Zehn russische Nationalparks, die Sie wenigstens einmal im Leben besuchen müssen

Mit diesen Tipps finden Sie den tiefsten Wald mitten in Moskau und echte Leoparden-Pfade bei Wladiwostok.

Nationalparks locken Touristen mit ihrer (weitestgehend) unberührten Natur, frischen Luft und klaren Gewässern in die entlegensten Ecken des Landes. Russia Beyond hat die zehn Reservate herausgepickt, die Sie wenigstens einmal im Leben gesehen haben müssen.

Elch-Insel Moskau

Elch-Insel, Moskau

Als seiner der ersten russischen Naturschutzgebiete überhaupt entstand 1983 der Nationalpark Losiny-Ostrow („Elch-Insel“) an der nördlichen Stadtgrenze der russischen Hauptstadt.

Anfahrt:

Der Eingang befindet sich direkt an der Metro-Station Belokamennaja (Ringlinie). Von WDNCh aus können Sie auch mit Bus oder Taxi direkt zur Elch-Station fahren. Der Eintritt ist frei. Mehr Informationen finden Sie hier.

Pleschtschejewo-See, Gebiet Jaroslawl

Pleschtschejewo-See bei Pereslawl-Salesski, Gebiet Jaroslawl

Der Nationalpark am Pleschtschejewo-See liegt etwa 70 Meilen nördlich von Moskau im Gebiet der Goldener-Ring-Stadt Jaroslawl. Hier spüren Sie den Geist der Alten Rus in der Kleinstadt Pereslawl-Salesskini ebenso wie die Frische der grünen Lunge am See.

Anfahrt:

Mit dem Regionalbus vom Moskauer Zentralen Busbahnhof (Bussteig 2) nach Pereslawl-Salesski (hier ist der Fahrplan). Der Eintritt in den Nationalpark kostet 50 Rubel (0,80 Euro).

Mehr Informationen finden Sie hier.

Nationalpark Sotschi

Nationalpark Sotschi

Der Nationalpark in Sotschi liegt rund 1000 Kilometer von Moskau entfernt in Südrussland. Auch er entstand 1983 und ist einer der beliebtesten Naturschutzgebiete im Land. Er brachte die berühmten Kaukasus-Leoparden 2007 wieder in ihre ursprüngliche Heimat zurück, wo sie nun – gemeinsam mit den Touristen – die Schönheit der örtlichen Wasserfälle, Höhlen und Berghängen genießen können. Alternativ wartet auch das Schwarze Meer am Fuße der meist verschneiten Berggipfel auf Hobbyschimmer.

Anfahrt:

Vom Bahnhof Sotschi aus mit dem Bus 86, 101 oder 104  bis zur Haltestelle GIBDD (hier ist der Fahrplan).

Mehr Informationen finden Sie hier.

Leopardenland Wladiwostok

Leopardenland Wladiwostok, Ferner Osten

Wenn es Sie dann auch einmal in den Fernen Osten nach Wladiwostok verschlagen sollte, müssen Sie unbedingt die Wildkatzen im “Leopardenland” besuchen, das sich praktisch vom Amur-Ufer bis zur russisch-chinesischen Grenze erstreckt. Allerdings gibt es hier nur eine echte Touristen-Route: den Leoparden-Pfad. Direkt am Anfang führen verschiedene Spuren Sie in eine verlassene Höhle, die sicher einmal von einer solchen Raubmiez bewohnt wurde. Es empfehlen sich geführte Touren mit einem lokalen Experten.

Anfahrt:

Von Wladiwostok aus mit dem Bus (Fahrplan hier) bis zum Parkeingang und Besucherzentrum im Dorf Barabasch. Dort können Sie auch geführte Touren buchen. Der Eintritt kostet 100 Rubel.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Schorskij-Nationalpark Kemerowo

Schorskij-Nationalpark, Kemerowo, Sibirien

Hier, am Ufer des Flusses Mrassu, finden Sie alle wichtigen „Spezialitäten“ Sibiriens: die verschneiten Gipfel des Sajany-Gebirges führt praktisch bis zum Altaj-Massiv, in der dichten Taiga finden sich immer wieder beeindruckende Wasserfälle, kristallklare Seen und über 70 verschiedene Sehenswürdigkeiten aus menschlicher Hand. Auf fünf verschiedenen befahrbaren Touren können Sie auch zahlreiche seltene Vogelarten antreffen.

