Fünf Bäume, die in Russland ein besonderes Ansehen genießen

Maxim Blinow/Sputnik
Wenn Sie einen Russen sehen, der einen Baum umarmt, seien Sie nicht überrascht - er versucht wahrscheinlich positive Energie aufzunehmen oder eine Krankheit zu heilen. Hier sind fünf Bäume, die die Russen seit der slawischen Zeit preisen.

1. Birke

Die Birke, einer der häufigsten Bäume des Landes, ist einer der russischen Bäume, der viele Lieder, Gedichte und Gemälde inspiriert hat. Es ist ein Symbol des Landes, das seit der Antike einen Platz in den Herzen der Russen hat. Die Slawen betrachteten diesen weißen, schlanken Baum als heilig und verbanden ihn mit Frühling, Reinheit, natürlicher Schönheit und femininen Qualitäten.

Während Sprachwissenschaftler den Ursprung des Namens „beresa“ mit der altslawischen Bedeutung „bersa“ verbinden, was „leuchten“ bedeutet, ähnelt sein Name auch solchen russischen Wörtern wie „belij“, zu Deutsch weiß, und „berech“, was halten und pflegen heißt. Slawen sprachen der Birke die Fähigkeit zu, Menschen vor bösen Mächten zu schützen. Die Leute baten den Baum entweder direkt zu helfen oder sie pflanzten einen in der Nähe ihres Hauses.

Die Birke und die daraus hergestellten Dinge, wie „Lapti“-Schuhe oder dekorierte Schachteln, die heute in Souvenirläden auftauchen, sollten böse Kräfte abwehren.

Die Birke bot auch eine gewisse Alternative zum ägyptischen Papyrus - Russen benutzten Birkenrinden zum Schreiben, als Papier noch nicht bekannt war.

2. Eiche

Der mächtige und große „Zarenbaum“ provozierte Ehrfurcht bei den Slawen wie bei vielen anderen Völkern. Er galt als Baum des Perun, des höchsten Gottes des slawischen Pantheons und des Gottes des Donners und Blitzes. Er symbolisierte Kraft, Herrlichkeit und männliche Energie.

Nach dem Vorbild der Götter, die die Welt unter dem sogenannten „Weltbaum“ beherrschten, wählten die Slawen auch Eichen für Versammlungen, Hochzeiten und Rituale, weil sie glaubten, dass alles, was unter ihrem Schatten geschieht, so unter der Herrschaft der Götter geschah. Slawen bauten auch Tempel und Schreine in Eichenhainen, denen man glaubte, dass sie Heilkräfte hatten.

3. Rowan-Baum

In den Werken der russischen Dichter gepriesen, ist der Vogelbeerbaum seit Langem ein Teil der poetischen Seele des Landes. Es ist ein sehr russischer Baum, der historisch gesehen in Adelsgütern, Klöstern und einfachen Haushalten gepflanzt wurde. Das festliche Aussehen der Bäume und die bitteren Beeren waren und sind immer noch mit verlorener Jugend, Liebe und Einsamkeit verbunden. In der Poesie wird es auch als Symbol des Lebens dargestellt - tragisch und kurzfristig, aber unendlich - ewig.

In den volkstümlichen Traditionen wurde der Vogelbeerbaum als magisch angesehen. Seine Zweige mit leuchtend roten Beeren galten als Peruns Keule, die einen Menschen vor allen möglichen Unglücksfällen schützen konnte. Ähnlich wie die Birke sollte die Vogelbeere dem Haushalt Glück bringen, und es war üblich, Vogelbeeren oder Blätter zu verwenden, um das Böse abzuwehren, als Medizin, um die Nahrung länger haltbar zu machen und das Wasser zu reinigen.

4. Tannenbaum  

Der wichtigste Weihnachtsbaum, der „jolka“, sollte die Ewigkeit des Lebens darstellen und Lebende und Tote miteinander verbinden. Den Tannen wurden Heilkräfte und die Fähigkeiten zugesprochen, den Haushalt vor schlechten Dingen zu schützen. Seine Äste und Zapfen wurden auch für medizinische Zwecke verwendet.

Als Verbindung zwischen Lebenden und Toten wurden Tannen zu einem wichtigen Bestandteil slawischer Bestattungsrituale.

5. Ahorn

In der slawischen Mythologie haben Ahornbäume eine mystische Bedeutung - damals galten sie als Symbol der Reinkarnation und die Slawen glaubten, dass jeder Ahornbaum eine menschliche Seele beherbergt, die auf ihre nächste Reinkarnation wartet. „Fünf-Finger“-Ahornblätter wurden dieser menschlichen Assoziation hinzugefügt.

In der westslawischen Kultur wurde angenommen, dass Ahornbäume die wahre Natur eines Menschen zeigen könnten. Wenn ein trockener Ahornbaum zu blühen begann, nachdem ihn jemand berührt hatte, bedeutete das, dass er ein ehrlicher und frommer Mann/Frau war. Während, wenn der Baum trocken wurde, die betreffende Person nicht so vertrauenswürdig war.

>>> Prachtvolle Natur: Der russische Herbst lässt allmählich grüßen (BILDER)

>>> Zehn russische Nationalparks, die Sie wenigstens einmal im Leben besuchen müssen

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!