ihrer Reise nach Russland begegnen könnten.

  1. Entfernungen

„Die Russen sind seltsam, weil sie, während sie sich bei einem dreistündigen Flug beschweren, dass es keine vegane Mahlzeit gibt, eine Woche lang mit dem Zug nach Sibirien fahren. Bei sich tragen sie nichts weiter als ein T-Shirt, Ersatzunterwäsche, eine Packung Zigaretten und ein paar Portionen Instantnudeln“, schrieb (eng) Thomas Hulber, der in Russland lebt und behauptet, „er habe schon einiges gesehen“, auf Quora.

Und nein, eine einwöchige Zugfahrt ist keine Übertreibung. Russland ist groß und die Reisezeit oft lang. Für meine Freunde aus der sibirischen Stadt Tjumen war es reine Routine, mit einem kleinen Flugzeug für ein Wochenende zu ihren Eltern zu fliegen, knapp 970 Kilometer pro Strecke. Für sie war es so selbstverständlich wie für Europäer, die mit dem Bus fahren.

Nun, welche Qualitäten können große Distanzen vermitteln? Es ist vor allem Geduld. Schon in ihrer Kindheit lernen Russen, dass Dinge manchmal sehr lange dauern können. Wir haben also ein etwas anderes Verhältnis zur Zeit.

>>> Google-Fragen: Warum ist Russland so riesig?

  1. Zeit

„Niemals pünktlich erscheinen“ wird von einem TripAdvisor-Nutzer als eine der wichtigsten russischen Gewohnheiten zitiert (eng). „Mein amerikanischer Freund hat seine Lektion erst gelernt, als er von meinen Eltern zurechtgewiesen wurde, weil er pünktlich zum Abendessen erschienen war. Sie waren nicht annähernd bereit!“, bestätigt ein anderer Nutzer aus Denver, Colorado.

Auch dieser Nutzer hat einen guten Punkt. Wir mögen es nicht, Leute in Verlegenheit zu bringen, weil wir zu früh auftauchen, während sie noch dabei sind, den Tisch zu decken.

Zu weiteren langwierigen russischen Traditionen zählt Buzzfeed lange Trinksprüche, ausführliche Anekdoten – nein, keine Witze, sondern zehnminütige Erzählungen – und ausgiebige Gespräche. Diese Traditionen sind an festlichen Tafeln keine Seltenheit. Und nein, wir Russen wollen keine Trinkspiele spielen. Der Onkel ist extra aus Samara angereist, der Vater ist gerade von einer langen Arbeitsschicht gekommen, der Bruder und seine Frau haben ein seltenes Wochenende zusammen, weil ihre Arbeitspläne normalerweise nicht übereinstimmen, und es ist das erste Mal seit 2015, dass die ganze Familie an einem Tisch sitzt.

Wir werden bis vier Uhr morgens zusammensitzen, weil wir uns alle viel zu erzählen haben… Und wenn Sie müde sind, trinken Sie einen Kaffee, es ist schließlich erst 23 Uhr, um Gottes willen!

>>> Unter Zeitdruck: Wie gehen Russen mit Deadlines um?

  1. Multiethnisches Land

Russisch ist oft nicht die einzige Sprache, die Russen sprechen können, und sogar ethnische Russen haben mehrere Dialekte untereinander. Generell ist Russland eben ethnisch sehr vielfältig.

„Die Russen sind seltsam. Alle Kulturen haben ihre eigenen Eigenheiten, aber Russland schießt wirklich den Vogel ab. Es ist schwer, Wikinger, Slawen, Mongolen und zahlreiche andere ethnische Gruppen zu vereinen und nicht eine Bevölkerung zu erhalten, die ungewöhnlich ist“, schrieb (eng) Stephen Powers. Also denken Sie daran, dass Russland ein Multikulti-Land ist, in dem etwa 200 verschiedene Ethnien leben.

Und all diese Leute bezeichnen sich zu Recht als Russen – sie können Asiaten, Inder oder Angehörige der sibirischen Ethnie Tschuktschen sein –, sie gehören zu uns. Diese Tatsache scheint für uns keineswegs merkwürdig.

Es ist offensichtlich, dass die russische Bevölkerung mit einer solchen ethnischen Vielfalt verschiedene indigene Glaubensrichtungen, Traditionen und Aberglauben umfasst.

>>> Google-Fragen: Welche Sprachen spricht man in Russland – außer Russisch?

  1. Traditionen und Aberglauben

Sich hinzusetzen, bevor man eine lange Reise antritt, ist wohl der außergewöhnlichste russische Aberglaube – die meisten von ihnen kommen von alters her und sind mit heidnischen, vorchristlichen Überzeugungen verbunden. Tatsächlich verbindet Aberglaube uns mit unseren Vorfahren, die beispielsweise glaubten, dass es gefährlich sei, die Hände über der Türschwelle zu schütteln – weil es eine Grenze zwischen den Welten ist. 

Einige Aberglauben basieren jedoch auf sehr rationalen Tatsachen. Es war allgemeiner Glaube, dass das Verschütten von Salz zu einem Streit führen würde – absolut logisch, denn bis zum 19. Jahrhundert waren die Preise für Salz sehr hoch, während es gleichzeitig ein natürlicher Konservierungsstoff war, der die Lebensmittel für lange Winter haltbar machte.

Viele russische Verrücktheiten haben also ihre ganz eigenen Erklärungen – oder sind die Russen letzten Endes doch seltsam?

>>> Die 12 bösen Omen

PS: Russen sind NICHT seltsam.

„Der einzige Grund, warum Russland so seltsam ist, ist, dass es anders ist als Ihre bekannte Umgebung. Das gilt auch für Ihr Land, in Bezug auf jemandem, der wenig oder keine Erfahrung damit hat. Für einen Russen ist Russland vollkommen normal, und andere Orte scheinen seltsam, einschließlich des Landes, aus dem Sie kommen. Mein Rat: Gehen Sie raus in die Welt, reisen Sie zu ‚seltsamen‘ Orten, lernen Sie die ‚Seltsamkeit‘ als Möglichkeit zu schätzen, neue Dinge zu erleben“, schrieb (eng) der Sprachlehrer Leo Moran. Besser hätten wir es auch nicht ausdrücken können.

>>> Bärenstarkes Klischee-Ranking I: Von ewigem Winter über KGB bis zur geheimnisvollen russischen Seele

>>> Bärenstarkes Klischee-Ranking II: Von russischen Frauen über Korruption bis Wodka

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!