Anfahrt:

Von der Stadt Nowokusnezk aus können Sie einen Linienbus nach Taschtagol nehmen (Fahrplan hier). Es empfielt sich eine kurze Voranmeldung per E-Mail oder Telefon. Der Eintritt und ein „Parkpass“ kosten dann vor Ort 200 Rubel. Ebenso können Sie hier auch geführte Touren buchen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Nationalpark Sabajkalskij, Burjatien

Nationalpark Sabajkalskij,  Sibirien

Hier befindet sich das wahre Zuhause der meisten sibirischen Tiere: Braunbären, Füchse und Zobel. Und natürlich ist auch der berühmte Baikalsee nicht weit. Auf den Uschkanje-Inseln können Sie auch die süßen Baikalrobben beobachten.

Anfahrt:

Mit einem Minibus von Ulan-Ude (Station Uschny) nach Ust-Bargusin (täglich 07:00, 15:00). Dort finden Sie dann das Parkbesucherzentrum, wo Sie für 100 Rubel (1,50 Euro) eine „Aufenthaltserlaubnis“ für das Naturschutzgebiet erwerben können.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Nationalpark Kenosjorsk, Gebiet Archangelsk

Nationalpark Kenosjorsk, Gebiet Archangelsk

Wer rustikales nordrussisches Flair sucht, wird hier fündig werden: Den Kenosjorsk-Nationalpark prägen die für die Region typischen Holzkirchen in kleine, dünn besiedelten Holzhausdörfern, gelegen zwischen unzähligen Seen und sachten Hügeln. Seit 2014 gehört der Nationalpark zu den UNESCO-Biosphere-Reservaten.

Anfahrt:

Von Archangelsk oder Njandoma (beide mit Fernzügen aus Moskau und St. Petersburg erreichbar) müssen Sie mit dem Regionalbus nach Kargopol fahren und von dort aus in das Dorf Morschichinskaj. Der Parkeintritt beträgt 100 Rubel.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Kurische Nerung, Kaliningrad

Kurische Nerung, Kaliningrad

Dieser interessante Landstreifen ist Russlands westlichster Ort der Unesco-Welterbeliste. Seine südliche Hälfte gehört zum russischen Gebiet Kaliningrad, seine nördliche liegt in Litauen. Beide Hälften sind durch eine einzige Straße miteinander verbunden. Die Kurische Nehrung ist eine fast 100 Kilometer lange, geschwungene Sanddühne, die eine Landzunge zwischen dem Kurischen Haff und der Ostseeküste bildet. Ihre Breite reicht von nur 400 Metern an ihrer engsten Stelle bis zu 3 800 Metern an ihrer breitesten.

Anfahrt:

Der Nationalpark liegt direkt auf der russisch-litauischen Grenze. Sie können Ihn von Kaliningrad oder auch von Klaipeda aus besuchen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Samaraer Luka, Gebiet Samara

Samaraer Luka, Gebiet Samara, Südrussland

Machen Sie eine entspannende Wolga-Schiffstour zu den Schiguli-Hügeln: Molodezy Kurgan, Dewitschja Gora und zu dem 80 Meter über dem Wasser hängenden „Hängefelsen“.

Anfahrt:

Abhängig von der gewünschten Route können Sie den Park durch verschiedene Eingänge betreten, zum Beispiel in Schigulewsk (von Samara aus mit dem Bus erreichbar). Der Parkeintritt beträgt 50 Rubel (0,80 Euro).

Mehr Informationen finden Sie hier.

Waldaj, Gebiet Nowgorod

Waldaj, Gebiet Nowgorod, Westrussland

Hier kommen SIe sicher zur Ruhe: Im malerischen Waldaj-Nationalpark wechseln sich dichter grüner Wald, Hügel, Seen und historische Städtchen ab. Der Eintritt in den Park beträgt 100 Rubel (1,50 Euro)

Anfahrt:

Der Ort Waldaj ist von Moskau und St. Petersburg aus mit dem Zug erreichbar.

Oder aber Sie begeben sich auf einen abenteuerlichen Road-Trip von Moskau nach St. Petersburg (oder in entgegengesetzter Richtung!

Mehr Tipps für Naturliebhaber:

>>> Große Sibirien-Enzyklopädie: Der ultimative Navigator für ausländische Touristen

>>> Der Nationalpark Lenskie Stolby zählt zum UNESCO-Weltnaturerbe Russlands

>>> Märchenhafter Winter im Taganaj-Nationalpark

>>> Naturpark Jergaki - Wo Bären kein Mythos sind

>>> Chopjor-Naturschutzgebiet, ein Paradies für alle Naturliebhaber

 

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen