Wie Sie am besten zu einem Kenner Russlands werden

Getty Images
Russland kann ein harter Brocken sein, aber diese Tipps machen es Ihnen einfacher, ein vollständigeres Bild von dem Land zu bekommen.

Obwohl Russland nicht weit vom Rest Europas entfernt ist, kann es für manche Menschen im Westen oft wie ein fremdes und weit entferntes Land erscheinen. Hier sind einige einfache Tricks, die Ihnen helfen, das Land besser zu verstehen und über die Stereotypen hinauszusehen.

1 Lernen Sie russische Leute kennen

Es gibt schätzungsweise über 30 Millionen russische Muttersprachler außerhalb Russlands, was es zu einer der größten Diaspora der Welt macht. Dies bedeutet, dass Sie, selbst wenn Sie noch nie in Russland waren, niemals zu weit von der nächsten russischen Person entfernt sind.

Am Anfang mögen sie vielleicht mürrisch wirken, aber keine Sorge - sobald man diesen ersten Eindruck hinter sich gelassen hat, sind die Russen sehr gute Freunde. Unberechenbar, emotional und ehrlich, aber ein Russe wird sich aufrichtig um Sie kümmern, wenn Sie sein Vertrauen gewonnen haben. Dies kann eine erleuchtende Erfahrung im Aufbau von Beziehungen sein und zwingt Sie, ein wenig tiefer zu graben, um wie ein Philosoph zu denken und zu reden, als wäre es Ihr liebster Zeitvertreib. Es wird auch viel über die russische sozio-politische Landschaft offenbaren, besonders in dem Sinne, dass Politik für die meisten Russen ein triviales Thema ist. Sie definieren ihre Beziehungen zu Menschen nämlich nicht durch deren Beziehungen zu materiellen Dingen wie der Regierung oder den Konsumgütern.

2 Lesen Sie die Klassiker

Eine gemeinsame Kultur und Mentalität steht im Mittelpunkt der gesamten russischen Gesellschaft, und niemand wird Ihnen das deutlicher vor Augen führen als Russlands größte Schriftsteller des 19. Jahrhunderts. Die Philosophie der „russischen Seele“ umfasst sowohl Bauern als auch Millionäre und der beste Weg, sie zu beschreiben, wäre als eine komplexe Tiefe mit historischen Wurzeln in der Religion, die das logische Denken untergräbt und das Leben zum bloßen Wunder des Überlebens macht.

Dies ist ein zentrales Thema der meisten russischen Klassiker. In „Krieg und Frieden“ wird Napoleons Grande Armée durch den kollektiven Verteidigungsgeist besiegt, zusammen mit der Zuversicht von Feldmarschall Kutusow, dass sich alles klären wird. Die Hauptfigur in dem Roman „Schuld und Sühne“, Raskolnikow, findet schließlich Erlösung von seinen Missetaten, weil er am Leben ist und leiden kann.

Um den Pragmatismus und Realismus der Russen nachvollziehen zu können, müssen Sie zunächst durchschauen, warum sie bereit sind, sich selbst zu opfern. Und die Klassiker werden Ihnen besser helfen, als alles andere, dies zu verstehen. Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? Lassen Sie sich von Tolstoi selbst helfen.

3 Erfahren Sie mehr über die russische Geschichte

Glauben Sie es oder nicht, es gibt viel mehr in der russischen Geschichte als Putin, Kommunismus und Zaren! Russlands Geschichte reicht über 1 200 Jahre zurück und das Land war aufgrund der geografischen Verwundbarkeit für die meiste Zeit von einer Invasion bedroht. Dies hat Russland defensiv und konservativ gemacht, unterbrochen von nur ein paar kurzen Ausbrüchen der schnellen Modernisierung (vor allem unter Peter dem Ersten und Stalin).

Um zu verstehen, warum es oft so scheint, dass Russen nach einer „eisernen Faust“ verlangen, müssen Sie Hunderte von Jahren zurückgehen und den historischen Kontext betrachten. Warum beginnen Sie nicht mit unserem umfassenden Führer der Romanow-Dynastie?

4 Machen Sie Geschäfte mit Russen

Der französische Soziologe Emile Durkheim argumentierte einmal, dass die Unaufrichtigkeit geschäftlicher Beziehungen zur Anomie führen würde, einer Art Isolation, in der unsere Interaktionen bedeutungslos werden. Wenn Durkheim die Art und Weise sehen könnte, wie moderne Russen Geschäfte machen, hätte er es sich wahrscheinlich anders überlegt, denn um ein echter Geschäftspartner eines Russen zu werden, muss man in erster Linie ein Freund sein.

Das kann für viele eine merkwürdige Erfahrung sein, zumal die Russen oft nicht so besessen von Geld sind wie andere westliche Kulturen. Ein russisches Sprichwort besagt soviel wie „Freundschaft ist Freundschaft, und Geschäft ist Geschäft.“ Also, freunden Sie sich mit Ihren russischen Geschäftspartnern an, trinken Sie mit ihnen und am Ende werden diese es nicht einmal als Geschäft ansehen. 

>>>Sieben kuriose Dinge, die in Russland arbeitende Ausländer amüsieren

5 Informieren Sie sich über Russlands Minderheiten

Die Erzählungen über Russland, als eine Art Schreckgespenst der internationalen Politik, beginnen auseinanderzufallen, wenn Sie erkennen, dass es eigentlich keinen archetypischen Russen gibt. Schließlich existieren in dem Land 22 unabhängige Republiken und über 160 ethnische Gruppen mit ihren eigenen Werten, Sorgen und Traditionen.

Ein russischer Sinnspruch besagt „Kratzt den Russen, und ihr findet den Tataren.“ Tatsächlich haben Tataren die größte Bevölkerung einer Minderheit in Russland, aber andere, wie die buddhistischen Burjaten mit mongolischer Abstammung oder die weit verstreuten Tschuktschen, sind weniger bekannt, aber ebenso interessant. Keine zwei Russen sind gleich.

>>>Warum sehen manche Russen asiatisch aus?

6 Sehen Sie sich Dokumentationen an

Nein, wir reden nicht nur über den VICE Krokodil-Dokumentarfilm. Dank des Internets wurde die schiere Weite Russlands auf Kamera festgehalten und mit der Welt geteilt. Rodion Ismailows Dokumentarfilm „Platzkart“ aus 2017 macht das auf eine perfekte Art und fängt das Leben in der einzigartigen und lebhaften Transsibirischen Eisenbahn ein.

Es lohnt sich auch, Andrej Ananins „American Dream“ zu schauen, der die Geschichte von Justus Walker erzählt, einem Amerikaner, der eine Farm im Herzen Sibiriens betreibt. Und wenn Sie schon dabei sind, schauen Sie sich Evgeniy Grigoriews „Looking on the Other Bank“ an, ein Film, der die Vielfalt Russlands zeigt, indem er die Reise von acht verschiedenen Filmemachern verfolgt. Diese Liste ist ein guter Start und gibt Ihnen viel zu tun, während Sie prokrastinieren.

>>>Platzkart-Tagebuch: Abenteuer in der Transsibirischen Eisenbahn zwischen Moskau und Wladiwostok

7 Erweitern Sie Ihren Medienkonsum

Es gibt tatsächlich viel mehr in den aktuellen russischen Angelegenheiten als Hackervorwürfe, aber die westlichen Medien neigen dazu, sich hauptsächlich auf Russlands Rolle in der internationalen Politik zu konzentrieren. Als Ergebnis müssen Sie ein wenig tiefer graben, um eine gute Berichterstattung darüber zu erhalten, was in Russland wirklich vor sich geht.

Das heißt nicht, dass es im Westen keine anständigen Russlandanalysten gibt. Aber um ein vollständigeres Bild zu bekommen, stellen Sie sicher, dass Sie sich mit den verschiedenen Seiten einer Geschichte auseinandersetzen. 

8 Lernen Sie Russisch

Okay, diese Methode, um Russland besser zu verstehen, könnte etwas mehr Einsatz erfordern als die meisten anderen. Wenn Sie jedoch die Ausdruckskraft der russischen Kultur und Gesellschaft wirklich verstehen wollen, ist das Erlernen von Russisch der beste Weg. Sicher, es ist komplex und die Grammatik ist ein Albtraum (Instrumental-Fall, irgendjemand?), aber es wird besser, wir versprechen es!

>>>Sieben gute Gründe, niemals Russisch zu lernen

Sobald Sie ein Grundverständnis für Russisch haben, werden Sie feststellen, dass die Grammatik tatsächlich eine sprachliche Freiheit bietet, die es Ihnen ermöglicht, mit der Sprache zu tun, was Sie wollen, zum Beispiel Wörter in fast beliebiger Reihenfolge herumzuwerfen. Es ist diese Freiheit und Kreativität der Sprache, die Russland zu einem literarischen Zentrum gemacht hat. Wie Gogol es einmal ausdrückte, „ist die russische Sprache bewundernswert angepasst, um die feinsten Gedankenschattierungen auszudrücken.“ Wenn Sie es nicht glauben, schauen Sie sich diese unübersetzbaren russischen Wörter an.

>>>Bärenstarkes Klischee-Ranking I: Von ewigem Winter über KGB bis zur geheimnisvollen russischen Seele

>>>Bärenstarkes Klischee-Ranking II: Von russischen Frauen über Korruption bis Wodka

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen