Dieser Hefezopf mit Kirschfüllung wird Ihnen den Sommer versüßen!

Victoria Drey
Üben Sie sich beim Kirschzopf in der Kunst des „Teigflechtens”.

Der Hefezopf hatte schon immer seinen festen Platz in der russischen Küche. Meine Großmutter erinnert sich noch daran, dass schon ihre Mutter alle Arten von Hefezöpfen gebacken hat, mal mit süßer, mal mit herzhafter Füllung, manchmal auch einfach pur. 

Sie nannten es „Pletjonka”, was auf Russisch wörtlich „geflochtenes Brot“ bedeutet. Vermutlich ist es eine jüdische Tradition. Challa, ein geflochtenes Weißbrot, wird im Judentum zu bestimmten Anlässen gebacken.

Das Rezept ist einfach für Jedermann. Es ist nicht so kompliziert wie das Flechten einer traditionellen Challa. Aber dennoch bleibt es etwas Besonderes. Der Kirschzopf, oder Pletjonka, gehört zu den liebsten Kindheitserinnerungen meines Vaters. Meine Großmutter hat ihn das ganze Jahr über gebacken, im Sommer mit frischen Kirschen, im Winter mit tiefgefrorenen. Der Zopf kann aus Mürbe- oder Hefeteig zubereitet werden, der etwas gehaltvoller ist. Ich bevorzuge daher den Hefeteig. 

Zutaten für den Teig:

  • 300g Mehl;
  • 125ml Milch;
  • 15g Frischhefe;
  • 1 Ei;
  • 5 Esslöffel Zucker;
  • 50g Butter;
  • 1 Esslöffel Pflanzenöl;
  • 1 Teelöffel Vanillezucker oder Vanilleextrakt;
  • eine Prise Salz.

Zutaten für die Füllung:

  • 400g Kirschen;
  • 3-5 Esslöffel Zucker;
  • 1-2 Esslöffel Maisstärke;
  • 1 Eigelb zum Bestreichen;
  • Puderzucker zum Bestäuben.

Zubereitung:

1. Zunächst wird ein Vorteig zubereitet, die Basis für den süßen Hefeteig. Dazu verrühren Sie in einer Schüssel lauwarme Milch, einen Esslöffel Zucker, zwei Esslöffel Mehl und Hefe.

2. Decken Sie die Mischung mit einer Plastikfolie ab und lassen Sie sie eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen. Die Mischung sollte mehr werden und leicht schaumig und blasig sein. Dann macht die Hefe ihre Arbeit gut.

3. Geben Sie zu dem Vorteig ein Ei, den übrigen Zucker, Vanillezucker (oder Vanilleextrakt), Pflanzenöl und eine Prise Salz. Verrühren Sie alles mit dem Schneebesen bis eine glatte Masse entsteht. Dann fügen Sie das übrige Mehl hinzu und kneten es unter. Dazu können Sie einen Mixer mit Knethaken verwenden oder einfach ihre Hände.  

4. Nun kneten Sie weiche Butter unter den Teig. Formen Sie eine Kugel. Der Teig sollte geschmeidig und elastisch, darf aber nicht klebrig sein. 

5. Lassen Sie die Teigkugel mit Plastikfolie abgedeckt eine Stunde an einem warmen Ort gehen. Dann kneten Sie den Teig noch einmal durch, formen erneut eine Kugel und lassen ihn wieder eine Stunde gehen. 

6. In der Zwischenzeit entsteinen Sie die Kirschen, geben Sie eine Prise Maisstärke über die Kirschen und stellen sie beiseite. 

7. Als nächstes mehlen Sie ihre Arbeitsfläche und rollen den Teig aus, so dass ein Oval entsteht. In der Mitte streuen Sie Maisstärke. 

8. Geben Sie die Kirschen auf die Stelle mit der Maisstärke. Darüber streuen Sie etwas Zucker und wieder Maisstärke. Das verhindert, dass die Kirschen während des Backens zu viel Saft verlieren. Nun schneiden Sie den Teig jeweils an den Seiten parallel ein, so wie es auf dem Foto gezeigt wird. 

9. Um den Zopf zu machen, verflechten Sie erst die oberen und die unteren Teigstreifen, damit die Füllung nicht ausläuft. Nun legen Sie einen Teigstreifen über den anderen, immer abwechselnd einen von rechts und einen von links, bis der Zopf fertig ist. 

10. Decken Sie Ihren Kirschzopf mit einem sauberen Küchentuch ab und lassen Sie ihn etwa zwanzig Minuten ruhen. Im Anschluss bestreichen Sie ihn mit Eigelb, das Sie mit einem Esslöffel Milch oder Wasser verrührt haben. 

11. Backen Sie den Zopf bei 180°C für 20 bis 25 Minuten, bis seine Oberfläche goldbraun und glänzend ist. 

12. Der letzte Schritt ist der schwierigste. Sie müssen nämlich warten, und zwar bis der Zopf vollständig abgekühlt ist, bevor Sie sich diesem Gebäck hingeben können. Ansonsten könnte die heiße Kirschfüllung auslaufen. Geben Sie reichlich Puderzucker über den Kirschzopf und dann…genießen Sie!

Prijatnogo appetita!

>>> Gurjew-Brei: Kochen Sie das Lieblingsdessert des Zaren Alexander III.

>>> Ein Apfelkuchen, den die große russische Dichterin Marina Zwetajewa liebte

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!