Echte Makro-Trophäe: Russischer Ingenieur bastelt 2-mm-FIFA-Pokal

Manchmal schafft ein ganz normaler Wissenschaftler einfach mal ein atemberaubendes Kunstwerk…

Dieses Mini-Wunderwerk kommt aus Sibirien: Den kleinsten Pokal für die FIFA-Weltmeisterschaft schuf Wladimir Aniskin, Meister der Mikrominiaturen aus Nowosibirsk, der unermüdlich daran arbeitete, den winzigen, nur zwei Millimeter großen Nachbau aus einem winzigen Mohnkorn zu formen.

Gegenüber der russischen Nachrichtenagentur TASS erzählte der Miniatur-Künstler Aniskin:

"Der Pokal wurde durch eine Kombination von Technologien geschweißt. Er besteht aus einer Farbe und wurde mit Goldstaub besprüht. Er hat eine Höhe von zwei Millimetern und thront auf der Grundfläche eines Mohnkorns. Das Beste an der Schöpfung - und am schwersten - war der sture Wille, dem Original treu zu bleiben.“

In wenigen Wochen schon startet in Moskau die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft (14. Juni bis 15. Juli). Aniskin ist ein großer Fußballfan: Der Künstler hat bereits sowohl das offizielle Logo auf dem Querschnitt eines Reiskorns als auch eine 3D-Miniaturskulptur des offiziellen Wolfsmaskottchens Zabivaka unter seinem Gürtel - beide nicht größer als 1,5 Millimeter.

Das Gewicht des offiziellen Cups von etwas mehr als sechs Kilogramm inspirierte Aniskin seiner kleinen technischen Meisterleistung. Woher das Talent? Aniskin arbeitet seit 1999 in der sibirischen Filiale der Russischen Akademie der Wissenschaften in der Abteilung für Maschinenbau, wo er sich auf sich auf mikroskopische Chips für die Erforschung der Aerodynamik konzentriert.

Mehr Informationen über Russland während der FIFA-WM 2018 finden Sie hier:

>>> Was Sie als Fußballfan in Russland lieber nicht tun sollten

>>> Sechs Tipps, damit Sie unbesorgt zur Fußball-WM 2018 reisen können

>>> WM-2018 Fanrechner I: Vom Ticket zur Unterkunft

>>> Vorsicht, Fake-Automaten! Russische Zentralbank warnt WM-Gäste

>>> WM-2018 Fanrechner II: Vom Stadion durch ganz Russland

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen