Immer mehr Russen glauben an Gleichberechtigung im Haushalt

In der Praxis sieht das allerdings etwas anders aus.

Eine aktuelle Umfrage des russischen Meinungsforschungszentrums WZIOM unter verheirateten und liierten Russen und Russinnen hat ergeben, dass die meisten der Befragten meinen, dass Männer und Frauen die Pflichten im Haushalt aufteilen und Entscheidungen gemeinsam treffen sollten.

82 Prozent der Befragten unterstützten diese Aussage, 72 Prozent würden dies bereits genauso praktizieren. Im Vergleich zu 2009 ist das ein starker Anstieg der Gleichberechtigungsanhänger. Damals hatten nur 34 Prozent der Befragten dieser Aussage zugestimmt.

Dabei stellen die Forscher jedoch fest, dass die meisten Aufgaben im Haushalt wie Kindererziehung, Einkaufen und Putzen) grundsätzlich als unisex angesehen würden, dass also beide Geschlechter sie erledigen könnten. Eine Ausnahme stellen Reparaturen und Wäschewaschen dar, die klar als Männer- bzw. Frauenaufgaben eingeschätzt wurden.

Im praktischen Alltag sieht es mit der Gleichberechtigung dennoch anders aus. In derselben Umfrage fragte WZIOM auch nach den erledigten Pflichten im Alltag. Dabei stellte sich heraus, dass in 72 Prozent der befragten Familien die Frauen die Wäsche waschen, in 57 Prozent die Frauen kochen und in 63 Prozent bügeln.

Wie es sonst um die Rollenverteilung von Mann und Frau in der russischen Gesellschaft steht, lesen Sie hier weiter:

>>> Liebesaus: Wie eine Scheidung in Russland abläuft

>>> Warum sich Russland endlich zum Feminismus bekennen sollte

>>> Warum russische Frauen keinen westlichen Feminismus brauchen

>>> Raue Schale, weicher Kern: Sieben Gründe, mit einem russischen Mann auszugehen

>>> Nordische Scheidung: Frau nimmt nach Trennung die Tür... mit

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen