Zehn Plätze in Russland, die man unbedingt sehen muss!

Atemberaubende und architektonisch beeindruckende Plätze gibt es in vielen russischen Städten. Welche von ihnen müssen Sie als Tourist unbedingt besuchen?

Roter Platz (Moskau)

Der Top-Platz Russlands ist natürlich der Rote Platz, der die wichtigsten und entscheidendsten Ereignisse in der Geschichte des Staates miterlebt hat. Hier befindet sich das Herz des Landes - der Kreml - sowie das Lenin-Mausoleum und die spektakuläre Basilius-Kathedrale. Der Rote Platz ist Moskaus Hauptattraktion für Touristen und der Ort, an dem alljährliche Militärparaden zum Siegestag stattfinden sowie wichtige internationale Festivals wie das „Spasskaja Turm Militärmusikfest“.

>>> Die sieben Wunder des Roten Platzes

Senatsplatz (St. Petersburg)

Der Senatsplatz wurde im Jahr 1704 erbaut, wenige Jahre nach der Gründung der Stadt. Er ist damit einer der ältesten Plätze in St. Petersburg. Am 26. Dezember 1825 organisierte die russische politische Opposition einen Aufstand auf dem Senatsplatz, um der Autokratie des Zaren ein Ende zu setzen. Bekannt als der Aufstand der Dekabristen, wurde er entscheidend unterdrückt.

>>> Warum gilt St. Petersburg als Kulturhauptstadt Russlands?

Kuibyschew-Platz (Samara)

Interessanterweise befindet sich der größte Platz in Russland weder in Moskau noch in St. Petersburg, sondern in Samara, einer Stadt am Wolga-Fluss. Mit einer Fläche von 15 Hektar ist der Kuibyschew-Platz auch der größte in Europa.

Siegesplatz (Kaliningrad)

Dieser Platz wurde im Laufe seiner Geschichte von verschiedenen staatlichen Ideologien geprägt. Im frühen 20. Jahrhundert als Hansaplatz bekannt, wurde er in den Jahren der NS-Herrschaft in Adolf-Hitler-Platz umbenannt. Als die Stadt nach dem Krieg an die Sowjetunion abgetreten wurde, erhielt der Platz seinen heutigen Namen. Bis 1958 war dort eine Stalin-Statue zu sehen, die dann durch ein Lenin-Denkmal ersetzt wurde.

>>> Kaliningrad: Drei Tipps für einen fantastischen Tag

Millennium-Platz (Kasan)

Dieser Platz vor dem Kasaner Kreml ist die Visitenkarte der Stadt. Hier finden die Feierlichkeiten zu allen wichtigen Ereignissen und Gedenktagen statt: der Tag des Sieges und der Tag der Republik Tatarstan sowie Musikfestivals und sogar ein Formel-1-Rennen.

>>> Kasan: Das Istanbul an der Wolga

Palastplatz (St. Petersburg)

Der Hauptplatz von St. Petersburg, der Palastplatz, erhielt seinen Namen durch den angrenzenden Winterpalast, der die offizielle Winterresidenz der russischen Zaren war. Heute beherbergt er das weltberühmte Eremitage-Museum. Wichtige revolutionäre Ereignisse von 1905 und 1917 ereigneten sich auf dem Schlossplatz.

Marktplatz (Susdal)

Der Marktplatz in der Stadt Susdal hat sich seit dem 12. Jahrhundert kaum verändert. Umgeben von alten Kirchen, Klöstern und Marktständen ist es heute ein beliebter Ort für sowjetische und russische Filmemacher.

>>> Susdal: Sehenswürdigkeiten in der russischsten aller Städte

Sussanin-Platz (Kostroma)

Der Platz wurde nach dem russischen Nationalhelden Iwan Sussanin benannt, der aus der Region Kostroma stammt. Der Legende nach wurde der Bauer Sussanin zu Beginn des 17. Jahrhunderts von polnischen Truppen, die den vor kurzem gewählten jungen Zaren Michail Romanow töten wollten, gefasst und dazu gezwungen, den Truppen den Weg nach Moskau, zum Zaren, zu zeigen. Sussanin rettete den Zaren, indem er die Polen tief in den Wald, in einen Sumpf, führte. Dafür wurde er von empörten Polen getötet.

>>> Kostroma im Goldenen Ring: Was hat die Geburtsstadt der Romanow-Dynastie zu bieten

Siegesplatz (Kaluga)

Vor etwas mehr als einem Jahrhundert hatte Kaluga keinen Platz in der Innenstadt, sondern einen großen Teich. Heute ist dies ein bemerkenswerter Ort mit einer Ewigen Flamme, die Bürgern gewidmet ist, die im Krieg gegen die Nazis starben. Der mittlere Teil besetzt ein 30-Meter-Obelisk mit einer 7-Meter-Frau aus Bronze, die ein Band (ein Symbol des Oka-Flusses) und einen Sputnik - ein Symbol für den Erfolg der Sowjetunion in der Weltraumforschung - in der Hand hält.

>>> Schönes Russland: Fünf sehenswerte Orte in und um Kaluga

Roter Platz (Kursk)

Nicht nur Moskau verfügt über einen Roten Platz! Obwohl der Rote Platz von Kursk nicht so berühmt ist, ist er auch eines Besuches wert. Das Haus der Sowjets, erbaut 1947, wurde wegen seiner Architektur so hoch gelobt, dass es in mehreren anderen Städten Nachahmer fand. Heute befindet sich in diesem Gebäude die Verwaltung der Region Kursk.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!